Magnes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Figur aus der griechischen Mythologie, für den US-amerikanischen Rabbiner siehe Judah Leon Magnes.

Magnes (griechisch Μάγνης) ist in der griechischen Mythologie Sohn des Aiolos und der Enarete[1]. Seine Geschwister heißen Kretheus, Athamas, Salmoneus, Deion, Peisidike, Perieres, Kalyke, Perimede, Makarlus, Kanake und Alkyone[1]. Nach anderer Überlieferung ist er Kind von Zeus und Thyia[2]. Nach ihm war die thessalische Halbinsel Magnesia benannt. Auch der Begriff Magnet leitet sich von ihm ab.

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Bibliotheke des Apollodor 1.7.3
  2. Hesiod Katalog der Frauen frg 3