Ma'amoul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halbierter Ma'amoul

Ein Ma'amoul (arabisch ‏معمول‎, DMG maʿmūl) ist ein kleines Grießgebäck der arabischen Küche des Nahen Ostens, meist mit Mandel-Nuss- oder Dattelfüllung. Ma'amouls werden ganzjährig gegessen, vor allem aber zu Ostern. Sie sind auch Bestandteil der jüdischen Küche, in etwas abgewandelter Form.[1]

Angebot auf dem Wiener Naschmarkt

Laut libanesischem Rezept bilden zwei verschiedene Grießsorten (smid und fekhra) die Grundlage des Teigs. Weitere Zutaten sind Trockenhefe, Mahleb, Butter, Rosen- und Orangenblütenwasser. Der Teig wird zunächst zu Kugeln in Pflaumengröße gerollt, die Kugel werden dann etwas abgeflacht und in die Mitte mit den Fingern eine große Mulde für die Füllung hineingedrückt. Zum Formen des Gebäcks gibt es auch spezielle Holzlöffel. Nach dem Füllen sind die Teigbällchen wieder zu verschießen.

Für die Füllung können gehackte Walnusskerne, Mandeln oder Pistazien verwendet werden, dazu Zucker, gemahlener Zimt und Orangenblütenwasser. Das Gebäck wird abschließend mit Puderzucker bestäubt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Pomme Larmoyer: Die libanesische Küche: 100 Rezepte. Seite 126, Christian Verlag, München 2008, ISBN 3-88472-791-5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sarah Melamed: Ma’amouls-A Cross Cultural Cookie

Weblinks[Bearbeiten]

  • Ma'amouls – Rezept bei Wikibooks (englisch)