Macchi MC.205

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Macchi MC.205
M.C.205V.jpg
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
Hersteller: Macchi
Erstflug: 19. April 1942
Indienststellung: 1942
Produktionszeit: 1942 bis 1944
Stückzahl: 262

Die Macchi MC.205V Veltro (ital. für Jagd- oder Windhund) war ein italienisches Jagdflugzeug im Zweiten Weltkrieg. Sie zählte zur sogenannten „Serie 5“, obwohl sie keine Neukonstruktion war, wie die Fiat G.55 und Reggiane Re.2005.

Der Prototyp der Veltro war eine Weiterentwicklung der Macchi MC.202 Folgore, bei der ein importierter Motor vom Typ Daimler-Benz DB 605 A in eine Zelle der MC.202 eingebaut wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Unmittelbar nach dem Erstflug am 19. April 1942 lief die Serienfertigung an, diese verzögerte sich aber, da die von Fiat gebaute Lizenzversion des Motors, der RA.1050 RC58 Tifone (Taifun), noch nicht in ausreichender Zahl zur Verfügung stand. Dadurch wurde die Veltro erst Mitte 1943 einsatzbereit, der erste bekannte Einsatz erfolgte im Juli 1943 bei einem Angriff von Torpedobombern auf alliierte Seestreitkräfte vor Sizilien.

Als Marschall Badoglio zwei Monate später mit den Alliierten Frieden schloss, verfügte die Regia Aeronautica über 66 Veltro-Jäger, von denen aber nur sechs Maschinen alliierte Flugplätze erreichten, um unter der mitkriegführenden italienischen Luftflotte (Aeronautica Cobelligerante Italiana) weiterzukämpfen. Die übrigen flogen auf Seiten der Achsenmächte in der Nationalrepublikanischen Luftwaffe (Aeronautica Nazionale Repubblicana – ANR).

Da sich die Produktionsstätten der Veltro im Norden Italiens befanden, konnte nach dem Waffenstillstand die Produktion in kleinem Maßstab fortgesetzt werden, insgesamt entstanden 262 Veltros.

Die Norditaliener setzten dieses Muster sehr erfolgreich gegen die Alliierten ein.

Anfang Oktober 1943, nach dem Waffenstillstand zwischen Italien und den Alliierten, flog die II/JG 77 in Lagnasco vorübergehend einige MC.205, bis sie diese am 31. Dezember 1943 an die italienische 1° Gruppo der ANR abgab und selbst wieder mit Bf 109 G ausgestattet wurde.

Die Typen der „Serie 5“ gelten als die besten in Serie gebauten italienischen Jagdflugzeuge im Zweiten Weltkrieg und waren so erfolgreichen Mustern wie der US-amerikanischen P51 Mustang durchaus gewachsen.

1948 bis 1949 bestellte Ägypten 62 generalüberholte MC.205V, von denen 41 aus Zellen der Macchi MC.202 umgebaut worden waren. Die erste Lieferung von 15 aus insgesamt 42 ausgelieferten Maschinen kam noch vor der Unabhängigkeit Israels am 13. Januar 1949 gegen die israelische Fliegertruppe zum Einsatz.

Varianten[Bearbeiten]

Neben dem Einsatz als Jäger wurde die Macchi Veltro auch als Jagdbomber verwendet.

MC.205V/RF

Umbau des ersten Prototyps MM.9487 zum Fotoaufklärer mit Reihenbildgerät Rb.50/30. Hieraus wurden weitere Aufklärer abgeleitet, die sich hauptsächlich durch ihre Treibstoffkapazität und damit Reichweite unterschieden.

MC.205S

Langstreckenbegleitjäger mit einem 200-l-Treibstofftank anstelle der MGs im Rumpf. Hierfür wurden 18 Maschinen der Hauptserie umgebaut.

MC.205N Orione

Vorgeschlagene Variante mit einem Daimler-Benz-DB-605-Motor und auf 11,25 m vergrößerter Spannweite sowie einer Flügelfläche von 19 m². Der Rumpfbug wurde umkonstruiert, damit wuchs die Länge auf 9,65 m. Im Bug wurde ein 20-mm-MG 151 untergebracht.

MC.205N-1

Prototyp eines Höhenjägers auf Basis der MC.205N. Bewaffnet mit einem MG 151/20 und vier 12,7-mm-MGs im Rumpf.

MC.205N-2

Prototyp eines Höhenjägers auf Basis der MC.205N. Bewaffnet mit drei MG 151/20 und zwei 12,7-mm-MGs.

MC.205V Bi-fusoliera

Ähnlich zur deutschen Messerschmitt Me 609 und Bf 109Z wurden bei diesem Projekt zwei MC.205V mit einem Tragflächenmittelstück verbunden, um einen leistungsstarken Kampfzerstörer zu schaffen. Das Projekt wurde nicht vollendet.

