Madagassische Flusspferde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Madagassische Flusspferde wird eine Reihe heute ausgestorbener Flusspferdarten der Gattung Hippopotamus bezeichnet, die auf der Insel Madagaskar lebten. Es wurden die fossilen Überreste von drei Arten entdeckt, von denen zumindest eine bis vor tausend Jahren überlebte. Sie waren nahe Verwandte des rezent lebenden Flusspferds (Hippopotamus amphibius).

Skelett von Hippopotamus lemerlei im Museum für Naturkunde in Berlin.

Allgemeines[Bearbeiten]

Es ist unklar, wann und wie oft die Flusspferde Madagaskar erreichten, dementsprechend ist auch umstritten, ob die drei Arten eine systematische Einheit darstellen oder ob sie eigenständigere Abstammungslinien repräsentieren.

Alle Arten überlebten bis in das Holozän, vermutlich stand ihr Aussterben in Zusammenhang mit der Besiedlung Madagaskars durch den Menschen. Diese erreichten vor rund 1500 Jahren die Insel, und in der Folgezeit kam es zu einem Massenaussterben größerer Tiere, dem unter anderem einige Riesenlemuren, Elefantenvögel, die Riesenfossa und eben die madagassischen Flusspferde zum Opfer fielen. Ob auch klimatische Veränderungen eine Rolle spielten, ist umstritten. Einige Knochen zeigen menschliche Bearbeitungsspuren, was andeutet, dass Menschen und Flusspferde eine Zeitlang gemeinsam auf Madagaskar vorkamen.

Mündliche Überlieferungen der Madagassen, die von Étienne de Flacourt im 17. Jahrhundert gesammelt wurden, und vereinzelte Berichte könnten andeuten, dass in entlegenen Regionen Flusspferde länger auf der Insel lebten. Es gibt auch Berichte aus dem 19. Jahrhundert, sogar noch aus den 1970er-Jahren über ein Ungeheuer namens Kilopilopitsofy, das einem Flusspferd ähneln soll. [1] Der Wahrheitsgehalt dieser Sichtungen ist umstritten, unabhängige Bestätigungen gibt es nicht.

Die Arten[Bearbeiten]

Hippopotamus laloumena[Bearbeiten]

Hippopotamus laloumena ist die größte madagassische Flusspferdart. Sie war etwas kleiner als das auf dem Festland lebende Großflusspferd, ähnelt diesem aber ansonsten sehr. Bislang sind allerdings nur ein Unterkiefer und Teile der Gliedmaßenknochen bekannt, die an der Ostküste gefunden und 1990 von Faure und Guerin erstbeschrieben wurden.

Hippopotamus lemerlei[Bearbeiten]

Hippopotamus lemerlei ist von mehreren Fundorten im südlichen Teil der Insel bekannt, die meist in Küstennähe liegen. Diese Art erreichte eine Länge von rund zwei Metern und eine Schulterhöhe von 81 Zentimetern, was in etwa dem Zwergflusspferd entspricht. Der lange Gesichtsschädel und die hoch am Kopf liegenden Augenhöhlen sprechen für eine zumindest teilweise wasserbewohnende Lebensweise, ähnlich dem Großflusspferd. Auffällige Größenunterschiede bei verschiedenen Schädeln könnten ein Anzeichen für einen Geschlechtsdimorphismus sein. H. lemerlei war die erste wissenschaftlich bekannte madagassische Flusspferdart, Alfred Grandidier beschrieb sie 1868.

Hippopotamus madagascariensis[Bearbeiten]

Skelett von Hippopotamus madagascariensis, unten ein Schädel des heutigen Großflusspferdes

Hippopotamus madagascariensis (Guldberg, 1883) ist annähernd gleich groß wie H. lemerlei. Die weiter unten am Schädel liegenden Augenhöhlen und andere Merkmale sowie die Fundorte im zentralen, bewaldeten Hochland lassen auf eine stärker landbewohnende Lebensweise schließen. Manche Untersuchungen sehen in H. madagascariensis einen nahen Verwandten des heute noch in Westafrika lebenden Zwergflusspferdes und ordnen die Art in die gleiche Gattung ein. Da die Gattung des Zwergflusspferdes umstritten ist, werden sowohl Hexaprotodon madagascariensis als auch Choeropsis madagascariensis als wissenschaftliche Namen für die ausgestorbene Art benutzt. Sollte diese Art tatsächlich nahe mit dem Zwergflusspferd verwandt sein, wäre dies ein Hinweis darauf, dass Madagaskar zumindest zweimal von Flusspferden besiedelt wurde. Es ist aber auch denkbar, dass alle madagassischen Flusspferde einen gemeinsamen Vorfahren hatten und H. madagascariensis lediglich eine konvergente Evolution zum Zwergflusspferd darstellt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD u. a. 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David A. Burney, Ramilisonina: The Kilopilopitsofy, Kidoky, and Bokyboky: Accounts of Strange Animals from Belo-sur-mer, Madagascar, and the Megafaunal "Extinction Window". In: American Anthropologist, 100, No. 4 (1998), S. 957-966 Abstract