Madenwurm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Madenwurm
Kopf eines Madenwurms (Enterobius vermicularis), künstlich gefärbt

Kopf eines Madenwurms (Enterobius vermicularis), künstlich gefärbt

Systematik
Unterabteilung: Bilateria
Stamm: Fadenwürmer (Nematoda)
Klasse: Secernentea
Ordnung: Pfriemenschwänze (Oxyurida)
Gattung: Enterobius
Art: Madenwurm
Wissenschaftlicher Name
Enterobius vermicularis
Linné

Der Madenwurm, Springwurm, Pfriemenschwanz oder Aftermade (Enterobius vermicularis syn. Oxyuris vermicularis von griech. ὀξύς oxýs ‚Spitze‘, οὐρά ‚Schwanz‘ und lat. vermiculus ‚Würmchen‘) ist eine parasitisch in menschlichen Gedärmen lebende Fadenwurmart. Der Madenwurm ist der weltweit verbreitetste Eingeweidewurm beim Menschen und einer der häufigsten Parasiten des Menschen.

Die Art ist auf menschliche Wirte spezialisiert und im Allgemeinen stark auf diese Wirtsart festgelegt. Seltener werden auch Affen befallen (in Tiergärten) und möglicherweise auch Kakerlaken.[1] Etwa 500 Millionen Infektionen werden, unabhängig von Alter und sozialem Status des Infizierten, weltweit pro Jahr verzeichnet. Die ebenfalls zu findende Bezeichnung Kindermadenwurm ist insofern irreführend. Etwa 50 % aller Menschen werden mindestens einmal im Leben befallen. Der krankhafte Wurmbefall selbst wird als Enterobiasis oder Oxyuriasis bezeichnet.

Sein Vorkommen häuft sich in Gebieten mit gemäßigtem Klima, vorwiegend in Europa und Asien.[2][3]

Merkmale[Bearbeiten]

Die weißen Würmer sind länglich und etwa einen halben Millimeter dick.[2] Die Weibchen werden 8 bis 13 Millimeter lang und haben einen spitz zulaufenden Schwanz und eine charakteristische blasenartige Auftreibung der Cuticula am Vorderende.[4] Die Männchen messen 2 bis 6 Millimeter, sind am Ende abgestutzt und tragen ihren Schwanz eingerollt. Das Weibchen ist aufgrund seiner Größe und seines spitzen Hinterendes vom Männchen unterscheidbar. Es kommen bis zu drei Larvenstadien vor. Die Eier erscheinen unter dem Mikroskop typisch länglich-oval und auffällig asymmetrisch an der Längsachse mit einseitiger Abflachung und messen etwa 20 bis 30 auf 50 bis 60 Mikrometer.[3][5]

Lebenszyklus[Bearbeiten]

Ohne Zwischenwirtstadien wandert das vom Wirt durch den Mund oder inhalativ aufgenommene Ei in den Magen, wo die Eihülle aufgeweicht wird. Im Zwölffingerdarm schlüpfen die Larven aus der Eihülle und häuten sich dabei das zweite Mal.[4] Aus dem Ei entwickeln sich schon nach sechs Stunden die ersten Larven. Diese wandern vom Dünndarm (wo sie sich bis zu dreimal häuten) zum bevorzugten Aufenthaltsort an der Darmwand rund um den Blinddarm. Dort saugen sie sich an der Darmwand fest[2] und bilden mit ihrem Wirt eine Kommensale (Fressgemeinschaft). Hier wachsen die Tiere etwa zwei bis drei Wochen lang aus und erreichen die Geschlechtsreife. Nach der Paarung sterben die Männchen. Die Weibchen wandern nach der Paarung und etwa zweiwöchigen Reifung der Eier gefüllt mit Eiern zur Eiablage in Richtung After. Vorwiegend nachts kriechen sie aus dem After heraus, legen binnen 10 bis 30 Minuten ihre Eier (5.000 bis 17.000[6]) an den Anusfalten ab und sterben danach. Bei Ablage enthalten die Eier bereits einen kaulquappenförmigen Embryo.[2] Bei Sauerstoffzutritt werden sie nach wenigen (4 bis 8) Stunden der Entwicklung im Freien infektiös und enthalten dann ein zweites Larvenstadium.[7][6][3][4] Diese vergleichsweise sehr schnelle Entwicklung bezieht ihre Energie im Wesentlichen aus gegenüber Fett schnell abbaubaren Glykogenvorräten, die im mittleren und hinteren Körperbereich konzentriert sind, wo in dieser Entwicklungsphase auch die meiste Ausdifferenzierung und Bewegung stattfindet.[8] Beim Jucken in der Perianalgegend werden an den Fingern, besonders unter den Nägeln, haften gebliebene Eier durch Anus-Finger-Mund-Kontakt vom Wirt oft wieder selber aufgenommen und erfolgt die Infektion von Neuem (Selbstinfektion). Ansonsten ist der wichtigste Ausbreitungsweg das Verstäuben der winzigen Eier durch die Luft mit schließlicher Aufnahme über kontaminierte Nahrung oder Inhalation aufgewirbelter Eier. Manche Autoren behaupten, dass bereits am After geschlüpfte Larven auch direkt wieder in den Darm zurückkriechen können. Die Eier des Madenwurms sind bis zu drei Wochen lebensfähig.

Geschichte[Bearbeiten]

Er wurde schon in bis zu annähernd 10.000 Jahre altem (Jahr 7837 vor Christus) menschlichem Kot nachgewiesen.[9] Mit Sesshaftwerdung und dem Aufkommen von Ackerbau erhöhte sich die Verbreitung von Infektionen mit Enterobius vermicularis.[10] Es wird davon ausgegangen, dass Menschen durch die gute Erkennbarkeit ausgeschiedener Würmer mit bloßem Auge und deren eigenständige Bewegung schon lange Kenntnis von dem Eingeweidewurm hatten. Frühe Erwähnungen in Schrifttum finden sich im altägyptischen Papyrus Ebers. Hippokrates von Kos (ca. 460-370 v. Chr.) waren der Madenwurm unter dem Namen „Ascaris“ als Krankheitserreger und die Behandlung mit starken Abführmitteln bekannt.[11] Auch Mediziner im Römischen Reich und später arabische Mediziner waren mit der Art vertraut. Von dem römischen Arzt Paulus Aegineta (625 bis 690 nach Christus) stammt eine gute Beschreibung klinischer Symptome der Infektion. Nach Veröffentlichung der Keimtheorie im 19. Jahrhundert begann eine systematische Untersuchung ihrer Schadwirkung.[12] Carl von Linné beschrieb ihn als Ascaris vermicularis, als einen Spulwurm. Johann Gottfried Bremser (1767 bis 1827) separierte ihn 1819, noch gegen Widerstand wichtiger Wissenschaftlerkollegen, erstmals von der Gattung Ascaris und ordnete ihn der von Karl Asmund Rudolphi eingeführten Gattung Oxyuris zu, nachdem er die Ähnlichkeit mit einigen in den Gedärmen von Kaninchen gefundenen und von ihm hier zugeordneten Arten entdeckte. Leach postulierte in einer 1853 veröffentlichten Schrift die Gattung Enterobius und ordnete ihr die Art zu.[13] 1947 wurde Piperazin zur Behandlung von Enterobiase eingeführt. 1958 wurde Pyrvinium eingeführt, welches unter anderem einfacher in der Anwendung ist. 1962 wurde das breitbandig wirksame Benzimidazol Thiabendazol eingeführt. Es ist in gegen Würmer wirksamen Dosen auch für den menschlichen Organismus recht giftig. Da es als Hydrochlorid zu großen Teilen in den Organismus resorbiert wird, entfaltet es häufig unerwünschte systemische Nebenwirkungen. Bis zur Einführung von Ivermectin war es Mittel der Wahl. Es wurden 1968 Pyrantel und 1969 Levamisol eingeführt, welche wesentlich besser verträglich sind als Thiabendazol. Einem Wurmmittel-Entwicklungsschub in der Veterinärmedizin entstammen die Thiabendazol-Abkömmlinge Mebendazol (1973), Flubendazol (1976) und Albendazol (1981), die kaum in den Blutkreislauf übergehen.[14]

Enterobiasis[Bearbeiten]

Symptome, klinisches Bild[Bearbeiten]

Häufig verlaufen Madenwurminfektionen vom Wirt unbemerkt. Als Leitsymptom einer Wurmerkrankung durch Madenwürmer gilt der (vor allem nächtlich auftretende) Juckreiz im Analbereich, der entsteht, wenn die weiblichen Madenwürmer um den After herum ihre Eier ablegen. Der Juckreiz wiederum kann zu Schlafstörungen und deren Folgeerscheinungen, wie Reizbarkeit, Nervosität, Konzentrationsschwierigkeiten, Blässe oder Augenringen führen. Er verleitet ferner zu intensivem Kratzen, was dann wiederum Hautabschürfungen zur Folge haben kann; diese können sich bakteriell infizieren. Ein massiver Wurmbefall kann zu Bauchschmerzen und Gewichtsabnahme, chronischem Durchfall, rektalen Blutungen oder Symptomen einer chronischen Blinddarmreizung (Appendizitis) führen.

