Machatschkala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Machatschkala
Махачкала
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Nordkaukasus
Republik Dagestan
Stadtkreis Machatschkala
Innere Gliederung 3 Stadtrajons
(Kirowski, Leninski, Sowetski)
Bürgermeister Said Amirow
Gegründet 1844
Frühere Namen Petrowskoje (1844–1857)
Port-Petrowsk (1857–1921)
Stadt seit 1857
Fläche 458 km²
Bevölkerung 572.076 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1249 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 10 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7)8722
Postleitzahl 367xxx
Kfz-Kennzeichen 05
OKATO 82 401
Website http://www.mkala.ru
Geographische Lage
Koordinaten 42° 59′ N, 47° 29′ O42.98333333333347.48333333333310Koordinaten: 42° 59′ 0″ N, 47° 29′ 0″ O
Machatschkala (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Machatschkala (Republik Dagestan)
Red pog.svg
Lage in Dagestan
Liste der Städte in Russland

Machatschkala (russisch Махачкала  anhören?/i, awarisch МахӀачхъала (Maħačqala)), von 1857 bis zur Umbenennung 1921 Port-Petrowsk, ist die Hauptstadt der russischen Teilrepublik Dagestan. Die Stadt hat 572.076 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1] Die Mehrheit der ethnisch heterogenen Bevölkerung bekennt sich zum sunnitischen Islam.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Westküste des Kaspischen Meeres im Kaukasusvorland etwa 1600 Kilometer Luftlinie südsüdöstlich von Moskau und rund 200 km nördlich der Grenze Russlands zu Aserbaidschan. Die nächstgelegene Stadt ist Kaspijsk 16 km südöstlich von Machatschkala.

Machatschkala ist administrativ in drei Stadtrajons gegliedert: Kirowski, Leninski und Sowetski. Zur Stadt gehören außerdem die den einzelnen Stadtrajons unterstellten Siedlungen städtischen Typs Leninkent, Schamchal, Semender, Sulak (Rajon Kirowski), Nowy Kjachulai (Rajon Leninski), Alburikent, Kjachulai und Tarki (Rajon Sowetski) mit zusammen 94.235 Einwohnern und sechs Dörfer mit 30.574 Einwohnern. Die Gesamteinwohnerzahl des Stadtkreises Machatschkala beträgt somit 696.885 (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Ortschaften an der Stelle des heutigen Machatschkala werden seit dem 7. Jahrhundert vermutet, da hier früher ein Karawanenweg in die alte Stadt Derbent verlief. Die heutige Stadt wurde jedoch erst 1844 als Fort mit dem Namen Petrowskoje (Петровское) in Andenken an den Persien-Feldzug Peter des Großen gegründet. Zur gleichen Zeit wurde mit der Errichtung eines Seehafens nahe dem Ort begonnen. In den 1850er-Jahren bildete sich um die Festung und den Hafen herum eine Siedlung, die 1857 Stadtrechte erhielt und in Port-Petrowsk (Порт-Петровск) umbenannt wurde.

Die Markthalle von Machatschkala

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts begann sich in der Stadt mit dem Bau einer Brauerei im Jahr 1876 die Industrie zu entwickeln. 1896 erhielt Petrowsk-Port mit der Verlegung der Eisenbahn zwischen Rostow am Don und Baku einen Anschluss an das russische Schienennetz. Zur Jahrhundertwende belief sich die Bevölkerungszahl der Stadt bereits auf rund 10.000 Einwohner. Die Hauptwirtschaftszweige waren damals die Textil- und Tabakindustrie, der Rohöltransport und die Fischerei.

1921 verlor die Stadt ihren bisherigen Namen und heißt seitdem Machatschkala, wobei kala in den Turksprachen „Festung“ bedeutet und Machatsch (eine Kurzform von Mohammed) der Vorname des dagestanischen Revolutionärs Magomed-Ali Dachadajew, alias „Machatsch“ (1882–1918) war, zu dessen Ehren die Stadt umbenannt wurde. Wörtlich bedeutet der Name Machatschkala also so viel wie „Festung des Machatsch“. Ebenfalls wurde Machatschkala 1921 Hauptstadt der neu gebildeten Dagestanischen ASSR, die seit 1990 eine autonome Republik der Russischen Föderation ist.

