Maas-Waal-Kanal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verlauf des Maas-Waal-Kanals
Brücke bei Hatert
Maasanschluss

Der Maas-Waal-Kanal ist ein niederländischer Wasserweg in der Provinz Gelderland, der die Flüsse Maas und Waal verbindet. Er verläuft in nord-südlicher Richtung von der Gemeinde Weurt bei Nijmegen bis nach Heumen. Seine Länge beträgt 13,5 km.

Vor dem Bau des Maas-Waal-Kanals mussten Schiffe, die von Heumen nach Nimwegen wollten, um das deutsche Hinterland zu erreichen, einen Umweg von 100 km in Kauf nehmen. Der Kanal wurde am 27. Oktober 1927 in Betrieb genommen. Obwohl der Kanal sich mit seiner gesamten Länge in der Provinz Gelderland befindet, liegt seine Verwaltung in den Händen der Verkehrsdirektion der Provinz Limburg. Bei Weurt liegt die Schleusenanlage Weurt und bei Heumen ist ebenfalls eine Schleuse. Diese ist immer geöffnet, da die Maas durch den Stau bei Grave immer auf gleichem Wasserstand gehalten wird.

In den Jahren 2007 und 2008 wurden mehrere Brücken um bis zu 35 cm angehoben, um auf dem Kanal den Containerverkehr mit vier Lagen zu ermöglichen.

Der Bau des Maas-Waal-Kanals hatte erhebliche Folgen für die unmittelbar betroffenen Gemeinden. Die Gemeinde Heumen befand sich zwischen dem Kanal und der Maas und war nur noch schwer zugänglich. Das Dorf Neerbosch wurde durch den Kanal in zwei Hälften geteilt. In Hatert verschwand das ursprüngliche Dorfzentrum vollständig nach dem Bau einer Brücke über den Kanal.

Im Zuge der Stadtvergrößerung Nimwegens wurde in den 1960er-Jahren durch die Stadtverwaltung beschlossen, am westlichen Kanalufer das neue Stadtviertel Dukenburg zu errichten.