Mac-Robertson-Land

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-7065Koordinaten: 70° 0′ 0″ S, 65° 0′ 0″ O

Karte: Antarktis
marker
Mac-Robertson-Land
Magnify-clip.png
Antarktis

Mac-Robertson-Land (auch bekannt als Lars-Christensen-Land zu Ehren Lars Christensens, der hier am 11. Februar 1931 mit seinem Flugzeug landete) ist ein Teil der Antarktis. Es liegt südlich der Küste zwischen der William Scoresby Bay und Cape Darnley, zwischen 59° 34' O und 72° 35' O. Im Osten ragen die Prince Charles Mountains auf. Benannt wurde das Territorium von der British Australian and New Zealand Antarctic Research Expedition (BANZARE), die von 1929 bis 1931 unter Sir Douglas Mawson durchgeführt wurde, nach dem australischen Unternehmer und Philanthrop Sir Macpherson Robertson (1859–1945), einem Geldgeber der Expedition.

Ab 1965 wurden in den Prince Charles Mountains von der Sowjetunion geologische Forschungen durchgeführt. An der Ostküste des Beaver Lake wurde 1882 die sowjetische Station Sojus errichtet und drei Sommer lang genutzt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John Stewart: Antarctica – An Encyclopedia. Bd. 2, McFarland & Co., Jefferson und London 2011, ISBN 978-0-7864-3590-6, S. 1476