Madeleine Sandig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Madeleine Sandig

Madeleine Sandig (* 12. August 1983 in Frankfurt am Main) ist eine ehemalige deutsche Radrennfahrerin.

1990, im Alter von sieben Jahren, begann Madeleine Sandig mit dem Radsport; sie fährt sowohl auf der Bahn wie auf der Straße. 2003 sowie 2004 wurde sie Vize-Europameisterin (Nachwuchs) im Einzelzeitfahren auf der Straße, 2005 schließlich Europameisterin (Nachwuchs).

2006 wurde Madeleine Sandig Deutsche Meisterin im Punktefahren auf der Bahn. 2009 konnte sie mit ihrem Team von der Equipe Nürnberger das Mannschaftszeitfahren bei der Tour de l’Aude gewinnen. 2010 wurde sie erneut Deutsche Meisterin im Punktefahren auf der Bahn sowie Dritte in der Einerverfolgung und deutsche Bergmeisterin im Radrennen.

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London war Madeleine Sandig als Ersatzfahrerin für die Mannschaftsverfolgung, kam aber nicht zum Einsatz. Obwohl sie alle Qualifikationen im Vorfeld erfolgreich bestritten hatte, wurde ihr bei den Spielen die mehrfache Weltmeisterin Judith Arndt vorgezogen.[1] Im November 2012 erklärte Sandig auch aus Enttäuschung über diese Entscheidung ihren Rücktritt vom aktiven Radsport.[2]

Am Osterwochenende 2014 heiratete sie ihren langjährigen Lebensgefährten, den Bahnsprinter Maximilian Levy, mit dem sie eine Tochter hat.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Arndt fährt Quali – Sandig Ersatz in der Mannschaftsverfolgung auf lr-online.de v. 23. Juli 2012
  2. Cottbuser Radsportlerin Sandig erklärt Rücktritt auf lr-online.de v. 27. November 2011

Weblinks[Bearbeiten]