Maggia TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Maggiaf zu vermeiden.
Maggia
Wappen von Maggia
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Vallemaggiaw
Kreis: Kreis Maggia
BFS-Nr.: 5317i1f3f4
Postleitzahl: 6671,6673,6674
UN/LOCODE: CH SOM (Someo)
Koordinaten: 697892 / 12263246.2488.708372Koordinaten: 46° 14′ 53″ N, 8° 42′ 29″ O; CH1903: 697892 / 122632
Höhe: 372 m ü. M.
Fläche: 111.32 km²
Einwohner: 2554 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 23 Einw. pro km²
Website: www.maggia.ch
Maggia TI

Maggia TI

Karte
Griessee (Schweiz) Lago die Sabbione Lago Vannino Lago di Morasco Lago Toggia Lago Castel Lago Busin Inferiore Lago di Dévero Lago di Agáro Lago dei Cavagnöö Lago Sfundau Lago di Robiei Lago Bianco TI Lago Nero Lago del Zött Laghetti d'Antabia Lago del Narèt Lago del Sambuco Lago Ritom Lago Tremorgio Lago di Morghirolo Lago di Mognòla Lago di Tomè Lago Barone Lago di Vogorno Lago Maggiore Italien Kanton Uri Kanton Wallis Blenio (Bezirk) Bezirk Leventina Locarno (Bezirk) Lavizzara Avegno-Gordevio Maggia TI Bosco/Gurin Campo (Vallemaggia) Cerentino Cevio LinescioKarte von Maggia
Über dieses Bild
w
Kirche Santa Maria di Campagna
Beinhaus im Coglio
Hängebrücke in Someo

Maggia ist eine politische Gemeinde im Kreis Maggia, Bezirk Vallemaggia, des Schweizer Kantons Tessin. Sie entstand in der heutigen Form am 4. April 2004 durch die Fusion der bisherigen Gemeinden Aurigeno, Coglio, Giumaglio, Lodano, Maggia (alte Gemeinde), Moghegno und Someo.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im unteren und mittleren Teil des Maggiatals nordwestlich von Locarno. Die verschiedenen Ortsteile liegen an beiden Seiten der Maggia.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde entstand am 4. April 2004 durch die Fusion mehrerer Gemeinden des Kreises Maggia.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Gemeinde zählte Ende 2004 2358 Einwohner. Davon waren 2115 (= 89,7 %) Schweizer Staatsangehörige und 243 Zuwanderer aus anderen Ländern.

Politik[Bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus fünf Personen. Zusätzlich existiert ein Gemeindeparlament.

Verkehr[Bearbeiten]

Die meisten Ortsteile der Gemeinde sind durch die Linie 315 der FART Locarno-Bignasco-Cavergno erschlossen. Der Grossteil der Ortsteile liegt an der Hauptstrasse von Locarno durchs Vallemaggia.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Victor Emanuel Camanini (* 30. November 1862 in Someo, † 15. November 1919 in Kilchberg ZH), Dekorations- und Flachmaler[2]
  • Pierre Casè (* 16. Februar 1944 Locarno), Kunstmaler, Stecher, Zeichner[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kirche Santa Maria delle Grazie oder "di Campagna".[4],[5][6]
  • Pfarrkirche San Maurizio[5]
  • Ex Stall Martinelli mit Freskgemälde der Nativität[5]
  • Oratorium Madonna del Carmine[5]
  • Altersheim Sankt Luigi Guanella[5]
  • Betkapelle Santa Maria della Pioda oder della Cascata[5]
  • Betkapelle d’Antrobbio[5]
  • Atelier Casè, Architekten: Emilio Bernegger, Edy Quaglia[5].

Sport[Bearbeiten]

  • Associazione Calcio Vallemaggia[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • Daniela Pauli Falconi: Maggia (Gemeinde) im Historischen Lexikon der Schweiz.
  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 195.
  • Gastone Cambin: Armoriale dei Comuni Ticinesi. Edizione Istituto Araldico e Genealogico, Lugano 1953.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S. A., Bellinzona 1967, S. 287, 362, 397.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Giovanni Bianconi: Vallemaggia. Edizioni L.E.M.A., Agno 1969.
  • Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. Tipografia Stazione SA, Locarno 1972.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 173, 175–176, 186.
  • Giuseppe Martini: Vallemaggia. Ente turistico di Vallemaggia, Maggia 1988.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Rivista informativa del Comune di Maggia, A Tu per Tu. Nummern 1–2.
  • Stefano Vassere; Maggia. Archivio di Stato, Bellinzona 2000.
  • Rivista Patriziale Ticinese. Nummer 264, März 2007, S. 16–18.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 237–241, 243-249, 251, 258, 259, 267.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maggia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Victor Emanuel Camanini auf www.sikart.ch
  3. Pierre Casè auf www.sikart.ch
  4. Kirche Santa Maria delle Grazie in Campagna
  5. a b c d e f g h Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 244–245.
  6. Kirche Santa Maria delle Grazie
  7. Associazione Calcio Vallemaggia