Maelduin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maelduin (altirisch Máel Dúin mac Conaill) († 688) war in den Jahren 673 bis 688 König des irisch-schottischen Reiches Dalriada.[1]

Leben[Bearbeiten]

Maelduin war Sohn des Königs Conall Crandomna und folgte dessen Nachfolger Domangart mac Domnall als König nach. Am Ende seiner Regierungszeit standen die Skoten und Pikten nicht mehr unter der Herrschaft von Northumbria. Die Pikten hatten im Jahr 685 unter der Führung ihres Königs Bridei mac Bili bei Dunnichen einen Sieg über die Truppen des northumbrischen Königs Ecgfrith errungen, bei dem dieser getötet wurde.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Marjorie O. Anderson: Dál Riata, kings of. in: Oxford Dictionary of National Biography. Oxford Oxford University Press, Oxford 2004, OCLC 4916020693.
  • Mikael Ashley, Julian Lock: Maelduin Dál Riata, 673–88. in: The mammoth book of British kings & queens. Constable & Robinson, London 2012, ISBN 978-1-472-10113-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kings of Scots – The Kins of Dalriada. auf britannia.com, abgerufen am 5. Septembder 2014.
  2. The period of Northumbrian domination, c.660–685. auf oxforddnb.com, abgerufen am 5. Septembder 2014.
Vorgänger Amt Nachfolger
Domangart II. König von Dalriada
673–688
Domnall