Madeon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Hugo Pierre Leclercq (* 30. Mai 1994), bekannt als Madeon, ist ein Electropop-Produzent aus Nantes, Frankreich. An Popularität gewann er durch sein Video Pop Culture, das er auf der Internetplattform YouTube veröffentlichte und das bis Mai 2013 bereits über 18 Mio. Aufrufe erreichte.

Biografie[Bearbeiten]

Leclercq begann im Alter von 11 Jahren, Musik zu komponieren. Nachdem er 2010 einen Wettbewerb gewonnen hatte, bei dem er "The Island" von Pendulum remixte, begann er in den folgenden Jahren weitere Tracks von Künstlern im Genre Electronic zu remixen. Internationale Bekanntheit erlangte er durch ein Video zu seinem Mash-Up Pop Culture, das er im Juli 2011 auf Youtube hochlud. In diesem Mash-Up verwendete er 39 Songs, die er mit einem Novation Launchpad zusammenmixte. Das Video gewann sehr schnell an Popularität und erreichte innerhalb weniger Monate über 7 Millionen Aufrufe (Stand Oktober 2013: 20 Millionen).

Seinen ersten Live-Auftritt hatte Leclercq im April 2011 in Paris, wo er als Vorprogramm für Yelle auftrat. Während der Show verwendet er neben seinen Launchpads auch Novation's SL MKII, FL Studio und Ableton Live. Leclercq wurde mehrmals in Pete Tongs Radioshow "15 Minutes of Fame" auf BBC Radio 1 präsentiert. Seine Debütsingle Icarus sowie sein Remix von Deadmau5s "Raise Your Weapon" wurden in dieser Show das erste Mal in voller Länge abgespielt. Seine erste Liveaufnahme war für Pete Tongs BBC Radio 1 Galaevent in Hull am 27. Januar 2012, wo er ein 20-minütiges Konzert gab. Eine Debüt-EP war bereits für Ende 2011 angekündigt worden, wurde jedoch zugunsten mehrerer Singles abgesagt. Seine erste Single Icarus, wurde am 24. Februar 2012 durch sein eigenes Label "popculture" veröffentlicht. Am 11. November war er auf den MTV Europe Music Awards 2012 in Frankfurt am Main an der Show als DJ beteiligt. Er legte in der Zeit auf, in der im TV die Werbung ausgestrahlt wurde und war auch an diversen weiteren stellen in dem Verlauf der Show mit eingebunden.

Als ein Zeichen seines schnellen internationalen Erfolges, wurde er eingeladen, auf drei der bedeutendsten amerikanischen Festivals aufzutreten. Dem Ultra Music Festival in Miami, Coachella in Kalifornien und dem Electric Daisy Carnival in New York. Weiterhin wurde er auch auf viele weitere Festivals im Vereinigten Königreich eingeladen, um so zum Beispiel neben Swedish House Mafia auf dem "Milton Keynes Bowl" zu spielen. Icarus war in der US-Version von You Can Dance im Mai 2012 zu hören. Als seine größten Einflüsse nennt Leclercq The Beatles und Daft Punk.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Song "Finale" gehört zum Soundtrack von EA Sports FIFA 13 und ist der Opening Song von Playstation All-Stars Battle Royale. Der Song "The City" gehört zum Soundtrack von Electronic Arts' Need for Speed: Most Wanted 2012 und "Technicolor (Club Extended)" zum Soundtrack zu Need for Speed: Rivals

Diskografie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Peak chart positions[1] Album
BE UK
2009 "Gold" Non-album single
2010 "For You"
"Shuriken"
2012 "Icarus" 43 22 Unnamed EP
"Finale" 35
"The City ft. Zak Waters"
Pop Culture
The City 74

Remixe[Bearbeiten]

Jahr Titel Artist
2010 "Smile Like You Mean It" The Killers
"DJ" Alphabeat
"Friday Night" David Latour feat. KSTWorldClass
"The Island" Pendulum
2011 "Que veux-tu" Yelle
"Raise Your Weapon" Deadmau5
"Song 2" Blur
2012 "The Night Out" Martin Solveig

Mash-ups[Bearbeiten]

Jahr Titel Album
2010 "Wolfgang Gartner Anthology" Non-album track
2011 "Pop Culture" Non-album track
2012 "Radio 1 Minimix" Non-album track

Production[Bearbeiten]

Jahr Titel Artist Album
2011 "Tokyo Cries (Discotheque Remix)" Glenn Morrison Non-album track
2012 "Sunshine" Picture Book At Last EP
2012 "Stay Awake" Ellie Goulding Halcyon Days
2013 "Aura", "Marry Jane Holland", "Gypsy" Lady Gaga Artpop

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: UK

Weblinks[Bearbeiten]