Madeleine Rees

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rees in London bei der Vorstellung des 2012 Foreign & Commonwealth Office Berichtes am 15. April 2013

Madeleine Rees ist eine britische Juristin, Rechtsanwältin und gegenwärtige Generalsekretärin der Women's International League for Peace and Freedom. Sie sprach sich gegen Menschenrechtsverletzungen in Bosnien durch Peacekeeper und andere Mitarbeiter der United Nations aus.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Rees wurde 1990 Rechtsanwältin und arbeitete für eine große britische Anwaltskanzlei und wurde dort 1994 Partner. Dort spezialisierte sie sich auf Antidiskriminierungsrecht, besonders im Bereich von Arbeits- und Beschäftigungsrecht sowie auch auf öffentliches Recht und Verwaltungsrecht. Rees arbeitete im Auftrag der Gleichstellungskommission von Rassen und Equal Opportunities Commission, wo sie half, Einzelpersonen ihr Recht nach nationalen Gesetze zu verschaffen.[1] Fälle von Diskriminierung von wurden von Rees sowohl vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte als auch vor den Europäischen Gerichtshof in Luxemburg.

Bosnien[Bearbeiten]

Im Jahr 1998 begann Rees ihre Arbeit als Leiterin des Büros in Bosnien und Herzegowina und als Gleichstellungs-Expertin für den United Nations High Commissioner for Human Rights.[1] Sie half durch ihre Unterstützung Kathryn Bolkovac in Bosnien Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit Menschenhandel und sexueller Ausbeutung, sowie die Teilhabe von IPTF-Mitarbeitern und anderen UN-Missions-Angehörigen daran aufzudecken.[2][3]

Im Jahr 2009 wurde Rees von ihrer Position versetzt und letztendlich im März 2010 entlassen. Ein internes UN-Tribunal für administrative Streitigkeiten entschied, dass sie ein Kündigungsschutzrecht habe. Das UNHCR bestritt die Vorwürfe und erklärte, dass man Rees zuerst eine neue Position zuwies, und sie aufgrund von Beschwerden der Führungskräfte über ihre Arbeitsleistung eine neue Aufgabe zugewiesen bekam, die sie nicht akzeptierte. Allerdings entschied der Richter des UN-Tribunals Coral Shaw, dass die Neuzuweisung Rees zu einem neuen Auftrag rechtswidrig sei.[4]

Women's International League for Peace and Freedom[Bearbeiten]

Seit 2010 ist Madeleine Rees Generalsekretärin der Organisation.

Medien[Bearbeiten]

Im Film Whistleblower – In gefährlicher Mission aus dem Jahr 2010 wurde sie von Vanessa Redgrave verkörpert.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b WILPF | Madeleine Rees (englisch) Wilpfinternational.org. Abgerufen am 10. September 2013.
  2. Antony Barnett and Solomon Hughes: British firm accused in UN 'sex scandal' | World news | The Observer (englisch) The Guardian. 29. Juli 2001. Abgerufen am 10. September 2013.
  3. The Scotsman: Bosnia sex trade shames UN - World (englisch) The Scotsman. 9. Februar 2003. Abgerufen am 10. September 2013.
  4. http://turtlebay.foreignpolicy.com/posts/2011/09/16/un_sex_crimes_whistleblower_was_wrongfully_dismissed
  5. http://www.imdb.com/character/ch0238328/