Madeleine Stowe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Madeleine Stowe (2008)

Madeleine Stowe (* 18. August 1958 in Los Angeles, Kalifornien als Madeleine Marie Stowe Mora) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und unter anderem Golden-Globe-Preisträgerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Madeleine Stowe wurde als älteste von drei Schwestern geboren. Sie wuchs in Eagle Rock, einer Vorstadt von Los Angeles, auf. Ihr Vater war Brite und ihre Mutter kam aus Costa Rica.

Als sie zehn Jahre alt war, nahm Stowe Klavierstunden mit dem Ziel, Konzertpianistin zu werden. Damit hörte sie allerdings auf, als ihr Lehrer 1976 starb. Sie studierte Film und Journalismus an der Universität von Südkalifornien, brach das Studium aber ab und spielte am Theater Solaris in Beverly Hills, wo sie ein Filmagent entdeckte und ihr dann Auftritte in Fernseh- und Kinofilmen besorgte. Das erste Mal stand sie 1978 in dem Fernsehfilm The Nativity vor der Kamera. 1981 gab sie ihr Kinodebüt in dem Film Bis zum letzten Schuss.

Stowe spielte fast fünfzehn Jahre lang nur kleine Rollen als Nebendarstellerin in verschiedenen Filmen. Einige ihrer Darstellungen wurden dennoch bekannt, wie zum Beispiel 1987 in Die Nacht hat viele Augen oder 1990 in Revenge – Eine gefährliche Affäre mit Kevin Costner. 1992 erhielt sie ihre große Chance, als ihr die Hauptrolle der Offizierstochter Cora in Der letzte Mohikaner an der Seite von Daniel Day-Lewis angeboten wurde.

Danach folgten mehrere größere Filme. Der Regisseur Robert Altman engagierte Stowe 1993 für eine Rolle in dem Episodenfilm Short Cuts auf der Grundlage mehrerer Erzählungen von Raymond Carver, in dem sie eine ihrer besten Darstellungen gab. Sie war eine ergreifende blinde Musikerin in dem Thriller Blink – Tödliche Augenblicke und spielte die Psychiaterin Dr. Railly in dem Science-Fiction-Film Twelve Monkeys mit Bruce Willis und Brad Pitt. 1996 unterbrach Stowe ihre Filmkarriere, um sich auf ihre Mutterschaft zu konzentrieren. 1998 kehrte sie mit dem Filmdrama Wunsch & Wirklichkeit ins Filmgeschäft zurück.

Stowe ist seit 1986 mit Schauspielkollege Brian Benben verheiratet, mit dem sie 1981 bei einem Fernsehfilm zusammengearbeitet hatte. Das Paar hat eine Tochter und einen Sohn. Sie verbringen die freie Zeit auf seiner Rinderfarm in Texas.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Preise und Nominierungen[Bearbeiten]

Preise und Nominierungen
Jahr Preis Kategorie Film Resultat
1993 Venedig Film Festival Bestes Ensemble Short Cuts Gewonnen
1994 National Society of Film Critics Awards Beste Nebendarstellerin Short Cuts Gewonnen
1994 Golden Globe Award Bestes Ensemble Short Cuts Gewonnen
1996 Science fiction magazine Beste Schauspielerin Twelve Monkeys Gewonnen
1996 Saturn Awards Beste Schauspielerin Twelve Monkeys Nominiert
2000 Blockbuster Entertainment Awards Beste Schauspielerin in einer Nebenrolle The General's Daughter Nominiert
2000 ALMA Awards Beste Schauspielerin The General's Daughter Nominiert
2003 American Veterans Award Beste Schauspielerin Wir waren Helden Gewonnen
2005 Imagen Foundation Awards Beste Schauspielerin Saving Milly Gewonnen
2012 Golden Globe Award Golden Globe Award beste Fernsehseriendarstellerin (Drama) Revenge Nominiert
2012 GLAAD (Gay and Lesbian Entertainment Critics Association) Beste Fernsehschauspielerin des Jahres Revenge Nominiert

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Madeleine Stowe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien