Magescq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magescq (Magesc)
Wappen von Magescq
Magescq (Frankreich)
Magescq
Region Aquitanien
Département Landes
Arrondissement Dax
Kanton Soustons
Koordinaten 43° 47′ N, 1° 13′ W43.781388888889-1.216944444444422Koordinaten: 43° 47′ N, 1° 13′ W
Höhe 9–66 m
Fläche 77,12 km²
Einwohner 1.894 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 25 Einw./km²
Postleitzahl 40140
INSEE-Code
Website http://www.mairie-magescq.fr
Fachwerkhaus mit Gefach aus Tonziegeln im typischen Fischgrät-Muster
Wehrkirche in Magescq

Magescq (okzitanisch Magesc) ist eine französische Kleinstadt mit 1894 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Landes in der Region Aquitanien. Sie gehört zum Gemeindeverband Maremne Adour Côte-Sud.

Geografie[Bearbeiten]

Magescq liegt im Forêt des Landes, dem größten zusammenhängenden Waldgebiet Westeuropas, das vorwiegend aus See-Kiefern besteht. Der Ort liegt auf der Grenze der Regionen Marensin (nördlich) und Maremne (südlich). Nachbargemeinden sind Léon (nördlich), Castets (nordöstlich), Herm (östlich), Saint-Paul-lès-Dax (südöstlich), Rivière-Saas-et-Gourby und Saint-Geours-de-Maremne (südlich) sowie Soustons (westlich).

Der Ort liegt

Über die Autobahn A63 (BordeauxBiarritz) ist der Ort verkehrstechnisch gut angebunden. Außerdem verläuft durch den Ort die Landstraße D16 (Dax – Léon), und die Landstraßen D116 und D150 haben hier ihre Anfangs-/Endpunkte. Der nächste Bahnhof ist in Dax, von wo man in 4 h Paris erreicht, der nächste Flughafen befindet sich in Biarritz.

Magescq wird vom gleichnamigen Bach durchflossen, der einer der Zuflüsse des Lac de Soustons ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Für die Herleitung des Stadtnamens gibt das Gemeindeamt drei mögliche Varianten an, von denen hier die zwei verständlichsten erwähnt sind:

  • Der Name der Stadt leitet sich ab von den okzitanischen Wörtern mar (Meer) und i ei (hier ist oder hier war). Tatsächlich lag der Ort vor 12 bis 15  Millionen Jahren einmal am Meer.
  • Der Name ist lateinischen (römischen) Ursprungs: Mosconum soll der Ort damals geheißen haben. Er lag an der Handelsstraße Antonin-Weg (chemin d’Antonin), der Bayonne mit Bordeaux verband, und war Umschlagplatz für die Waren der Umgebung. Die damalige Schreibweise war Milhescq oder Miesq. Wenn man dies in Zusammenhang mit der keltischen Bedeutung bringt, so ergibt sich zentraler Markt.

Als früher die Reisen von Bayonne bis Bordeaux drei Tage dauerten, war Magescq während mehrerer Jahrhunderte eine wichtige Zwischenstation.[1]

Bevölkerungsentwicklung[2]
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 1108 1109 1111 1149 1218 1380 1775

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Mittelpunkt des Ortes ist der Kirchplatz (Place de l’Église), an dem die Kirche und das Rathausgebäude (Mairie) die wichtigsten Sehenswürdigkeiten darstellen. Die Kirche ist eine Wehrkirche aus dem 12.–14. Jahrhundert und seit 1969 als Monument historique eingetragen.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die wichtigsten Erwerbszweige sind die Holzwirtschaft, Acker- und Gemüsebau. Spargelanbau wird hier bereits seit 50 Jahren betrieben. Der Ort ist bekannt für das einzige Sternerestaurant der Region, das Relais de la Poste.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Magescq – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website und Faltprospekt der Gemeinde
  2. INSEE
  3. Monumentum