Maggie De Block

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maggie De Block (2012)

Maggie De Block (* 28. April 1962 in Merchtem) ist eine belgische Allgemeinmedizinerin und Politikerin der Open Vlaamse Liberalen en Democraten (Open VLD). Sie ist seit 1999 Mitglied der föderalen Abgeordnetenkammer und war von 2011 bis 2014 föderale Staatssekretärin für Asylpolitik, Immigration und soziale Integration in der Regierung Di Rupo. Am 25. Juli 2014 übernahm Sie das Amt der föderalen Justizministerin von Annemie Turtelboom (Open VLD), die ihrerseits in die flämische Regierung wechselte.[1]

Wurde sie nach ihrer Ernennung in der Föderalregierung aufgrund ihres Übergewichts teilweise verspottet,[2] ist Maggie De Block heute laut Umfragen eine der beliebtesten Politiker Flanderns[3] und genießt selbst im französischsprachigen Teil Belgiens Sympathien.[4]

Des Weiteren ist De Block seit 2012 Vizepräsidentin der Open VLD.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. De Standaard.be: Maggie De Block neemt Justitie over van Turtelboom (25. Juli 2014) (niederländisch).
  2. Lalibre.be: Maggie De Block évite "de porter des mini-jupes et des top rayés" (8. Dezember 2011) (französisch).
  3. Deredactie.be: Maggie De Block is populairste politicus (21. November 2013) (niederländisch).
  4. Le Vif.be: Maggie De Block en premier ministre pour les francophones (25. Juli 2014) (französisch).
  5. Deredactie.be: Gwendolyn Rutten nieuwe voorzitter Open VLD (8. Dezember 2012) (niederländisch).