Magdalena Gwizdoń

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magdalena Gwizdoń Biathlon
Magdalena Gwizdoń
Verband PolenPolen Polen
Geburtstag 4. August 1979
Geburtsort Cieszyn
Karriere
Verein BLKS Żywiec
Trainer Stanislaw Kepka
Aufnahme in den
Nationalkader
1994
Debüt im Weltcup 1995
Weltcupsiege 2
Status aktiv
Medaillenspiegel
EM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
IBU Biathlon-Europameisterschaften
Gold Zakopane 2000 Sprint
Bronze Zakopane 2000 Verfolgung
Bronze Bansko 2007 Einzel
Weltcup-Bilanz
Gesamtweltcup 16. (2006/07)
Sprintweltcup 8. (2006/07)
Verfolgungsweltcup 9. (2006/07)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
Einzel 0 0 1
Sprint 2 2 0
Verfolgung 0 0 1
Staffel 0 0 2
letzte Änderung: 10. März 2013

Magdalena Gwizdoń (* 4. August 1979 in Cieszyn) ist eine polnische Biathletin.

Die von Stanislaw Kepka trainierte und für den BLKS Żywiec startende Magdalena Gwizdon debütierte 1995 beim Weltcup-Saisonauftakt in Östersund. 1999 lief sie bei der Verfolgung während des Weltcups in Oberhof erstmals in die Top 10. In ihrer bisher besten Saison 2004/05 kam sie je einmal auf einen zweiten (Sprint) und dritten (Einzel) Platz. Ihren größten Erfolg feierte sie am 1. Dezember 2006 beim ersten Sprint der Saison in Östersund, wo sie ihren ersten Weltcup gewann. Sie ist die beste polnische Biathletin ihrer Generation.

Seit 1999 nahm Gwizdon an mehreren Weltmeisterschaften teil, konnte sich in Einzelrennen jedoch lange nicht besser als auf einem 13. Rang (Einzel, Holmenkollen 2000) platzieren. Erst während der Biathlon-Weltmeisterschaften 2008 in Antholz kam sie als Siebte im Sprint erstmals unter die besten Zehn. Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin startete sie in allen fünf Rennen. Ihre beste Platzierung war ein sechster Platz mit der Staffel. In Einzelrennen belegte sie den 20. Platz. Magdalena Gwizdoń nahm auch an den Olympischen Winterspielen 2010 teil. Ihr bestes Resultat war der 31. Platz in der Verfolgung. Mit der Staffel belegte sie Rang 12.

Weltcupsiege[Bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
1. Dezember 2006 Östersund Schweden Sprint
9. März 2013 Sotschi Russland Sprint

Biathlon-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 1 1
2. Platz 2 2
3. Platz 1 1 2 4
Top 10 2 10 4 2 28 46
Punkteränge 13 58 44 27 49 191
Starts 40 107 75 28 50 300
Stand: nach der Saison 2009/2010

Weblink[Bearbeiten]