Madi Panandétiguiri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Madi Panandétiguiri
Spielerinformationen
Voller Name Madi Saïdou Panandétiguiri
Geburtstag 22. März 1984
Geburtsort OuahigouyaBurkina Faso
Größe 175 cm
Position Außenverteidiger
Vereine in der Jugend
bis 2001 ASFA-Yennenga Ouagadougou
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2001–2005
2005–2008
2008–2009
2009–
Girondins Bordeaux B
SC Lokeren
SV Wehen Wiesbaden
União Leiria
41 0(0)
92 0(0)
27 0(0)
1 0(0)
Nationalmannschaft
2002– Burkina Faso 29 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Madi Saïdou Panandétiguiri (* 22. März 1984 in Ouahigouya) ist ein burkinischer Fußballspieler. Der Außenverteidiger spielt seit der Saison 2009/10 beim portugiesischen Erstligisten União Leiria.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Panandétiguiri kam 2001 von ASFA-Yennenga Ouagadougou zu Girondins Bordeaux. Beim französischen Klub konnte er sich nicht in der Profimannschaft durchsetzen und kam lediglich in der Reservemannschaft zu Einsätzen. Er wechselte daraufhin im Januar 2005 nach Belgien zum Erstdivisionär SC Lokeren, wo er auf Anhieb zum Stammpersonal gehörte und es in vier Spielzeiten auf 92 Ligaspiele brachte.

Im Sommer 2008 wechselte Panandétiguiri ablösefrei zum SV Wehen Wiesbaden und unterschrieb für zwei Jahre beim deutschen Zweitligisten.[1]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Panandétiguiri stand 2001 im U-17-Aufgebot Burkina Fasos bei der Weltmeisterschaft in Trinidad und Tobago, als unter anderem Spanien und Argentinien geschlagen wurden und am Ende mit Platz 3 einer der größten Erfolge in der Fußballgeschichte des Landes erreicht wurde. Dabei war er der defensiv herausragende Akteur seiner Mannschaft, während in der Offensive insbesondere Wilfried Sanou für Akzente sorgte.[2] Zwei Jahre später nahm er mit der U-20-Nationalelf an der Junioren-WM in den Vereinigten Arabischen Emiraten teil. Nachdem man in der Gruppenphase den ersten Platz belegte, scheiterte man im Achtelfinale mit 0:1 an Kanada. Im offiziellen Bericht wird Panandétiguiri erneut aus seiner Mannschaft hervorgehoben: „zweikampf- und kopfballstark, gute Technik“[3]

Mit der A-Nationalmannschaft Burkina Fasos nahm der Defensivspezialist am Africa Cup 2002 und 2004 teil. Beide Male bestritt er das Turnier als Stammspieler, Burkina Faso scheiterte aber jeweils als Tabellenletzter bereits in der Gruppenphase.

Anfang 2007 spielten er und Fousséni Traoré in einem Qualifikationsspiel für die Olympischen Spiele 2008 in Peking, obwohl nur Spieler des Jahrgangs 1985 und jünger spielberechtigt waren. Die mit 2:0 gewonnene Partie wurde daraufhin mit 3:0 für Ghana gewertet.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. kicker.de: Hollmann steigt vorzeitig aus (6. Mai 2008)
  2. Technical Report – FIFA U-17 World Championship – Trinidad & Tobago 2001, S.64
  3. Technical Report and Statistics – FIFA World Youth Championship UAE 2003, S. 101
  4. fifa.com: African giants in peril (14. Feb. 2007)