Magnus von Dänemark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Magnus (Holstein))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siegel als Bischof von Ösel-Wiek

Magnus von Dänemark (* 14. August 1540; † 18. März 1583 auf Schloss Pilten in Pilten) war Prinz von Dänemark und Norwegen, Prinz und Titularherzog von Schleswig und Holstein, Bischof von Ösel-Wiek (1560–1572), Kurland (1560–1583) und Reval (1560–1583), sowie designierter König von Livland von 1570 bis 1577.

Biografie[Bearbeiten]

Magnus war der dritte Sohn von König Christian III. von Dänemark und Dorothea von Sachsen-Lauenburg und Bruder von König Friedrich II. von Dänemark.

Johann von Behr wurde mit der Verwaltung der Güter von Magnus beauftragt.

Am 12. April 1573 heiratete Magnus Marie von Russland, Tochter des Fürsten Staritskii, Nichte von Zar Iwan IV. (ca. 1560–1617) in Nowgorod. Sie hatten eine einzige Tochter Eudoxia (1581–1588).

Magnus starb in Armut, da er die ganze Mitgift der Nichte des Zaren an seine Freunde und ernannte Töchter verschenkte. Er führte ein wildes Leben und hinterließ seine Frau und die Tochter in der größten Not.

König von Livland[Bearbeiten]

In der Zeit des Livländischen Krieges, 1570, ernannte der russische Zar Iwan der Schreckliche Herzog Magnus von Holstein zum König von Livland. Einem Land, das aus Bruchteilen des Besitzes des zerschlagenen livländischen Ordens zum Schutz der Grenzen Russlands und zur Eroberung neuer Ländereien von Zar Iwan IV. errichtet wurde.

König Magnus bekam ein 25.000 Mann starkes Heer, um für den Zaren Ländereien erobern zu können. Iwan war besonders an Reval interessiert, das zu der Zeit zu Schweden gehörte. Die Burg von Põltsamaa wurde zur Residenz von König Magnus. Sein Kriegslager befand sich auf einem nahen Hügel. Dieser trägt bis heute den Namen Kuningamägi (Königsberg).

Da Magnus ein doppeltes Spiel mit dem König von Polen Stephan Báthory führte und Reval nicht erobern konnte, wurde Iwan der Schreckliche wütend und schickte sein Heer nach Estland, um das Königreich zu vernichten. Magnus und seine Frau Fürstin Maria Wladimirowna Staritskaja flüchteten mit einem Kahn nach Riga zu den Polen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Moritz von Wrangel Bischof von Reval
1560–1583
säkularisiert
Johann von Münchhausen Bischof von Kurland
1560–1583
säkularisiert
Johann von Münchhausen Bischof von Ösel-Wiek
1560–1572
säkularisiert