MacKenzie Boyd-Clowes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MacKenzie Boyd-Clowes Skispringen
MacKenzie Boyd-Clowes (2011)
Nation KanadaKanada Kanada
Geburtstag 13. Juli 1991
Geburtsort Toronto
Karriere
Verein Altius Nordic Ski Club
Nationalkader seit 2005
Debüt im Weltcup 24. Januar 2009
Pers. Bestweite 205,0 m (Harrachov 2013)[1]
Status aktiv
Medaillenspiegel
KM-Medaillen 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Kanadische Meisterschaften
Silber 2009 Whistler Einzel
Gold 2012 Whistler Normalschanze
Gold 2012 Whistler Großschanze
Platzierungen
 Gesamtweltcup 55. (2012/13)
 Skiflug-Weltcup 34. (2012/13)
 Vierschanzentournee 42. (2011/12)
 Sommer-Grand-Prix 43. (2011)
letzte Änderung: 26. März 2013

MacKenzie Boyd-Clowes (* 13. Juli 1991 in Toronto) ist ein kanadischer Skispringer.

Werdegang[Bearbeiten]

Boyd-Clowes, der seit 2005 zum Nationalkader gehört, galt neben Stefan Read als große Hoffnung der Kanadier für die Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver.

Sein erstes internationales Springen absolvierte Boyd-Clowes mit nur 14 Jahren am 17. September 2005 beim FIS-Cup im italienischen Predazzo. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2006 in Kranj erreichte er auf der Normalschanze den 55. Platz. Am 12. Dezember 2006 gab er beim Springen in Rovaniemi sein Debüt im Continentalcup.

Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2007 in Tarvis wurde er auf der Normalschanze 39.. Es folgten zwei weitere Saisons im Continentalcup sowie einige Springen im FIS-Cup. Am 24. Januar 2009 gab er in Vancouver auf den Whistler Olympic Park Ski Jumps sein Weltcup-Debüt, nachdem er sich am Tag zuvor mit einem 39. Platz qualifizieren konnte. Er beendete das Springen auf der Großschanze am Ende auf dem 42. Platz. Im zweiten Springen am 25. Januar wurde er 49. Am 13. Februar 2009 verpasste er mit Platz 35 nur knapp die Qualifikation für das Skifliegen in Oberstdorf, sprang jedoch mit 161,5 m eine neue persönliche Bestweite.

Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2009 im tschechischen Liberec sprang er auf der Großschanze auf den 46. Platz. Für das Springen auf der Normalschanze konnte er sich zuvor nicht qualifizieren. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver schied er bei der Qualifikation von der Normalschanze als 44. aus. Bei der Qualifikation von der Großschanze konnte er sich als 45. ebenfalls nicht für das Finale qualifizieren.

Am 15. Januar 2011 gewann er beim Springen in Sapporo als 28. seine ersten Weltcuppunkte. Am darauffolgenden Tag kam er als 29. ebenfalls in die Punkteränge. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2011 in Oslo qualifizierte sich Boyd-Clowes nur für das Springen von der Großschanze, verpasste dort jedoch den zweiten Durchgang und belegte am Ende den 34. Platz. Von der Normalschanze war er zuvor nicht zur Qualifikation angetreten. Am 31. Juli 2011 gelang im auf dem Tremplin du Praz in Courchevel als Zweiter erstmals der Sprung auf das Treppchen beim Continentalcup. Ein halbes Jahr später sprang er am 20. Januar 2012 in Sapporo erstmals auch auf Schnee auf das Podium.[2] Bei den Kanadischen Meisterschaften auf den Whistler Olympic Park Ski Jumps am 31. März 2012, an denen auch ausländische Starter teilnahmen, gewann er sowohl von der Normal- als auch von der Großschanze jeweils vor dem Deutschen Martin Schmitt.[3] Seinen ersten Continentalcup-Sieg konnte er am 30. Juni 2012 beim Sommerspringen auf der Brunnentalschanze in Stams feiern.

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcupplatzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2010/11 71 05
2011/12 68 05
2012/13 55 27

Sommer-Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2011 43 47
2012 47 30

Continentalcupsiege[Bearbeiten]

Nr. Datum Ort Land
1. 30. Juni 2012 Stams Österreich

Continentalcupplatzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2007/08 134 8
2009/10 113 13
2010/11 146 47
2011/12 119 46

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: MacKenzie Boyd-Clowes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rekordy życiowe skoczków narciarskich (Polnisch) skokinarciarskie.pl. 3. Februar 2013. Abgerufen am 3. Februar 2013.
  2. Ergebnisübersicht bei www.fis-ski.com, abgerufen am 28. Januar 2012.
  3. „MackKenzie Boyd-Clowes der Beste in Kanada“ bei www.berkutschi.com, abgerufen am 2. April 2012.