Magen David Adom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emblem von Magen David Adom
Motorroller des Magen David Adom in Jerusalem
Magen David Adom in Tel Aviv

Magen David Adom (MDA, hebräisch: מגן דוד אדום, deutsch: Roter Schild Davids) ist eine Hilfsorganisation in Israel, welche dort mit offiziellem staatlichen Auftrag für Krankentransport-, Notfallrettungs- und Blutspendedienste verantwortlich ist. Magen David Adom beschäftigt 1.350 hauptamtliche Angestellte, weitere 13.000 Freiwillige helfen mit, die 116 Stationen und 820 Rettungswagen, Notfallmotorräder und Blutspendefahrzeuge sowie Rettungshubschrauber zu betreiben, die über das Land verteilt sind. Sie wird durch United Hatzalah, einer First Responder-Organisation unterstützt. Außerdem unterstützt MDA die IDF (Israelische Streitkräfte) als Zusatzeinheit.[1] Sitz der MDA ist Tel Aviv.[2]

Magen David Adom hat sich seit seiner Gründung um die Anerkennung als nationale Gesellschaft im Sinne der Genfer Konventionen und um die Aufnahme in die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung bemüht. Da die Organisation jedoch als Kennzeichen den Roten Schild Davids anstelle eines der in den Genfer Konventionen von 1949 festgelegten Schutzzeichen verwendet, wurde ihr die Anerkennung durch das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und die Mitgliedschaft in der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften jahrzehntelang nicht gewährt. Nach der Annahme des dritten Zusatzprotokolls zu den Genfer Konventionen im Dezember 2005 und der darauf basierenden Einführung des Roten Kristalls als zusätzliches neutrales Schutzzeichen erfolgte nach einer entsprechenden Änderung der Statuten der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung im Juni 2006 die Anerkennung von Magen David Adom durch das IKRK als nationale Hilfsgesellschaft und die Aufnahme in die Internationale Föderation.

Geschichte der Organisation[Bearbeiten]

Gegründet wurde MDA als freiwillige Notfallrettungsstation am 7. Juni 1930[3] in Tel Aviv von sieben Ärzten, Mitgliedern der Hagana und Privatpersonen. 1931 wurde in Haifa eine zweite MDA-Gruppe gegründet, 1934 in Jerusalem eine dritte. Ein Jahr später folgte die Umwandlung von MDA in eine landesweite Organisation. Bereits in dieser Zeit wurde MDA von den britischen Verwaltungsbehörden wie eine Rotkreuz-Gesellschaft behandelt, darüber hinaus fungierte MDA als Sanitätsdienst der Hagana. 1948 unterzeichnete Israel wenige Wochen nach seiner Gründung die Genfer Konventionen. Darüber hinaus gab die israelische Regierung die Absicht bekannt, MDA als nationale Gesellschaft Israels im Sinne der Konventionen anzuerkennen. Die Unterzeichnung der Genfer Konventionen erfolgte allerdings mit der Einschränkung, als Schutzzeichen den Roten Schild Davids anstelle des Roten Kreuzes oder des Roten Halbmonds zu verwenden. Nur zwei Staaten, der Libanon sowie die USA bei ihrer Ratifizierung der Genfer Konventionen am 2. August 1955, lehnten diese Einschränkung offiziell ab.

Bei der diplomatischen Konferenz im Jahr 1949, auf der die Neufassung der Genfer Konventionen beschlossen wurde, gab es hinsichtlich der Schutzzeichen drei Vorschläge. Die Niederlande brachten einen Antrag ein, der ein neues, einheitliches Schutzzeichen an Stelle der drei bisher anerkannten Zeichen vorsah. Von der 17. Internationalen Rotkreuz-Konferenz, die ein Jahr zuvor in Stockholm stattgefunden hatte, stammte der Vorschlag, das Rote Kreuz erneut zum einzigen anerkannten Schutzzeichen zu bestimmen und damit den Roten Halbmond und den Roten Löwen mit roter Sonne wieder aus den Konventionen zu streichen. Darüber hinaus kam von Israel der Vorschlag, den Roten Schild Davids als zusätzliches Schutzzeichen zu den bestehenden drei Zeichen aufzunehmen. Die beiden erstgenannten Vorschläge wurden nach einer entsprechenden Debatte ohne Abstimmung verworfen, ebenso wie ein daraufhin eingebrachter Vorschlag Burmas, jedem Land beziehungsweise jeder nationalen Gesellschaft die freie Entscheidung über ihr Emblem zu überlassen. Der israelische Vorschlag wurde zunächst innerhalb eines entsprechenden Ausschusses der Konferenz mit 21 zu zehn Stimmen bei acht Enthaltungen abgelehnt. Auch weitere Abstimmungen im Plenum erbrachten mit 22 zu 21 bei sieben Enthaltungen und 24 zu 18 bei drei Enthaltungen keine Mehrheit für die Anerkennung des Roten Schild Davids.

Im Jahr 1950 wurde von der Knesset ein Gesetz verabschiedet, das MDA die exklusive Verantwortung in Israel für die Bereiche Notfallrettung, Krankentransport, Katastrophenschutz, Breitenausbildung in Erster Hilfe und Blutspendedienste übertrug. Darüber hinaus ist MDA nach diesem Gesetz verpflichtet, im Falle eines Krieges den Sanitätsdienst der israelischen Armee bei der Versorgung von Verwundeten und Flüchtlingen zu unterstützen. Mit diesem Gesetz kamen MDA damit die typischen Aufgaben zu, die in anderen Ländern von den nationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaft wahrgenommen werden.

Die Erweiterung der Genfer Konventionen um weitere Schutzzeichen mit religiösem oder nationalem Bezug wurde in der Folgezeit wiederholt vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz abgelehnt, beispielsweise auch entsprechende Anfragen aus Indien und Sri Lanka. Das IKRK ist jedoch durch die Anerkennung einer Reihe von nationalen Rothalbmond-Gesellschaften auch mehrfach von der 1949 ursprünglich vorgesehenen Vorgehensweise abgewichen, dass nach 1949 gegründete nationale Gesellschaften nur bei Verwendung des Roten Kreuzes anerkannt werden würden. Bei der Diplomatischen Konferenz von 1974 bis 1977, auf der das erste und zweite Zusatzprotokoll zu den Genfer Konventionen beschlossen wurden, brachte Israel erneut einen Vorschlag zur Ergänzung der Konventionen ein. Dieser sah die Anerkennung des Roten Schild Davids als Schutzzeichen vor in Gebieten, in denen er bereits durch längeren Gebrauch etabliert war. Dieser Vorschlag wurde jedoch im weiteren Verlauf der Konferenz von der israelischen Delegation ohne Abstimmung zurückgezogen, da die erneute Ablehnung wahrscheinlich erschien.

Am 8. Mai 2001, dem Weltrotkreuz- und Rothalbmondtag, erhielt MDA zusammen mit dem Palästinensischen Roten Halbmond den "Lisl und Leo Eitinger Preis für Menschenrechte" der Universität von Oslo für die Zusammenarbeit zwischen beiden Organisationen zugunsten der Menschlichkeit unter schwierigen Bedingungen. Symbolischer Ausgangspunkt dieser Kooperation war die gemeinsame Versorgung von zehn bei einem Verkehrsunfall verwundeten israelischen Soldaten und ihres palästinensischen Fahrers durch Rettungskräfte beider Organisationen im Oktober 2000.

Aktuelle Entwicklungen[Bearbeiten]

Der rote Kristall
Der rote Schild Davids innerhalb des Roten Kristalls

Aufgrund der Kontroverse um das von MDA verwendete Zeichen war die Organisation bis Juni 2006 keine vom IKRK anerkannte nationale Gesellschaft. Der Grund dafür war Artikel 4 der Statuten der Bewegung, der die Verwendung eines der in den Genfer Konventionen anerkannten Schutzzeichen als eine von zehn Voraussetzungen für die Anerkennung vorsieht. Wegen der Nichtanerkennung durch das IKRK war MDA bis Juni 2006 auch kein Vollmitglied in der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften, sondern hatte in der Generalversammlung der Föderation nur Beobachter-Status. Aufgrund seiner exzellenten Arbeit und der Anerkennung der Grundsätze der Bewegung durch MDA besaß die Organisation jedoch trotz dieser Einschränkung ein hohes Ansehen innerhalb der Bewegung und war auf vielfältige Weise in deren Aktivitäten eingebunden. Sowohl das IKRK als auch die Internationale Föderation waren auch vor 2006 schon durch Repräsentanten in Israel vertreten, um mögliche Kooperationen mit MDA abzustimmen.