Anders als viele andere Darmparasiten dringt der Madenwurm nicht in den Blutkreislauf oder in andere Organe als den Darm ein. In seltenen Fällen jedoch wird bei Mädchen der Genitaltrakt befallen, wodurch sich eine Vulvovaginitis entwickeln kann. In Extremfällen können erwachsene Würmer über die Vagina bis in das Retroperitoneum wandern und dort zu einer eosinophilen Entzündung mit einem begleitenden Aszites führen. Auch der Befall der Harnröhre und der Blase ist möglich.[15]

Diagnostik[Bearbeiten]

Madenwurmeier
Zwei mit dem Kot ausgeschiedene Madenwürmer
  • Verdacht bei typischen Symptomen oder Befall in der näheren Umgebung.
  • Morgens vor dem Toilettengang klebt man einen Klebestreifen auf die Region um den After, löst ihn wieder ab und klebt ihn auf einen Objektträger. Dann kann man die Eier mit dem 5er- bis 10er-Objektiv mikroskopieren. Typisch ist die Doppelkontur der Eier und bei stärkerer Vergrößerung sind meistens Bewegungen der Larven zu beobachten. Die Untersuchung sollte bei negativem Befund, aber anhaltendem Verdacht mehrfach wiederholt werden.[15]
  • Die Würmer sind im Stuhl erkennbar. Eine parasitologische Untersuchung von Stuhlproben ist aber zum Nachweis einer Oxyuriasis ungeeignet.
  • Eventuell sind im Bett oder in der Nachtwäsche tote, weibliche Würmer.

Behandlung[Bearbeiten]

Die Wurmbehandlung erfolgt medikamentös durch Anthelminthika. Diese sind ab dem 4. Lebensmonat Pyrviniumembonat (siehe Pyrvinium) (einmalig 5 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht, führt zur Stuhlverfärbung), ab dem 7. Lebensmonat Pyrantel (einmalig 10 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht, maximal 1 Gramm) und bei Kindern ab 2 Jahren auch einmalig 100 Milligramm Mebendazol. Bei erneutem oder persistierendem Befall sollte eines der Medikamente in oben angegebener Dosierung dreimal an den Tagen 1, 14 und 28 gegeben werden, um Rezidiven bei Autoinfektion vorzubeugen. Bei anhaltendem Befall sollten die Familienangehörigen im selben Intervall mit 3 Dosen wie oben angegeben therapiert werden.[15] Bei Vulvovaginitis durch Oxyuren, die Ursache für einen hartnäckigen Befall sein kann, wird eine Therapie mit dem nur in der Schweiz zugelassenen Albendazol empfohlen, da nur dieses in ausreichender Menge enteral resorbiert werden kann. Die Einzeldosis für Kinder über 2 Jahren und über 10 Kilogramm beträgt 400 Milligramm, Kinder im 2. Lebensjahr und unter 10 Kilogramm erhalten die halbe Dosis. Für eine erfolgreiche Sanierung sollte die Therapie an den Tagen 1, 14 und 28 erfolgen.[15] Begleitend müssen sechs Wochen lang folgende Hygieneregeln eingehalten werden (alleinige Hygienemaßnahmen führen nicht zu einer erfolgreichen Behandlung):

  • Morgens und abends muss benutzte gegen saubere Unterwäsche gewechselt werden.
  • Täglich muss das Bett mit sauberer Bettwäsche bezogen werden.
  • Die Unter- und Bettwäsche sollte möglichst bei 60 Grad Celsius, eventuell sogar bei 90 Grad Celsius gewaschen werden.
  • Vor dem Essen müssen die Hände gewaschen werden.
  • Die Berührung der Afterregion ist möglichst zu vermeiden; nach der Berührung sind die Hände gründlich zu waschen.
  • Die Fingernägel sollten so kurz wie möglich geschnitten sein.
  • Nach jedem Stuhlgang sind die Hände gründlich zu waschen, und der Zwischenraum zwischen Fingernagel und Finger muss gründlich mit einer Handbürste gereinigt werden.
  • Vermeidung von Staubaufwirbelung (zum Beispiel beim Bettenmachen).

