Mac Miller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mac Miller (2011)
Mac Miller (2011)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Blue Slide Park
  US 1 26.11.2011 (18 Wo.)
Watching Movies with the Sound Off
  DE 50 28.06.2013 (1 Wo.)
  CH 42 30.06.2013 (1 Wo.)
  UK 56 29.06.2013 (1 Wo.)
  US 3 06.07.2013 (13 Wo.)
EPs
On and on and Beyond
  US 55 16.04.2011 (2 Wo.)
Singles
Donald Trump
  US 75 11.06.2011 (7 Wo.)
Frick Park Market
  US 60 03.09.2011 (2 Wo.)
Party on Fifth Ave
  US 64 19.11.2011 (6 Wo.)
Smile Back
  US 55 26.11.2011 (1 Wo.)
Knock Knock
  US 88 07.01.2012 (1 Wo.)
Loud
  US 53 05.05.2012 (2 Wo.)
The Way (mit Ariana Grande)
  UK 41 06.04.2013 (6 Wo.)
  US 9 13.04.2013 (26 Wo.)
[1]

Mac Miller (* 19. Januar 1992; eigentlich Malcolm McCormick) ist ein US-amerikanischer Rapper aus Pittsburgh, Pennsylvania.

Biografie[Bearbeiten]

2007 brachte er im Alter von 15 Jahren sein erstes Mixtape But my mackin’ aint easy heraus.

Im Jahr 2009 veröffentlichte er das Mixtape How High sowie das Previewalbum The Jukebox.

Anfang 2010 unterschrieb Mac Miller einen Plattenvertrag bei Rostrum Records. Obwohl er das Interesse von mehreren Plattenfirmen auf sich gezogen hatte, entschied er sich für Rostrum, wahrscheinlich, da diese Plattenfirma ihren Sitz in seinem Heimatort hatte und auch Wiz Khalifa unter Vertrag hatte, einen guten Freund von Mac. Am 13. August 2010 veröffentlichte er sein Mixtape K.I.D.S (Kickin’ Incredibly Dope Shit), das auf der Seite DatPiff.com heruntergeladen werden kann. Als Vorgriff auf diese Veröffentlichung drehte er eine Serie von Musikvideos, welche auf seinem offiziellen YouTube-Kanal TreeJTV vorgestellt wurden.

2011 brachte er sein Mixtape Best Day Ever heraus. Dieses wurde von bekannten Produzenten wie Just Blaze, 9th Wonder und Chuck Inglish produziert.

Anfang April 2011 erschien mit der EP On and on and Beyond, die von Rostrum Records produziert wurde, seine erste richtige Veröffentlichung, die es bis auf Platz 8 der Rap-Charts und auf Platz 55 der offiziellen Billboard 200 brachte.[1]

Am 8. November 2011 erschien sein erstes Album Blue Slide Park, welches nach dem Park seiner Heimatstadt benannt wurde, wo er aufgewachsen ist und seine Kindheit und Jugend verbracht hat. Das Album beschäftigt sich mit den Orten seiner Jugend. Außerdem verriet er, dass jenes Album Lieder beinhaltet, welche er in seiner Jugend komponiert hat.

Am 15. November kam sein Mixtape I Love Life, Thank You raus. Dieses hat er unangekündigt für seine Fans bereitgestellt, da er eine Million Follower bei Twitter erreicht hat.

Außerdem kündigte er an, dass er den Titelsong zum Album hochlädt, sobald 25.000 Leute das Album vorbestellt haben. Bei 50.000 Vorbestellern wird er 50.000 Dollar an die 'Make A Wish Foundation' spenden und wenn 100.000 Vorbestellungen getätigt wurden, wird das Album sofort veröffentlicht, vor dem geplantem Veröffentlichungsdatum.

Im November 2011 debütierte Blue Slide Park auf Platz 1 der Billboard 200 mit einem Absatz von 144.000 Exemplaren in der ersten Woche.

Am 8. August 2012 verkündete Miller, dass sein neues Album, für das er bereits um die 22 Tracks aufgenommen habe, Anfang 2013 erscheinen solle und deutlich persönlicher als Blue Slide Park ausfallen werde. Laut ihm ist es egal, ob er wieder solch einen Erfolg wie mit BSP erzielen kann, für ihn sei lediglich die Aussage des Albums wichtig. Im Juni 2014 erschien das Mixtape Faces.

Diskografie[Bearbeiten]

Mac Miller in Wien (2012)
Alben
  • 2011: Blue Slide Park
  • 2013: Watching Movies with the Sound Off
Mixtapes
  • 2007: But My Mackin’ Ain’t Easy (als Easy Mac)
  • 2008: How High: The Mixtape (mit „Beedie“ als „The Ill Spoken“)
  • 2009: The Jukebox: Prelude to Class Clown
  • 2009: The High Life
  • 2010: K.I.D.S.
  • 2011: Best Day Ever
  • 2011: I Love Life, Thank You
  • 2012: Macadelic
  • 2013: Run-On Sentences: Vol. 1
  • 2013: Stolen Youth (als Larry Fisherman, mit Vince Staples)
  • 2013: Delusional Thomas (als Delusional Thomas)
  • 2014: Faces
EPs
Singles
  • 2011: Knock Knock
  • 2011: On and On
  • 2011: Donald Trump
  • 2011: Frick Park Market
  • 2011: Party on Fifth Ave.
  • 2011: Up All Night
  • 2012: Loud
  • 2012: Glow (mit Pharrell Williams)
  • 2012: Missed Calls
  • 2013: S.D.S (Somebody Do Something)[2]
Als Gastsänger

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE CH UK US
  2. http://www.youtube.com/watch?v=jj4csT4eviU

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mac Miller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien