Magda Julin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magda Julin Eiskunstlauf
Nation SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag 24. Juli 1894
Geburtsort Vichy, Frankreich
Sterbedatum 21. Dezember 1990
Sterbeort Stockholm
Karriere
Disziplin Einzellauf
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold Antwerpen 1920 Damen
 

Magda Maria Henrietta Julin, geborene Mauroy (* 24. Juli 1894 in Vichy, Frankreich; † 21. Dezember 1990 in Stockholm) war eine schwedische Eiskunstläuferin, die im Einzellauf startete. Sie ist die Olympiasiegerin von 1920.

Magda Julin war die Tochter des französischen Musikproduzenten Edouard Mauroy. Sie kam mit ihrer Familie im Alter von sieben Jahren nach Schweden.

Julin wurde in den Jahren 1911, 1916 und 1918 schwedische Meisterin im Eiskunstlauf der Damen. Sie nahm nur an einer Weltmeisterschaft teil, nämlich 1913 im heimischen Stockholm. Dort belegte sie den sechsten Platz und war lediglich drittbeste Schwedin. Sieben Jahre später gewann sie überraschend die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Antwerpen vor ihrer Landsfrau Svea Norén und der US-Amerikanerin Theresa Weld. Es war das einzige Mal in der olympischen Geschichte, dass ein Olympiasieger im Eiskunstlauf von keinem Punktrichter auf den ersten Platz gesetzt wurde. Julin musste noch kurz vor der Kür ihre geplante Musik ändern. Sie hatte zum Walzer An der schönen blauen Donau von Johann Strauss trainiert, was ihr aber zu benutzen aufgrund vorherrschender antideutscher Ressentiments untersagt wurde.[1]

Magda Julin war bei ihrem Olympiasieg im vierten Monat schwanger. Sie hatte zwei Söhne und verbrachte ihre letzten Jahre in einem Altersheim in Stockholm. Im April 1990 war sie bei der Einweihung einer Eishalle in Östersund im Alter von 95 Jahren das letzte Mal auf dem Eis.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Wettbewerb / Jahr 1911 1913 1916 1918 1920
Olympische Spiele 1.
Weltmeisterschaften 6.
Schwedische Meisterschaften 1. 1. 1.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.sports-reference.com/olympics/summer/1920/FSK/womens-singles.html