Gegen Desinfektionsmittel scheinen die Eier meist zu unempfindlich zu sein.[16]

Literatur[Bearbeiten]

  • J. Dönges: Parasitologie. Mit besonderer Berücksichtigung humanpathogener Formen. Thieme, Stuttgart 1988.
  • H. Mehlhorn und G. Piekarski: Grundriss der Parasitenkunde. Heidelberg, 6. Auflage 2002.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Madenwurm – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Informationen des Gesundheitsamtes Kiel zur Oxyuriose (PDF-Datei, 85 kB)
  • Madenwürmer – kindergesundheit-info.de: unabhängiges Informationsangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. https://ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15124739
  2. a b c d  Urania Tierreich. Wirbellose Tiere 1, Urania, Leipzig 1993, ISBN 978-3332005011, S. 348 f.
  3. a b c  Anthony Fauci, Eugene Braunwald, Dennis L. Kasper, Stephen L. Hauser, Dan L. Longo, J. L. Jameson, Joseph Loscalzo, Manfred Dietel, Norbert Suttorp, Martin Zeitz (Hrsg.): Harrisons Innere Medizin. 17 Auflage. 1, ABW Wissenschaftsverlag, 2008, ISBN 978-3-936072-82-2, S. 1637.
  4. a b c  Hans-Eckhard Gruner (Hrsg.): Lehrbuch der Speziellen Zoologie. 1 - wirbellose Tiere, Spektrum Akademischer Verlag, 1999, ISBN 978-3334604748, S. 515 f.
  5. Peter O’Donoghue: Enterobius. In: Para-Site. Faculty of Science, The University of Queensland, 2010, abgerufen am 13. Dezember 2012 (englisch).
  6. a b  Lexikon der Biologie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2002.
  7.  Wilfried Westheide, Reinhard Rieger (Hrsg.): spezielle Zoologie. 2 Auflage. Teil 1: Einzeller und Wirbellose Tiere, Spektrum Akademischer Verlag, 2006, ISBN 978-3827415752, S. 751.
  8.  Hans Engelbrecht: Über Enterobius vermicularis (Linné 1758, Leach 1853). I. Glykogen und Fett in der Eilarve. In: Zeitschrift für Parasitenkunde. 23, Nr. 4, 1963, S. 384–389, doi:10.1007/BF00331237 (http://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF00331237).
  9.  Gary F. Fry, Jennifer G. Moore: Enterobius vermicularis: 10,000-year-old human infection. 166, Nr. 3913, 1969, S. 1620, doi:10.1126/science.166.3913.1620, PMID 4900959.
  10.  Alena Mayo Iñiguez, Karl Reinhard, Marcelo Luiz Carvalho Gonçalves, Luiz Fernando Ferreira, Adauto Araújo, Ana Carolina Paulo Vicente: SL1 RNA gene recovery from Enterobius vermicularis ancient DNA in pre-Columbian human coprolites. In: Australian Society for Parasitology (Hrsg.): International Journal for Parasitology. 36, Nr. 13, November 2006, S. 1419–1425, doi:10.1016/j.ijpara.2006.07.005.
  11.  Constantinos Trompoukis, Vasilios German, Matthew E. Falagas: From the Roots of Parasitology: Hippocrates' First Scientific Observations in Helminthology. In: Journal of Parasitology. 93, Nr. 4, August 2007, S. 970–972, doi:10.1645/GE-1178R1.1.
  12.  Francis E. G. Cox: History of Human Parasitology. In: American Society for Microbiology (ASM) (Hrsg.): Clinical Microbiology Reviews. 15, Nr. 4, Oktober 2002, S. 595–612, doi:10.1128/​CMR.15.4.595-612.2002 (http://cmr.asm.org/content/15/4/595.full).
  13.  Maurice Ernst: Oxyuris vermicularis (the threadworm). A treatise on the parasite and the disease in children and adults, together with the particulars of a rapid, harmless and reliable cure. Ernst Homeopathic Consulting Rooms and Dispensary, London 1910 (http://archive.org/details/oxyurisvermicula00ernsrich).
  14.  J. Horton (WHO), GlaxoSmithKline: The efficacy of anthelminthics: past, present, and future. In: World Health Organization (Hrsg.): Controlling disease due to helminth infections. Genf 2004, ISBN 978-9241562393, S. 143 ff. (http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/42707/1/9241562390.pdf).
  15. a b c d  Deutsche Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie (DGPI) (Hrsg.): DGPI Handbuch. Infektionen bei Kindern und Jugendlichen. 5. vollständig überarbeitete Auflage. Thieme Verlag, Stuttgart, New York 2009.
  16.  H.-A. Oelkers et al.: Untersuchungen an Oxyureneiern. In: Zeitschrift fur Parasitenkunde. 14, Nr. 6, 2. November 1950, S. 574–581 ((http://www.cabdirect.org/abstracts/19512900942.html )).
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!