MC.206

Prototyp auf Basis der MC.205N mit einem Daimler-Benz DB 603 und größerer Tragfläche. Bewaffnet mit einem MG 151/20 und vier 12,7-mm-MGs im Rumpf. Der Prototyp wurde durch einen Bombenangriff vor der Fertigstellung zerstört. Zusammen mit der Fiat G.56 und Reggiane Re.2006 sollte die MC.206 die Serie 6 von Jagdflugzeugen schaffen.

MC.207

Entwurf ähnlich der MC.206, mit vier MG 151/20.

C.208

Nicht vollendeter Entwurf

C.209

Projekt mit Strahltriebwerk. Nicht vollendet.

Betreiber[Bearbeiten]

Agypten 1922Ägypten Ägypten
No.2 Squadron REAF. Eingesetzt im Krieg mit Israel 1948/49.
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Die II/JG77 betrieb zeitweise 25 MC.205V
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
Regia Aeronautica
Aeronautica Cobelligerante Italiana (6 Stück).
Italien SozialrepublikItalienische Sozialrepublik Italienische Sozialrepublik
Aviazione Nazionale Repubblicana (101 Stück).
Kroatien 1941Unabhängiger Staat Kroatien Kroatien
Die Zrakoplovstvo Nezavisne Države Hrvatske (ZNDH) erhielt vier MC.205V

Technische Daten[Bearbeiten]

Macchi MC.205V
Kenngrößen Serie I Serie III
Abmessungen Flügelspannweite 10,58 m
Flügeloberfläche 16,80 m²
Länge 8,85 m
Höhe 3,05 m
Gewichte Leergewicht 2.581 kg
max. Zuladung 827 kg
Gesamtgewicht 3.408 kg
Treibstoffvorrat 435 l
Triebwerk Typ Fiat R.A.1050 RC 58 Tifone (in Lizenz gebauter DB 605 A)
Bauart V12-Kolbenmotor mit hängenden Zylindern, Benzineinspritzung und mechanischem Lader
Hubraum 35,7 l
Trockengewicht 720 kg
Startleistung 1.085 kW (1.475 PS) in 0 m bei 2.800/min für 5 min
Steigleistung 920 kW (1250 PS) in 0 m bei 2.600/min für 30 min
Dauerleistung 795 kW (1080 PS) bei 2.300/min
statische Volldruckhöhe 5.800 m
Flugleistungen Höchstgeschwindigkeit in 0 m 506 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 7.200 m Volldruckhöhe 629 km/h (bei 3.384 kg mit 2 MG 151/20)
Steigzeit auf 5.000 m 4:47 min
Steigzeit auf 6.000 m 5:53 min
Steigzeit auf 7.000 m 7:06 min
Steigzeit auf 8.000 m 9:10 min
Dienstgipfelhöhe 11.200 m
Reichweite 600 bis 985 km
Bewaffnung
  • zwei 12,7-mm-MG Breda SAFAT über dem Motor mit je 370 Schuss, synchronisiert durch den Propellerkreis feuernd
  • zwei 7,7-mm-MG Breda SAFAT in den Tragflächen mit je 600 Schuss, unsynchronisiert, außerhalb des Propellerkreises feuernd
  • zwei 12,7-mm-MG Breda SAFAT über dem Motor mit je 370 Schuss, synchronisiert durch den Propellerkreis feuernd
  • zwei 20-mm-Kanonen MG 151/20 von Mauser mit je 250 Schuss in den Tragflächen, unsynchronisiert, außerhalb des Propellerkreises feuernd
  • als Jagdbomber zusätzlich zwei 160-kg-Bomben unter den Tragflächen
Besatzung ein Flugzeugführer

Erhaltene Flugzeuge[Bearbeiten]

Macchi C.205 in Vigna di Valle

Ein Flugzeug ist im italienischen Luftfahrtmuseum Vigna di Valle ausgestellt.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Hans Werner Neulen: Am Himmel Europas : Luftstreitkräfte an deutscher Seite 1939 - 1945. Universitas, München 1998, ISBN 3-8004-1366-3.
  •  Susan Harris: Enzyklopädie der Flugzeuge : Technik, Modelle, Daten. Weltbild, Augsburg 1994, ISBN 3-89350-055-3.
  •  Ferdinand D'Amico, Gabriele Valentini: Camouflage and Markings of the Aeronautica Nazionale Repubblicana 1943-1945. Classic Publications, 2005, ISBN 1-903223-29-6 (englisch).
  •  William Green, Gordon Swanborough: Jagdflugzeuge der Welt : eine illustrierte Enzyklopädie. Stocker-Schmidt, Dietikon/Zürich 2002, ISBN 3-7276-7126-2.
  •  David Mondey: The Hamlyn Concise Guide to Axis Aircraft of World War II. Bounty Books, 2002, ISBN 0-7858-1363-2 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aeronautica Militare: Museo Storico di Vigna di Valle. In: Macchi MC.205 "Veltro". Ministero della Difesa, abgerufen am 23. Januar 2011 (italienisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Macchi MC.205 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien