Mack Swain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mack Swain (1919)

Mack Swain (* 16. Februar 1876 in Salt Lake City, Utah als Moroni Swain; † 25. August 1935 in Tacoma, Washington) war ein US-amerikanischer Schauspieler und Komiker. Er wurde bekannt durch seine Mitwirkung in vielen Filmen von Charlie Chaplin.

Leben[Bearbeiten]

Mack Swain wurde als Sohn von Robert Henry Swain und Mary Ingeborg Jensen in Salt Lake City geboren. Seine Familie war mormonischen Glaubens, Swains Vater war Priester in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Er selbst hatte den Geburtsnamen Moroni - nach dem gleichnamigen Propheten im Buch Mormon -, nahm allerdings für seine Showkarriere den Künstler-Vornamen Mack an. Seine Laufbahn begann er als Unterhaltungskünstler in Vaudeville-Shows. Ab 1913 stand Swain Filme bei den Keystone Studios von Mack Sennett unter Vertrag, wo er zahlreiche stumme Kurzfilm-Komödien abdrehte. Seine Karriere wurde unterbrochen, als er auf die Schwarze Liste kam, blühte aber nach Goldrausch wieder auf. Schnell bildete er mit Chester Conklin ein Komikerduo: Während Swains Figur sich Ambrose nannte, hieß Conklins Figur Walrus. Die markanten Schnauzbärte wurden zu den Markenzeichen der beiden Komiker und sie traten gemeinsam in über zwei Dutzend Filmen auf.

Bei den Keystone Studios trat der große, schwergewichtige Schauspieler auch an der Seite von anderen Stummfilmkomikern wie Mabel Normand, Charles Chaplin und Roscoe Arbuckle. Er wechselte später zum Filmstudio L-KO Kompany, wo er die Rolle des Ambrose erneut in zahlreichen eigenen Kurzfilm-Komödien spielte. Ab 1921 arbeitete Swain wieder mit Charlie Chaplin bei First National zusammen und dieser besetzte ihn in vier seiner Komödien bis 1925. Seinen wohl heute noch bekanntesten Filmauftritt hatte Swain als grobschlächtiger, aber gutherziger Goldsucher Big Jim MacKay in Chaplins Stummfilm-Klassiker Goldrausch (1925). In einigen Filmen trat Swain auch außerhalb des Komödiengenres auf.

Mit dem Beginn des Tonfilmes Ende der 1920er-Jahre zog er sich zunehmend aus dem Filmgeschäft zurück. Insgesamt spielte er bis zu seinem Tod in rund 160 Filmen. Mack Swain verstarb 1935 im Alter von 59 Jahren. Er war von 1899 bis zu seinem Tod mit Cora King verheiratet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mack Swain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien