Madeleine Smith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Madeleine Smith

Madeleine Smith (* 1835 in Glasgow; † 29. September 1893 in Melbourne) war 1857 die Hauptangeklagte in einem Mordprozess in Schottland, der zur damaligen Zeit in Großbritannien großes Aufsehen erregte. Ihr wurde vorgeworfen, ihren Liebhaber Pierre Emile L'Angelier durch Verabreichung von Arsen ermordet zu haben. Am 9. Juli 1857 sprach der High Court of Justiciary in Edinburgh sie frei, da der Schuldbeweis nicht erbracht werden konnte.

Der Mordfall[Bearbeiten]

Madeleine Smith entstammte einer hoch angesehenen Familie, die in Glasgow lebte. Ihr Vater James Smith war ein angesehener Architekt; die Familie galt als wohlhabend und Madeleine war das älteste Kind von insgesamt fünf Kindern.

Zu den Verehrern der als schön geltenden Madeleine Smith gehörte seit 1855 ein weitgehend mittelloser Angestellter mit Namen Pierre Emile L'Angelier, ein auf der Insel Jersey geborener Brite. Nachdem Madeleines Vater eine Korrespondenz zwischen der jungen Frau und dem jungen Mann entdeckte, verbot er ihr jeglichen weiteren Umgang mit ihm, da er eine Beziehung als nicht standesgemäß mit ihr ansah. Madeleine Smith setzte die Bekanntschaft allerdings heimlich fort. Entgegen den Konventionen der damaligen Zeit kam es zu den beiden auch zum Geschlechtsverkehr, worauf sie sich in Briefen an ihren Liebhaber mehrfach äußerte. Im Jahre 1856 versuchte Madeleine Smith das Verhältnis zu beenden, weil sie sich mit einem anderen Mann, der ihrer Familie genehm war, verlobt hatte. Mit Hinweis auf die Briefe, in denen Madeleine Smith freimütig zu dem Verhältnis mit ihm bekannte, erpresste Pierre Emile L'Angelier seine Geliebte zu einer Fortsetzung des Verhältnisses. In den folgenden Monaten erlebte er schwere Magen-Darm-Erkrankungen. Einer solchen erlag er im am 23. März 1857. Bei der anschließenden Obduktion, die man wegen dieses überraschenden Todesfalles vornahm, stellte man eine Arsenvergiftung fest.

1857 heiratete sie den Chirurgen Tudor Hora, mit dem sie nach Melbourne emigrierte, wo er starb. In zweiter Ehe heiratete sie George Wardle.

Literatur[Bearbeiten]

  • Frederic Boase: Modern English Biography. 6 Bände, Netherton & Worth, Truro 1892–1921.

Weblinks[Bearbeiten]