Magistri Comacini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Löwenportal am Kaiserdom Königslutter
Ausschnitt des Jagdfrieses der Chorapsis am Kaiserdom Königslutter
Kapitell im Fenster des Kreuzgangs von Königslutter

Die Magistri Comacini (auch Comacini, Commacini, Comancini, maestri comacini oder Comasken genannt) waren privilegierte langobardische Bauhandwerker (Bauleute), Steinmetzen und Architekten, die ursprünglich in der Region von Como und dem Comer See beheimatet waren und wegen ihrer besonderen Kunstfertigkeit von dort aus als wandernde Handwerker auch Aufträge in entfernteren Gebieten Norditaliens oder auch jenseits der Alpen übernahmen.

Anfänge[Bearbeiten]

Der Name leitet sich von dem lat. Adjektiv Comacinus „zu Como, zur Region von Como, zum Comer See gehörig“ ab, das seit dem 3. Jahrhundert in lateinischen Quellen belegt ist. Dass der Name direkt auf die Insel Comacina im Comer See bezogen ist, lässt sich trotz mancher Belege für Bautätigkeit auf dieser in Spätantike und Mittelalter immer wieder als Befestigung genutzten Insel nicht beweisen. Die Bautrupps der Comacini standen unter Leitung von Meistern (magistri) und waren wohl genossenschaftlich organisiert, wie aus einer Bestimmung eines Edikts des Langobardenkönigs Rothari, das für das Jahr 643 bezeugt ist, geschlossen werden kann. Das Edictus Rothari Regis regelt in den Kapiteln 144 und 145 die Verantwortlichkeiten zwischen Meister und Auftraggeber für Unfälle und Schäden während der Bauarbeiten. Dabei werden auch die Mitarbeiter des Meisters (seine Gesellen bzw. Genossen) als collegantes oder consortes erwähnt. In einer Vorschrift des Langobardischen Rechtes (Memoratorium de mercedes Comacinorum „Merkbuch über die Bezahlung der Comacini“), die den Königen Grimwald (662–671) oder Liutprand (712–744) zugeschrieben wird, werden die Preise einzelner bauhandwerklicher Leistungen und die Verpflegung der Bauleute festgelegt. Die Beachtung, die das Recht der Langobarden den Magistri Comacini zumaß, zeugt von der großen Bedeutung, die sie offenbar durch besonderes technisches Geschick und hohe Kunstfertigkeit erlangt hatten. Bis ins 12. Jahrhundert hinein, nun als Comasken, begehrte und schätzte man sie weit über die Grenzen der Lombardei hinaus als hervorragende Steinmetzen und Baumeister.

In diesem langobardischen Königreich (568–774), dem letzten germanischen Reich auf römischem Boden, bildete sich ein eigener Baustil heraus, der die römische Baukunst mit germanischen Vorstellungen verband, die sich mit den typischen Band- und Flechtornamenten der Lombardei mit den nordisch-germanischen Götterfiguren verband.

Romanik[Bearbeiten]

Diese von Alfred Schottner so genannten „Baurotten“, die als die ersten Wanderbauarbeiter gelten, waren vor allem zwischen 1050 bis 1150 an zahlreichen Bauwerken außerhalb Italiens beteiligt, genannt werden die romanischen Dome von Freising, Königslutter, Mainz, Quedlinburg, Regensburg und Speyer, sowie Kirchen in Straubing, Schongau, Augsburg, in Österreich die Kirchen Millstatt (1080), Gurk (1140), Nonnberg (12. Jahrhundert), Michelbeuren (1200) und Kremsmünster (1250) sowie in der Schweiz die Münster zu Basel, Chur und Zürich.[1] Ein schriftlicher Beleg für das Wirken der Comasken ist aus einem Streitfall um eine Lohnzahlung zwischen Regensburger Geistlichen und Comer Baumeistern bekannt, ansonsten gilt als Beleg für ihr Wirken das für Bauten verwendete Maß von 43,6 cm, das nach König Liutprand „piede Liprando“ benannt ist.