Im Dezember 2005 kam es im Rahmen einer diplomatischen Konferenz in Genf zur Annahme eines dritten Zusatzprotokolls zu den Genfer Konventionen. Dieses sieht die Einführung eines Roten Kristalls als zusätzliches neutrales Schutzzeichen vor. Das Protokoll wurde im Vorfeld sowohl von Israel als auch Magen David Adom ausdrücklich befürwortet. Kurz vor der Konferenz wurde zwischen MDA und dem Palästinensischen Roten Halbmond ein Abkommen unterzeichnet, das die Zuständigkeiten und die Zusammenarbeit in den palästinensischen Gebieten regelt. Im Rahmen der Konferenz kam es dann überraschend zu Forderungen Syriens nach einem ähnlichen Abkommen für den Syrischen Roten Halbmond und dessen Zugang zu den Golanhöhen. Intensive Verhandlungen zwischen MDA und der syrischen Delegation unter Vermittlung des IKRK erbrachten jedoch keine einvernehmliche Lösung. Aus diesem Grund wurde das dritte Zusatzprotokoll nicht im Konsens, sondern nach einer Abstimmung mit einem Ergebnis von 98 zu 27 bei zehn Enthaltungen beschlossen.

Das dritte Zusatzprotokoll ermöglicht Magen David Adom, als Kennzeichen innerhalb der Grenzen Israels weiterhin den Roten Schild Davids zu verwenden. Bei humanitären Hilfseinsätzen im Ausland kann MDA nach Absprache mit dem betreffenden Land als Kennzeichen entweder sein Emblem innerhalb des Roten Kristalls oder aber den Roten Kristall ohne zusätzliches Kennzeichen verwenden. Ebenso wird der Rote Kristall zukünftig von israelischer Seite als Schutzzeichen bei bewaffneten Konflikten verwendet werden. Im Juni 2006 wurden im Rahmen der 29. Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Konferenz die Statuten der Internationalen Bewegung um den Roten Kristall als zusätzliches gleichberechtigtes Kennzeichen erweitert. Die entsprechenden Änderungen wurden dabei von den anwesenden 178 Delegationen nationaler Gesellschaften und 148 Delegationen von Vertragsstaaten der Genfer Konventionen mit 237 Ja-Stimmen und 54 Gegenstimmen bei 18 Enthaltungen angenommen. Das IKRK beschloss auf der Basis dieser Entscheidung die Anerkennung von MDA und des Palästinensischen Roten Halbmondes als nationale Hilfsgesellschaften. Darüber hinaus wurden beide Organisationen als Vollmitglieder in die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften aufgenommen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Birnbaum: Roter Davidstern über Israel : Die Geschichte des Magen David Adom. Eine humanitäre Dokumentation. Velbert und Kettwig 1969
  • François Bugnion: The red cross and red crescent emblems. In: International Review of the Red Cross. 272/1989. ICRC, S. 408–419, ISSN 1560-7755
  • Cornelio Sommaruga: Unity and Plurality of the emblems. In: International Review of the Red Cross. 289/1992. ICRC, S. 333–338, ISSN 1560-7755
  • Felice D. Gaer: Israel and the International Red Cross and Red Crescent Movement: The Status of Magen David Adom. The American Jewish Committee, New York 2000

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Magen David Adom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktuelle Daten 2011 per Mail von ...@mda.org.il, OTRS Ticket#: 2011052210006002
  2. www.ifrc.org Magen David Adom (engl.). Aufgerufen am 23. November 2013.
  3. Mordecai Naor: Eretz Israel: das 20. Jahrhundert, Könemann, Köln, 1998, ISBN 3-89508-594-4, S. 163