Magyatdin Allachwerdijew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Magyatdin Allachwerdijew (aserbaidschanisch Məhəddin Allahverdiyev; * 8. Mai 1962 in Sumqayıt, Aserbaidschanische SSR, Sowjetunion) ist ein ehemaliger sowjetischer Ringer aserbaidschanischer Abstammung. Er war in den Jahren 1985, 1986 und 1987 Weltmeister im griechisch-römischen Stil im Papiergewicht

Werdegang[Bearbeiten]

Magyatdin Allachwerdijew begann als Jugendlicher 1976 mit dem Ringen. Als Angehöriger der sowjetischen Sicherheitsorgane wurde er Mitglied des Sportclubs Dinamo Baku. Er rang während seiner ganzen Karriere immer im Papiergewicht, der leichtesten Gewichtsklasse, die zu seiner Zeit ihr Gewichtslimit bei 48 kg Körpergewicht hatte. Für diese Gewichtsklasse war er mit 1,62 Metern relativ groß.

In den Jahren 1981 und 1982 war er als Junior (Espoirs = bis zum 20. Lebensjahr) schon recht erfolgreich. So belegte er bei der Junioren-Weltmeisterschaft 1981 in Vancouver hinter dem US-Amerikaner Mark Fuller den 2. Platz und ließ dabei mit Bratan Zenow, Bulgarien, Bernd Scherer, BRD, Vincenzo Maenza, Italien u. Lars Rønningen, Norwegen Ringer hinter sich, mit denen er es in den nächsten Jahren auch bei den Senioren ständig zu tun hatte. Bei der Junioren-Europameisterschaft 1982 in Leipzig belegte er hinter Markus Scherer, BRD und Bratan Zenow den 3. Platz.

Magyatin Allachwerdijew hatte in der Sowjetunion in seiner Gewichtsklasse harte Konkurrenz. Es seien hier die Namen Timor Taimuras Kasaraschwili, Wassili Anikin, Iwan Samtajew und Sergei Suworow genannt. Umso beachtlicher ist, dass er in den Jahren bis 1988 zu häufigen Einsätzen für die Sowjetunion bei den internationalen Meisterschaften kam. Diese Häufigkeit ist natürlich seinen Erfolgen zu danken, die er in dieser Zeit erzielte. Es begann mit dem Titelgewinn bei der Europameisterschaft 1984 in Jönköping. Es siegte dort im Papiergewicht über Andreas Klimmt aus der DDR, Salih Bora, Türkei, Pekka Tanner, Finnland, Vincenzo Maenza u. Ortze Ortzew aus Bulgarien. Zu olympischen Ehren kam er im Jahre 1984 noch nicht, weil die Sowjetunion die Olympischen Spiele dieses Jahres in Los Angeles boykottierte.

In den Jahren 1985 bis 1987 wurde Magyatdin Allachwerdijew regelmäßig bei den Weltmeisterschaften eingesetzt, während bei den Europameisterschaften einer der oben genannten sowjetischen Ringer an den Start ging. Bei der Weltmeisterschaft 1985 in Kolbotn, einem Vorort von Oslo, gewann er seinen ersten Weltmeistertitel. Im Finale bezwang er dabei den Weltmeister von 1983 Bratan Zenow aus Bulgarien. Den zweiten Weltmeistertitel gewann er bei der Weltmeisterschaft 1986 in Budapest, wobei er im Finale wiederum Bratan Zenow besiegte. Im Jahre 1987 gewann Magyatdin Allachwerdijew in Clermont-Ferrand schließlich den dritten Weltmeistertitel in Folge. Hier schlug er im Finale Vincenzo Maenza, der schon 1981 bei der Junioren-Weltmeisterschaft einer seiner Konkurrenten war.

Auf Grund dieser Erfolge startete Magyatdin Allachwerdijew bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul natürlich als Favorit im Papiergewicht. Zur Überraschung der gesamten Ringerwelt verlor er aber im Finale seines Pools gegen den Polen Andrzej Głąb ziemlich deutlich mit 5:10 techn. Punkten und konnte deshalb nur mehr um die Bronzemedaille kämpfen. Er traf in diesem Kampf auf Bratan Zenow, gegen den er dieses Mal aber verlor und deshalb mit dem medaillenlosen 4. Rang zufrieden sein musste. Olympiasieger wurde Vincenzo Maenza.

Nach den Olympischen Spielen 1988 war Magyatdin Allachwerdijew bei keiner internationalen Meisterschaft mehr am Start. Über seinen weiteren Lebensweg ist nichts bekannt.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
1981 2. Junioren-WM (Espoirs) in Vancouver Papier hinter Mark Fuller, USA, vor Bratan Zenow, Bulgarien, Bernd Scherer, BRD, Vincenzo Maenza, Italien u. Lars Rønningen, Norwegen
1982 3. Junioren-EM (Espoirs) in Leipzig Papier hinter Markus Scherer, BRD u. Bratan Zenow
1983 3. Turnier in Västerås Papier hinter Wassili Anikin, UdSSR u. Csaba Vadasz, Ungarn
1984 1. EM in Jönköping Papier mit Siegen über Andreas Klimmt, DDR, Salih Bora, Türkei, Pekka Tanner, Finnland, Vincenzo Maenza und Ortze Ortzew, Bulgarien
1984 1. Welt Cup in Seinäjoki/Finnland Papier vor T.J. Jones, USA u. Ebina, Japan
1985 1. Großer Preis der Bundesrepublik Deutschland in Aschaffenburg Papier vor Ikuzo Saito, Japan, Ciminello, USA, Bernd Scherer und Markus Scherer, bde. BRD
1985 1. WM in Kolbotn Papier vor Bratan Zenow, Csaba Vadasz, Raynaldo J. Verona, Kuba, Zeke Jones u. Markus Scherer
1986 1. WM in Budapest Papier vor Bratan Zenow, Raynaldo Jimenez, Kuba, Lars Rønningen u. Andrzej Głąb, Polen
1987 1. WM in Clermont-Ferrand Papier vor Vincenzo Maenza, Lars Rønningen, Andrzej Głąb u. Bratan Zenow
1987 6. FILA-Grand-Prix-Gala in Budapest Papier hinter Vincenzo Maenza, Bratan Zenow, Andrzej Głąb, Markus Scherer u. Reynaldo Jimenez
1987 1. Weltcup in Albany/USA Papier vor Wilber Sanchez, Kuba, Lewis Dorrance, USA u. Masanori Ohashi, Japan
1988 4. OS in Seoul Papier hinter Vincenzo Maenza, Andrzej Głąb u. Bratan Zenow, vor Khaled Al-Faraj, Syrien u. Markus Scherer

Anm.: alle Wettbewerbe im griechisch-römischen Stil, OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, Papiergewicht, damals bis 48 kg Körpergewicht

Quellen[Bearbeiten]

  • Datenbank des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig,
  • Fachzeitschrift Der Ringer

Weblinks[Bearbeiten]

Profil von Magyatdin Allachwerdijew beim Institut für Angewandte Trainingswissenschaft