Am Dom von Königslutter (Baubeginn 1135), so vermutet Martin Gosebruch, arbeiteten die Comacini und vor allem der langobardische Baumeister Nicolaus von Verona: „Wir begreifen und würdigen jetzt genauer, was die Tat dieses aus der Emilia nach Sachsen geholten Baumeister-Bildhauers war. Aus nordabendländischer Gegebenheit und oberitalienischer Neuerung hat er das Eine seines Werkes geschaffen: Den einfachen Halbrundkörper der Chorapsis (und die) weit nach vorn tretenden Portalvorbauten mit von Löwen getragenen Säulen“.[2] Nach Alfred Schottner wanderten die Comacini vom 11. bis 13. Jahrhundert bis Ungarn, England und Schweden. Die Wanderungen sollen im Zusammenhang mit dem „Zenokult“ stehen, einer Verehrung des Bischof Zeno von Verona, dem zufolge sie den Wegen Zenos folgten. Schottner zitiert Karl Hoede, dem zufolge „die alpenländischen Genossenschaften der Meister von Como Urbild und Vorstufe (...) für die Bauhütten der Steinmetzen im Mittelalter“ gewesen sein sollen.[3]

Steinrelief Italienische Meister in Kaisersteinbruch Bildhauer A. Ciutureanu, 1992. Schriftenrolle mit den Namen Maderno, Ferrethi, Regondi, della Torre und Passerini, rechts oben ein Zitat von Schloss Neugebäude

Renaissance, Manierismus, Barock nördlich der Alpen[Bearbeiten]

Mitte 16. Jahrhundert rief der Römische Kaiser Bausachverständige für seine Baupläne in Wien, einige Magistri Comacini ließen sich am Leithagebirge nieder. Der Stein, den sie suchten und dort fanden, war ihnen von zuhause gut bekannt, ein harter bis sehr harter, weißer, aber auch mitunter gelblich farbener Kalkstein, als Kaiserstein bezeichnet, der in vielen Steinmetzverträgen und Rechnungen als Marmelstein bezeichnet wurde. Der Schweizerhofbrunnen von 1552 in der Wiener Hofburg, von Pietro Solari, ist das erste erkennbare Zeichen ihrer Anwesenheit. Aus dem neuen Steinbruch am Leythaberg wird Ihro Kayserlichen Majestät Steinbruch, so entstand, bis heute gültig Kaisersteinbruch. Diese Meister sind in Kunstführern zu finden, ihr Bezug zu Kaisersteinbruch meist unbekannt. Einige Namen: Gardesoni, Solari, Murato, Tencalla, de Magistris, Maderno, Ruffini, Annon, die Brüder Alexius und Elias Payos, Ambrosius und Domenicus Petruzzy, Ambrosius und Giorgio Regondi und deren Nachkommen, Ambrosius Ferrethi, Retacco, Giovanni Battista Passerini, Allio, Francesco della Torre samt Sohn Giovanni Pietro della Torre, und Martin Trumler samt seinen Söhnen Franz und Maximilian. Einflüsse ihrer Kunst sind so z.B. in Spanien, Westfrankreich, am Rhein, sogar in Lund nachzuweisen. Als spätere Nachfahren der Comasken gelten noch Baumeister und Bildhauer des 17. und 18. Jahrhunderts wie z.B. Francesco Borromini (1599–1667).

In Südtirol werden die Comacini auch als Comancini bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Gosebruch, Hans-Henning Grote (Hrsg.): Königslutter und Oberitalien. In: Königslutter und Oberitalien. Kunst des 12. Jahrhunderts in Sachsen. Verein zur Förderung des Braunschweigischen Landesmuseums, Braunschweig 1980
  • Alfred Schottner: Das Brauchtum der Steinmetzen in den spätmittelalterlichen Bauhütten und dessen Fortleben und Wandel bis zur heutigen Zeit. 2. Auflage. Münster, Hamburg 1994.
  • Karl Hoede: Die Meister von Como. In: Quator – Coranati. Heft 4. Bayreuth 1967.
  • Teja Erb: Magistri comacini oder commacini? In: Philologus 126, 1982, S. 111–137.
  • Teja Erb: Das Baugewerbe in der Übergangsperiode. In: Klio. Band 65, Heft 2, 1983, S. 351–358.
  • Stift Heiligenkreuz Archiv, Rubrik 51 Kaisersteinbruch.
  • Stadtarchiv Wiener Neustadt: Steinmetzakten.
  • Alexander Hajdecki: Die Dynastien-Familien der italienischen Bau- und Maurermeister der Barocke in Wien. In: Berichte und Mitteilungen des Altertumsvereines zu Wien. Band 39. 1906.
  • Helmuth Furch: Italiener im Steinbruch am Leithaberg. In: Mitteilungen des Museums- und Kulturvereines Kaisersteinbruch. Nr. 12, 1991, S. 6–13.
  • Helmuth Furch: Historisches Lexikon Kaisersteinbruch. 2 Bände. Museums- und Kulturverein, Kaisersteinbruch 2002–2004.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alfred Schottner: Das Brauchtum. S. 22.
  2. Martin Gosebruch: Königslutter. S. 38f.
  3. Alfred Schottner: Das Brauchtum. S. 24.