Macondo-Ölfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Macondo-Ölfeld
Macondo-Ölfeld (Mexiko)
Red pog.svg
Vorlage:Infobox/Wartung/Bild
Land: USA
Region: Golf von Mexico
Lage: Mississippi-Canyon
Koordinaten: 28.738369 N 88.365934 W
(28°44'17" N 88°21'57" W)
Produktion
Erschlossen: 2010
Block: 252
Art: Offshore
Betreiber: BP
Partner: BP (65 %), Anadarko Petroleum (25 %) und MOEX 2007, die zu Mitsui & Co. gehört (10 %).
Geschätzte Menge an Öl-Vorkommen: 50 Millionen Barrel
Erdölführende Schicht: Paläogen

Macondo ist ein unterseeisches Offshore-Öl- und Gasfeld im Golf von Mexiko.

Name[Bearbeiten]

Der Name Macondo bezieht sich auf eine Phantasiestadt, in der der Roman Hundert Jahre Einsamkeit von Nobelpreisträger Gabriel Garcia Marquez spielt. Ölfördernde Unternehmen vergeben häufig Codenamen, welche den genauen Fundort nicht verraten und einprägsamer sind als technische Bezeichnungen oder Koordinaten.

Ort und Größe[Bearbeiten]

Das zuständige Bureau of Ocean Energy Management, Regulation and Enforcement hat (noch unter dem Namen Minerals Management Service) das Küstengebiet der USA in Blöcke unterteilt, um die Ausbeutung zu organisieren. Das Macondo-Feld befindet sich im Block 252, der im Bereich des unterseeischen Mississippi-Canyons liegt. British Petrol (BP) ist der Betreiber und Ausbeuter des Feldes. BP erhält 65 % der Erträge, während 25 % der Anadarko Petroleum Corporation gehören und 10 % der MOEX Offshore 2007, einer Tochter von Mitsui & Co.. Äußerungen des BP Chefs Tony Hayward zufolge soll das Feld rund 50 bis 100 Millionen Barrel Öl enthalten, von denen ca. 30 % förderbar sein dürften (15 bis 30 Mio Barrel).[1] Zum Vergleich: Der weltweite tägliche Ölverbrauch liegt gegenwärtig bei etwa 88 bis 89 Millionen Barrel.

Unfall[Bearbeiten]

Am 20. April 2010 explodierte die Ölbohrplattform Deepwater Horizon nach einem Blowout des Bohrloches.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gulf oil spill: What if BP taps leaking Macondo well again?. Artikel über das Macondo-Ölfeld (engl.), abgerufen am 7. Juni 2010.