In der Stadt bestand das Kriegsgefangenenlager 379 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[2]

Am 20. Mai 2013 kamen bei einem Doppelanschlag vor einem Gerichtsgebäude vier Menschen ums Leben und 35 Personen wurden verletzt. Zuerst explodierte eine Autobombe und als Einsatzkräfte 15 Minuten später vor Ort eintrafen detonierte die zweite Bombe.[3] Nur fünf Tage später, am 25. Mai sprengte sich eine Frau nahe dem Innenministerium selbst und verletzte 18 Personen, darunter 5 Polizisten.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 9.753
1939 86.836
1959 119.334
1970 185.863
1979 251.371
1989 317.475
2002 462.412
2010 572.076

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Wichtigster Industriezweig sind die Erdölraffinerien, daneben gibt es Maschinenbau- und Textilfabriken. Außerdem haben zahlreiche Verwaltungs- und Bildungsinstitutionen in der Stadt ihren Sitz, darunter ein regionales Forschungszentrum der Russischen Akademie der Wissenschaften mit rund 20 Forschungsfacheinrichtungen.

Durch die Stadt verlaufen die Hauptverkehrsverbindungen von Russland nach Aserbaidschan und in den Iran, darunter die Fernstraße M29. Die Europastraße 50 endet hier. Die Stadt besitzt auch einen bedeutenden Seehafen, der als einziger russischer Hafen am Kaspischen Meer das ganze Jahr über eisfrei ist. In der Stadt gibt es einen Fernbahnhof der Nordkaukasischen Eisenbahn (mit Verbindungen auch nach Moskau, Baku, Rostow am Don und Kasan) sowie einen internationalen Flughafen. Das innerstädtische öffentliche Verkehrsnetz besteht aus mehreren Trolleybuslinien sowie Bussen, Taxis und Linientaxen.

Die Stadt ist zudem das Medienzentrum der Region. In Machatschkala erscheinen zahlreiche Zeitungen, unter anderem die Dagestanskaja Prawda oder die islamische As-Salam. Daneben haben mehrere regionale Fernsehsender ihren Sitz in der Stadt.

Klima[Bearbeiten]

In Machatschkala herrscht kontinentales Klima mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 11,6 °C und einer mittleren Jahresniederschlagsmenge von 430 mm. Der kälteste Monat ist der Januar, der wärmste mit 25 °C der Juli.

Machatschkala
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
40
 
3
-2
 
 
34
 
3
-2
 
 
26
 
7
2
 
 
26
 
13
7
 
 
28
 
21
13
 
 
42
 
26
18
 
 
24
 
28
21
 
 
33
 
28
20
 
 
52
 
23
16
 
 
39
 
17
10
 
 
42
 
12
6
 
 
39
 
6
1
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Machatschkala
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 3,3 3,3 7,0 13,4 21,1 25,8 28,3 27,5 23,0 17,0 11,5 6,2 Ø 15,7
Min. Temperatur (°C) -2,1 -1,8 1,7 6,9 13,0 17,8 20,9 20,4 16,3 10,4 5,9 1,0 Ø 9,3
Niederschlag (mm) 40 34 26 26 28 42 24 33 52 39 42 39 Σ 425
Sonnenstunden (h/d) 2,0 2,9 3,1 5,7 8,7 10,1 9,4 9,1 6,7 5,1 2,5 1,8 Ø 5,6
Regentage (d) 6 7 7 5 4 6 5 6 6 5 6 8 Σ 71
Luftfeuchtigkeit (%) 84 83 81 75 70 62 62 65 71 78 83 84 Ø 74,8
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
3,3
-2,1
3,3
-1,8
7,0
1,7
13,4
6,9
21,1
13,0
25,8
17,8
28,3
20,9
27,5
20,4
23,0
16,3
17,0
10,4
11,5
5,9
6,2
1,0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
40
34
26
26
28
42
24
33
52
39
42
39
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

  • DeutschlandDeutschland Machatschkala ist Partnerstadt von Oldenburg und der Gemeinde Hatten im Landkreis Oldenburg. Über die Städtepartnerschaft und die Begegnungen von Studierenden und Delegationen informiert die Broschüre des Partnerschaftskomitees Hatten zum 15-jährigen Jubiläum.
  • TunesienTunesien Sfax
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Spokane

Weiterführende Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Im Fußball ist die Stadt durch den Verein Anschi Machatschkala vertreten.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962–1977.
  3. Tote und Verletzte bei Doppelanschlag im Nordkaukasus
  4. 18 Verletzte bei Selbstmordanschlag in Dagestan

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Machatschkala – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien