Mad TV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Computerspiel. Für die amerikanische Fernsehserie siehe MADtv.
Mad TV
Entwickler Rainbow Arts
Publisher Rainbow Arts
Designer Ralph Stock
Erstveröffent-
lichung
1991
Plattform MS-DOS, Amiga
Lizenz proprietär, Freeware (seit 2001)
Genre Wirtschaftssimulation
Thematik Leitung eines Fernsehsenders
Spielmodus Singleplayer
Steuerung Maus
Systemvor-
aussetzungen
IBM-kompatibler PC mit 3,5 oder 5,25 "-Diskettenlaufwerk [1]
Medium 1 Diskette
Sprache Deutsch, Englisch

Mad TV ist eine Wirtschaftssimulation, entwickelt und veröffentlicht von Rainbow Arts Software GmbH im Jahre 1991. Das Spiel wurde für MS-DOS und Amiga umgesetzt und wurde von der Fachpresse positiv aufgenommen. Eine Version für den Atari ST war in Arbeit, wurde jedoch verworfen – allerdings kann man in der Anleitung noch Verweise auf diese finden.

Die Story[Bearbeiten]

Der Spieler übernimmt die Rolle eines Programmdirektors und ist dafür zuständig, einen Fernsehsender zum Erfolg zu führen.

Zudem wird um die Anerkennung der hübschen Betty Botterbloom gekämpft, die im 13. Stockwerk des Hauses ein Büro besitzt. Betty ist anspruchsvoll und sieht bevorzugt Kultursendungen, die jedoch niedrige Einschaltquoten haben und daher nur geringe Werbeeinnahmen erzielen.

Der Spieler muss in dieser Wirtschaftssimulation neben der Verwaltung des Sendeplans auch Werbeverträge abschließen und Nachrichten einkaufen, kann eigene Serien und Shows produzieren und die Konkurrenz ausspionieren und sabotieren. Zur Bewertung der eigenen Arbeit stehen Statistiken über Einschaltquoten und Image zur Verfügung. Der Senderchef beobachtet das Geschehen ständig und kann den Spieler bei magerem Erfolg im wahrsten Sinne des Wortes rauswerfen, was das Ende des Spiels zur Folge hat.

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Kurz nach der Veröffentlichung sollte eine Data-Disk erscheinen, die mehr Filme, Serien und Shows enthalten sollte. Die Entwicklung wurde jedoch eingestellt.

Nachfolger[Bearbeiten]

1994 veröffentlichte Ikarion mit Mad News einen von Mad-TV-Erfinder Ralph Stock entwickelten inoffiziellen Nachfolger. Im Intro wird die weitere Geschichte der Hauptfigur erzählt und erklärt, warum er nun im Tageszeitungsgeschäft tätig ist.

1996 lieferte Greenwood Entertainment mit Mad TV 2 den einzigen offiziellen Nachfolger. 2001 wurden sowohl Mad TV[2] als auch Mad TV 2 als Freeware veröffentlicht.[3]

Im Rahmen der gamescom kündigte Kalypso Media mit M.U.D. TV den inoffiziellen Nachfolger zu Mad TV an. Das Spiel ist im Februar 2010 erschienen.

Remakes[Bearbeiten]

Da es seither keinen Nachfolger gibt, die Fangemeinde jedoch immer noch groß ist, haben zahlreiche Fan-Remakes von Mad TV erstellt. Die Entwicklung läuft insgesamt eher schleppend.

Bewertungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Matthias Siegk: Testbericht von der ASM. In: ASM 11/91. kultboy.de. 1. November 1991. Abgerufen am 24. November 2011.
  2. Mad TV bei PC Welt (Panagiotis Kolokythas, 11. Oktober 2001)
  3. Aktuelle News zu Mad TV2 von Greenwood Entertainment. Greenwood Entertainment. 2. November 2001. Archiviert vom Original am 27. März 2002. Abgerufen am 24. November 2011: „Der Klassiker Mad TV2 wurde zum Download unter www.gamesdesk.net freigegeben!
  4. Carsten Borgmeier: Mad TV. In: Amiga Joker. kultboy.de. 1. Januar 1992. Abgerufen am 24. November 2011.