Machiko Kyō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Machiko Kyō (jap. 京 マチ子, Kyō Machiko; eigentlich Motoko Yano; * 25. März 1924 in Ōsaka, Präfektur Ōsaka, Japan) ist eine japanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Machiko Kyō war zunächst Tänzerin in einem Club in Ōsaka, bevor sie 1949 ihren ersten Film für die Produktionsfirma Daiei drehte. Bereits im Jahr darauf kam ihr großer Durchbruch mit Akira Kurosawas Rashomon in der Rolle des Vergewaltigungsopfers „Masako“. Ihre überzeugende Darbietung machte sie über Nacht zum Star und zur ersten Femme fatale des japanischen Kinos. Auf Grund ihres Aussehens wurde sie auch als die „Marilyn Monroe Japans“ bezeichnet. 1953 feierte sie mit Kenji Mizoguchis Ugetsu – Erzählungen unter dem Regenmond einen weiteren großen Erfolg, auf den die Hochphase ihrer Karriere folgte: Innerhalb von 10 Jahren drehte sie etwa 40 Filme, darunter auch in der US-Komödie Das kleine Teehaus an der Seite von Marlon Brando, für den sie eine Golden-Globe-Nominierung erhielt. Ab 1970 ließ sie ihre Karriere, in der sie mit den größten japanischen Regisseuren der Zeit gearbeitet hatte, ausklingen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Machiko Kyō – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien