Magnesiumiodid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Cadmiumiodid
__ Mg2+     __ I
Allgemeines
Name Magnesiumiodid
Andere Namen
  • Magnesium(II)-iodid
  • Magnesiumdiiodid
Verhältnisformel MgI2
CAS-Nummer
  • 10377-58-9
  • 75535-11-4 (Hexahydrat)
  • 7790-31-0 (Octahydrat)
Kurzbeschreibung

weißer, geruchloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 278,11 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

4,43 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

634 °C (Zersetzung)[2]

Löslichkeit

sehr gut in Wasser (1480 g·l−1 bei 18 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Magnesiumiodid (MgI2) ist eine chemische Verbindung, das Magnesiumsalz der Iodwasserstoffsäure. Sie tritt, außer als wasserfreies Anhydrat, auch in mehreren Hydratformen MgI2·(H2O)x, so als Hexa- und Octahydrat, auf.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Magnesiumiodid kann direkt aus den Elementen Magnesium und Iod unter Erhitzen und Ausschluss von Luft bzw. Sauerstoff gewonnen werden[3]:

\mathrm{Mg \ +  I_2 \ \xrightarrow{\Delta T} \ MgI_2}

Möglich ist auch die Herstellung durch Reaktion von Magnesium mit Quecksilber(II)-iodid.[3]

\mathrm{Mg + HgI_2 \longrightarrow MgI_2 + Hg}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Magnesiumiodid ist eine farblose, geruchlose, sehr gut wasserlösliche, hexagonal-kristalline Festsubstanz, die wegen ihrer Hygroskopie und Empfindlichkeit gegenüber Luft unter trockenem Schutzgas (meist Argon) aufbewahrt werden muss.[1] Mit Wasser bildet es verschiedene Hydrate (MgI2 · 6 H2O, MgI2 · 8 H2O). An der Luft zersetzt es sich allmählich unter Braunfärbung zu elementarem Iod, Magnesiumoxid und Wasser.

Magnesiumiodid gehört wie viele andere Halogenide und Hydroxide zweiwertiger Metalle oder Sulfide und Telluride vierwertiger Metalle zum CdI2-Strukturtyp (a = 4,14 Å, c = 6,88 Å), die alle dieselbe Kristallstruktur aufweisen. Es ist äußerst hygroskopisch. Aus seiner wässrigen Lösung kristallisiert bei gewöhnlicher Temperatur das Oktahydrat, oberhalb 43 °C ist das Hexahydrat beständig.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Datenblatt Magnesiumiodid bei AlfaAesar, abgerufen am 14. März 2010 (JavaScript erforderlich).
  2. a b Datenblatt auf Webelements.
  3. a b c  Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie, Band II, Seite 906. 1978, ISBN 3-432-87813-3.