Machete

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Machete (Begriffsklärung) aufgeführt.
Machete
Gerber Machete.jpg
Angaben
Waffenart: Messer
Bezeichnungen: Bush Knife, Buschmesser, Chopper
Verwendung: Werkzeug, Waffe
Entstehungszeit: ca. 1700
Einsatzzeit: bis heute
Ursprungsregion/
Urheber:
Haiti, Kuba
Verbreitung: Weltweit
Gesamtlänge: ca. 70 cm, variierend
Klingenlänge: ca. 20-50 cm, variierend
Klingenbreite: variierend
Klingenstärke: ca. 2–3 mm
Gewicht: ca. 500-1000 Gramm
Griffstück: Holz, Horn, Metall, Kunststoff
Besonderheiten: verschiedene Ausführungen und Formen
Listen zum Thema

Die Machete (Lehnwort aus dem Spanischen, spanische Aussprache [maˈʧete], deutsche Aussprache zumeist [maˈxe:tə]) ist ein starkes, ca. 3 mm dickes Messer. Sie ähnelt in der Form dem byzantinischen Säbel Machaira, wobei eine etymologische Verbindung nur vermutet werden kann.

Verschiedene Formen der Machete
Machetenpackung von 1885

Gebrauch in der Landwirtschaft[Bearbeiten]

In ihrem häufigsten Gebrauch ist die Machete ein Werkzeug besonders in der Rohrzuckerproduktion. Sie wird dabei sowohl zum Schneiden des Zuckerrohrs kurz oberhalb der Wurzel als auch zur Säuberung des Stängels von den Blättern eingesetzt. Auch bei der Entfernung von Unkraut wird die Machete auf den Zuckerrohrfeldern wie in der Gartenarbeit verwendet. Darüber hinaus wird sie als Buschmesser verwendet. Es gibt zahlreiche Formen der Machete, die in der Regel nach ihrem Herkunftsland (La Inglesa – die Englische, La Alemana – die Deutsche) benannt sind.

Der typische Zuckerrohrarbeiter ist der Machetero, der schon äußerlich an seinem besonders muskulösen Schlagarm zu erkennen ist. Die Qualität der Machete hängt entscheidend von dem bei der Produktion verwendeten Stahl ab sowie von ihrer ausbalancierten Konstruktion, die sie zu einer Verlängerung des Unterarmes macht.

Trotz des Einsatzes von Zuckerrohrerntemaschinen wie auf Kuba ist der machetero immer noch dort im Einsatz, wo die Bodenform oder die Größe des Feldes die Verwendung von Maschinen nicht erlaubt oder ihr Einsatz unwirtschaftlich ist.

Gebrauch als Waffe[Bearbeiten]

Wie bei den Bauernaufständen in Europa Werkzeuge (wie Heugabeln und Dreschflegel) für den Kampf zweckentfremdet wurden, so wurde auch bei den Aufständen in den Zuckerkolonien des 17., 18. und 19. Jahrhunderts die Machete als Nahkampfwaffe eingesetzt. In der Zeit einschüssiger Gewehre war der Nahkampf die Regel, so dass etwa während des kubanischen Befreiungskrieges gegen die spanische Kolonialmacht 1868–1898 die Macheten-Abteilungen der Mambises bei den spanischen Kolonialsoldaten gefürchtet waren – auch wegen der furchtbaren Verletzungen, die mit dieser Waffe angerichtet wurden. Mit dem Aufkommen mehrschüssiger Gewehre verlor die Machete genauso wie der Säbel weitgehend ihre Bedeutung als Kampfwaffe.

Im 20. Jahrhundert gibt es Beispiele für den Einsatz von Macheten, wenn auch nicht als Kampfwaffe, so doch als Mordwaffe. So verwendeten die Interahamwe-Milizen während des Völkermordes an den Tutsi in Ruanda hauptsächlich Macheten. Auch für die Tonton Macoutes in Haiti war der Gebrauch von Macheten typisch.

Mythos Machete[Bearbeiten]

Die Machete ist in Europa hauptsächlich durch Abenteuerromane und -filme bekannt, daher wird sie dort in der Regel als Buschmesser und Waffe gesehen. Hauptsächlich dient sie jedoch vielerorts als Werkzeug, besonders bei der Ernte von z. B. Zuckerrohr. In der europäischen Forstwirtschaft benutzen Waldarbeiter ähnliche Werkzeuge, wie Hippe und Schweizer Gertel.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Machete – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Machete – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien