Magellan (Sonde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magellan bei den Startvorbereitungen
Das Missions-Emblem
Radarkarte der Venus, erstellt von Magellan

Magellan war eine zwischen 1989 und 1994 aktive US-amerikanische Raumsonde, welche als Orbiter die Venus erforschte.

Mission[Bearbeiten]

Unter dem Namen Venus Orbiting Imaging Radar (VOIR) und Venus Radar Mapper (VRM) hatten in den 70er und 80er bereits Überlegungen zu einer detaillierten Kartierung der Venus mit Hilfe von Radar begonnen, die aber von der US-Regierung als zu teuer abgelehnt wurden. Unter dem Namen Magellan, benannt nach dem portugiesischen Entdecker des 16. Jahrhunderts (erste Weltumseglung) wurde schließlich eine kostengünstige Mission geplant, bei der die Sonde nur das Radargerät Synthetic Aperture Radar (SAR) trug. Technisch gesehen war die Sonde ein Sammelsurium von Reserve- und Ersatzteilen früherer Missionen.

Bisherige Radarkartierungen der Venus waren:

  • Venera 9 und 10 (UdSSR) 1975 nur zum Test.
  • Pioneer-Venus 1 (USA) 1978 mit einer Auflösung von durchschnittlich 20.000 Metern pro Pixel (Bildpunkt).
  • Venera 15 und 16 (UdSSR) 1983 mit einer Auflösung von durchschnittlich 1.500 Metern pro Pixel.

Demgegenüber besaß Magellan eine Auflösung von durchschnittlich 100 Metern pro Pixel, das ist eine Steigerung um den Faktor 200 gegenüber Pioneer-Venus 1 und immerhin um den Faktor 15 gegenüber Venera 15 und Venera 16.

Aufbau[Bearbeiten]

Die Magellan-Sonde war ein dreiachsenstabilisierter Raumflugkörper. Sowohl die Hauptstruktur (Bus) als auch die Hauptantenne bestanden aus übrig gebliebenen Teilen des Voyager-Programms. Die Parabolantenne diente sowohl als Antenne für das SAR als auch als Kommunikationsantenne. Neben der Hauptantenne befand sich eine Hornantenne des Altimeters. Die Magellan-Sonde besaß acht kleine Triebwerke zur Korrektur der Umlaufbahn. Der Einschuss in die Venus-Umlaufbahn erfolgte durch einen abwerfbaren Star-48-Raketenmotor. Die Energieversorgung der Sonde erfolgt durch zwei schwenkbare Solarzellenausleger, die bereits vor dem Verlassen der Erdumlaufbahn entfaltet wurden.

Aufbau der Magellan-Sonde

Verlauf[Bearbeiten]

  • Magellan startete am 4. Mai 1989 von Bord des Space Shuttles Atlantis mit Hilfe einer IUS-Raketenstufe.
  • Die Sonde trat am 10. August 1990 in einen Orbit um die Venus ein.
  • Die Radarkartierung lief von 1990 bis 1992.
  • Im Jahr 1993 testete man mit Magellan das so genannte Aerobraking-Manöver, die Abbremsung einer Sonde mittels Durchflug durch obere Atmosphärenschichten eines Planeten. Zudem wurden dadurch Schlussfolgerungen über die Dichte und die Zusammensetzung der Gashülle möglich.
  • Magellan verglühte am 12. Oktober 1994 in der Venusatmosphäre.

Ergebnis[Bearbeiten]

Magellan lieferte die Venuskarte, die seitdem als Standardwerk gilt, insgesamt wurden rund 98 % der Oberfläche von 89° Nord bis 89° Süd erfasst. Das Bild der Venus auf dieser Seite wurde aus den Radardaten von Magellan erstellt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Magellan Raumsonde – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Von Magellan erstellte Radaraufnahmen der Venus-Oberfläche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Siehe auch: Liste der unbemannten Raumfahrtmissionen