Magnetic Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Magnetic Island (Begriffsklärung) aufgeführt.
Magnetic Island
(Yunbenun)
Rocky Bay,dahiner Nelly Bay
Rocky Bay,
dahiner Nelly Bay
Gewässer Korallenmeer
Geographische Lage 19° 8′ S, 146° 50′ O-19.133333333333146.83333333333497Koordinaten: 19° 8′ S, 146° 50′ O
Magnetic Island(Yunbenun) (Queensland)
Magnetic Island(Yunbenun)
Länge 11,3 km
Breite 8,6 km
Fläche 50,9204 km²
Höchste Erhebung Mount Cook
497 m
Einwohner 2107 (2006)
41 Einw./km²
Hauptort Nelly Bay
Magnetic Island und die Gruppe der Great Palm Islands
Magnetic Island und die Gruppe der Great Palm Islands

Magnetic Island oder, in der Sprache ihrer Ureinwohner, Yunbenun ist eine 50,9204 km²[1] große australische Insel mit 2.107 Einwohnern[2]. Sie befindet sich vor der Ostküste des südlichen Nord-Queenslands und gehört zum Stadtgebiet von Townsville.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Insel wurde 1770 vom britischen Kapitän James Cook und seiner Mannschaft für Europa entdeckt. Als jene im Schiff Endeavour vorbeisegelten, spielte ihr Kompass verrückt, weswegen Cook vermutete, die Insel bestehe aus magnetithaltigem Gestein.[3] In jener Zeit lebten auf der Insel Aborigines, die Wulgurukaba oder Nyawaygi, welche die Insel „Yunbenun“ nannten (die Benennung der Gesellschaften ist uneinheitlich).

1864/1865 wurde an der nahegelegenen Mündung des Ross River die Siedlung Townsville gegründet, zu der die Magnetinsel heute gehört.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Townsville zum bedeutenden Standort für das Militär, um eine mögliche Invasion Australiens durch die japanische Armee abzuwehren. In jener Zeit wurden auf Yunbenun Festungsanlagen gebaut, welche wohl der Überwachung und Sicherung von Luft und Meer dienten. Die Gegend wurde jedoch von japanischen Angriffen verschont. Die Überreste dieser Befestigungen, „The Forts“ genannt, die sich im Nordosten der Insel befinden, können noch heute besichtigt werden.

In den letzten Jahrzehnten nahm die Bedeutung Yunbenuns als Erholungs- und Urlaubsgebiet und mit ihr seine Bevölkerung deutlich zu.

Geographie[Bearbeiten]

Yunbenun liegt am Rande des Great Barrier Reef, durch den 4-8 km breiten West Channel von Townsville und dem australischen Festland getrennt zwischen Halifax Bay und Cleveland Bay.

Yunbenun ist im großen und ganzen ziemlich bergig, und erreicht im Mount Cook im Westteil eine Höhe von 497 Metern. Nur an der Westküste sowie an den besiedelten Buchten, der großen, leicht hufeisenförmigen Horseshoe Bay sowie den kleineren Buchten Nelly Bay (mit dem gleichnamigen Dorf), Geoffrey Bay und Alma Bay (mit dem Dorf Arcadia Bay) und Picnic Bay (mit dem gleichnamigen Dorf) befinden sich flache Areale.

Die vier Dörfer der Insel, in denen der Großteil der Bevölkerung von 2107 (Stand Volkszählung 2006) lebt, befinden sich alle im Ostteil entlang der Küste, von Nord nach Süd: Horseshoe Bay, Arcadia Bay, Nelly Bay und Picnic Bay. Hinzu kommt die kleine Ansiedlung West Point mit den übrigen 35 Inselbewohnern, die sich südlich von der gleichnamigen Westspitze der Insel erstreckt.

Nr. Community Fläche
km²[4]
Bevölkerung
2006[5]
Bevölkerungs-
dichte
1 Horseshoe Bay 9,7 484 49,9
2 Arcadia Bay 5,2 257 49,4
3 Nelly Bay 5,2 973 187,1
4 Picnic Bay 2,8 359 128,2
5 West Point 28,4 35 1,2
  Magnetic Island 51,3 2107 41,1

Klima[Bearbeiten]

Magnetic Island liegt in den wechselfeuchten Tropen. Die Monatsmittel der Tagestiefst- und -höchsttemperaturen liegen zwischen 13 und 32 °C. Der jährliche Niederschlag liegt im Mittel etwa um 1200 mm, wovon über zwei Drittel in der drei- bis viermonatigen Regenzeit von Dezember bis März fallen, welche im übrigen zugleich die wärmste Zeit des Jahres ist.

Natur[Bearbeiten]

In etlichen der Buchten gibt es kleine Korallenriffe. Vor der Westküste erstreckt sich ein Watt. Dort gedeihen auch recht ausgedehnte Mangroven-Bestände. Der Rest der Küste ist eher felsig mit Sandstränden in den Buchten. Die Bäche (Creeks) der Insel liegen den größten Teil des Jahres trocken.

Der größte Teil der Insel ist von mehr oder minder lichten Eukalyptus-Trockenwäldern bedeckt. In einigen Tälern gedeihen regenwaldähnliche Gemeinschaften. Die felsigen küstennahen Hügelketten hingegen sind mit lichterer Vegetation bedeckt. Häufig sind es Strauchdickichte oder von einzelnen Araukarien, Laubbäumen, Grasbäumen und Sträuchern überragte grasig-krautige Gesellschaften. Brände sind in diesen trockenen Lebensräumen ziemlich häufig und zum Teil auch notwendiger Bestandteil des natürlichen Geschehens.

Die Tierwelt ist auf der Insel recht vielfältig vertreten. Besonders bemerkenswert sind vielleicht zum einen die Koalas (Phascolarctos cinereus), welchen man mit einigem Glück wohl insbesondere in der Gegend um die alten Befestigungsanlagen begegnen kann, zum anderen die nachtaktiven Langschwanztriele (Burhinus grallarius), welche in den Siedlungsgebieten recht häufig sind und dort nachts schrille, gellende Schreie ausstoßen.

Über die Hälfte der Insel steht als Magnetic Island National Park unter Schutz.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Fremdenverkehr ist im weiteren Sinne der einzige bedeutende Wirtschaftsfaktor auf der Insel.

Verkehr[Bearbeiten]

Yunbenun ist über eine Fährverbindung mit Townsville verbunden, welche tagsüber regelmäßig zwischen Stadt und dem Inselhauptort Nelly Bay pendelt. Auf der Insel gibt es einen Busdienst, sowie die Möglichkeit, sich Gefährte auszuleihen. Auch kann man sich mit seinem eigenen Kraftfahrzeug zur Insel übersetzen lassen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Magnetic Island – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Magnetic Island Community Profile
  2. Australian Bureau of Statistics: Magnetic Island (Statistical Local Area) (Englisch) In: 2006 Census QuickStats. 25. Oktober 2007. Abgerufen am 28. Mai 2009.
  3. Hughes, Holly; Murphy, Sylvie; Flippin;Alexis Lipsitz; Duchaine, Julie: Frommer's 500 Extraordinary Islands. John Wiley & Sons, 2010, ISBN 978-0-470-59518-3.
  4. Community Profile, Tabellenblatt B01
  5. 2006 Census: QuickStats