Madre de Dios (Peru)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Madre de Dios
Chile Bolivien Kolumbien Ecuador Brasilien Piura (Region) Tumbes (Region) Lambayeque (Region) La Libertad (Peru) Cajamarca (Region) Amazonas (Region) Ancash San Martín Loreto (Region) Huánuco (Region) Pasco (Peru) Junín Callao Provinz Lima Lima (Region) Madre de Dios (Peru) Ucayali (Region) Huancavelica (Region) Ica (Region) Cusco (Region) Puno (Region) Ayacucho (Region) Arequipa (Region) Apurímac (Region) Moquegua (Region) Tacna (Region)Lage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Peru
Hauptstadt Puerto Maldonado
Fläche 85.183 km²
Einwohner 74.129 (1996)
Dichte 1 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 PE-MDD
Regenwald in der Region Madre de Dios

Madre de Dios (span. Región Madre de Dios, Quechua Diyuspa Mama suyu, zu deutsch „Mutter Gottes“) ist eine Region im Südosten Perus, im Grenzgebiet zu Brasilien und Bolivien. Sie umfasst 85.183 Quadratkilometer bei nur 74.129 Einwohnern (1996). Davon leben fast drei Viertel in der Hauptstadt Puerto Maldonado, die rund 400 km östlich von Cusco gelegen ist. Die Region liegt am südwestlichen Rand des Amazonasbeckens - sie ist die südlichste Region im peruanischen Amazonasgebiet.

Benannt ist die Region nach dem gleichnamigen Fluss, der an der Ostseite der Anden entspringt, dann jedoch nicht, wie die peruanischen Quellflüsse des Amazonas, nach Norden fließt, sondern nach Osten, quer durch den äußersten Norden Boliviens, wo er in den Río Beni mündet, der dann in Brasilien mit dem Río Mamoré den Rio Madeira bildet, dem ersten großen Amazonas-Nebenfluss unterhalb der Vereinigung von Solimões und Rio Negro.

Geographie[Bearbeiten]

Fast die gesamte Fläche der Region ist von tropischem Regenwald bedeckt, der für seine Artenvielfalt berühmt ist. Zu ihrem Erhalt wurden 1990 der Manu-Nationalpark sowie das Tambopata-Candamo-Schutzgebiet eingerichtet. Madre de Dios lebt hauptsächlich vom Tourismus, sowie vom Anbau von Kautschuk, Goldwäscherei und Holzeinschlag. Größere Flüsse der Region sind mit 1150 km Länge der Río Madre de Dios, von dem 667 km in Peru und 483 km in Bolivien liegen, und der 900 km lange Río Tahuamanu mit je 450 km in Peru und Bolivien.

siehe auch: Lago Sandoval

Provinzen[Bearbeiten]

Die Region unterteilt sich in drei Provinzen und 11 Distrikte:

Provinz (Hauptstadt)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Madre de Dios – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien