Mahabad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mahabad
Mahabad
Mahabad
Mahabad (Iran)
Mahabad
Mahabad
Basisdaten
Staat: IranIran Iran
Provinz: West-Aserbaidschan
Koordinaten: 36° 45′ N, 45° 43′ O36.7545.7166666666671317Koordinaten: 36° 45′ N, 45° 43′ O
Höhe: 1317 m
Einwohner: 150.398[1] (2012)
Zeitzone: UTC+3:30

Mahabad (persisch ‏مهاباد‎ [mæɦɔːˈbɔːd], kurdisch: Mehabadمەھاباد‎ [məhɑːˈbɑːd]) ist eine kurdisch geprägte Stadt im Nordwesten des Irans in der Provinz West-Aserbaidschan und Hauptstadt des gleichnamigen Distriktes. Sie hat etwa 150.000 Einwohner. Die Stadt liegt südlich des Urmiasees, in einem engen Tal auf 1.300 m Höhe.

Geschichte[Bearbeiten]

Im ersten Jahrtausend vor Christus war die Region um Mahabad, das Zentrum des Königreich der Mannäer. Diese waren während der Eisenzeit in der Region ein Machtfaktor. Sie standen auch mit Assyrien und anderen Völkern der Region in Kontakt.

Mahabad war auch unter dem Namen Sablakh (‏سابلاخ‎) bekannt und zunächst ein kleines Dorf in der Deryaz-Ebene, bis der Chef des kurdischen Mukri-Stammes Budaq Sultan es mit dem Einverständnis der Safawidenkönige zur Hauptstadt seiner Region machte. Der Name Sablakh ist vielleicht mongolischen Ursprungs. Während der Dynastie der Safawiden war die Region von Mukriyan („Land der Mukri“), die Mahabad einschloss, eines der Zentren des Widerstandes gegen Schah Abbas I. den Großen.

In den Jahren 1609 und 1610, während der „Schlacht bei Dimdim“, unterstützen die Gebiete der Mukri den Khan der Goldenen Hand und Herrscher von Beradost Emîr Xan Lepzêrîn[2][3]. Nach der Niederlage gegen Abbas ordnete dieser ein Massaker an der Bevölkerung der Stadt an. Dasselbe Schicksal erlitten die Bewohner von Beradost. Auch wurden viele Kurden nach Chorasan deportiert. Die Mukri regierten über die Stadt bis Mitte des 19. Jahrhunderts. Im Ersten Weltkrieg war die Stadt Zentrum der Kampfhandlungen zwischen den Russen und den Osmanen. 1935 zerstörte eine Flut die Stadt und die moderne Stadt wurde darauf auf den Ruinen der alten errichtet.

Die Stadt wird gelegentlich die heimliche Hauptstadt Kurdistans genannt. So war Mahabad, das im Osten Kurdistans liegt, vom 22. Januar bis zum 16. Dezember 1946 die Hauptstadt eines kurdischen Staates der Neuzeit, der Republik Kurdistan. Auf dem Tschuar-tschira-Platz wurden am Ende der Republik, deren Anführer hingerichtet. Seitdem ist die Stadt in den Bergen eines der wichtigsten Symbole des kurdischen Nationalismus.[4] Jedoch wird so klar, was für einen Wert diese Stadt für viele Kurden auch über den Iran hinaus hat. In Mahabad wurde der Führer der Demokratischen Partei Kurdistans Masud Barzani geboren. Sein Vater Mustafa Barzani wurde hier am 5. März 1979 begraben. 1993 wurde sein Grab dann in sein Dorf überführt, wo er neben seinem Sohn Idris Barzani begraben ist.

Während der Islamischen Revolution im Iran wurde Mahabad am 3. September 1979 von der iranischen Armee bombardiert und besetzt, da sich die Kurden dem Führer der Revolution Ajatollah Ruhollah Chomeini, der ihnen keine Autonomie zugestand, entgegenstellten.

Am 22. September 2010 kam es während der Feierlichkeiten zur islamischen Revolution in der Stadt zu einem Anschlag, der zwölf Menschen tötete und mehr als 70 verletzte.

Unruhen in Mahabad im Juli 2005[Bearbeiten]

Im Juli 2005 brach nach der Tötung des kurdischen Jugendlichen Schuaneh Ghaderi in der Stadt ein Aufstand gegen die iranische Regierung aus. Der Aufstand breitete sich auf etwa zehn kurdische Städte aus. Dabei kamen etwa 20 Menschen ums Leben. Auch wurden Verwaltungs- und Regierungsgebäude beschädigt oder zerstört.[5] Die iranische Regierung bezeichnete die Aufständischen als Hooligans und verlegte 100.000 Soldaten in die kurdischen Gebiete.[4][6] Davon wurden 3.000 Soldaten nach Mahabad selbst gesendet. Der Jugendliche war beschuldigt worden, die Unabhängigkeit Kurdistans zu fordern und die Ernennung des Kurden Dschalal Talabani zum Präsidenten des Irak zu feiern.[7] Sein Leichnam soll laut einem Bericht auf der Homepage der US-Regierung von iranischen Soldaten zu einem Militärfahrzeug gebracht und dann durch die Stadt geschleift worden sein. Laut US-Regierung geschah dies in klarer Absicht, um die Bevölkerung einzuschüchtern und zukünftige Proteste abzuschrecken[8]. Anderen Berichten zur Folge, soll es weitere Proteste gegebenen haben. Das Repräsentantenbüro der Demokratischen Partei Kurdistan-Iran kurz: DPKI für internationale Beziehungen in Wien, meldete am 25. Juli 2005 in einer Presseerklärung, dass in den iranischen Kurdengebieten friedlichen Demonstrationen stattfanden, um gegen die Festnahme von etwa 200 Personen in den Kurdenstädten Mahabad, Piranschahr, Marivan und Sardasht und deren Folterung in den Gefängnissen sowie gegen die Plünderungen von Häusern und Geschäften durch die Revolutionswächter zu protestieren.[9] So sollen auf dem Tschuar-tschira-Platz laut Angaben der DPKI bis zu 50.000 Personen an Demonstrationen teilgenommen haben.[10]

Kultur[Bearbeiten]

Mahabad ist eines der Zentren der kurdischen Kultur und Literatur in Iranisch-Kurdistan. Viele Dichter und Schriftsteller haben in dieser Stadt im 20. Jahrhundert gewirkt. So unter anderem Hejar (Abdurrahman Sharfkandi) (1920–1990), Hêmin (Sayyed Moháammad Amini Shaykho-al-Eslam Mokri) (1920–1986), Abdorrahamn Zabihi (1920–1980) und Giw Mukriyani. Während der Zeit der Republik Kurdistan wurde Hejar der Titel Kurdistans National-Dichter verliehen.[11] Der Dialekt von Mahabad ist im westlichen Iran literarischer Standard der kurdischen Sprache. Er ist eng verwandt mit dem im irakischen Teil Kurdistans gesprochenen Sorani.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Umgebung von Mahabad ist voller historischer Spuren, die in vorislamische und vorchristliche Zeit zurückreichen. In der Nähe des Dorfes Inderghasch bei Mahabad liegt Faghrigha, eine in Felsen geschlagene Grabkammer aus der Zeit der Sassaniden. An vielen Stellen findet man dort Reliefs, Stelen und Begräbnisstätten. Die Stadt Mahabad ist umgeben von zahlreichen Quellen. Diese und der Fluss, der früher am Stadtrand verlief und jetzt die Stadt durchfließt, sorgen für ein angenehmes Klima. Den Quellen in der Nähe wird eine heilende Kraft zugeschrieben. Vor allem sollen sie für entschlackende Trinkkuren, andere gegen Hautkrankheiten helfen. In der Stadt gibt es daneben armenische und jüdische Gassen, in denen Wein- und Spirituosenhandel betrieben wurde oder in denen Goldschmiede angesiedelt waren. Dieses war bei den Moslems verpönt.[12] Ein Mausoleum des Bedaghol-Sutans findet sich südwestlich der Stadt.[13]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Mahabad ist das Zentrum einer großen Agrarindustrie. Jedoch ist die Stadt selbst für iranische Verhältnisse relativ wenig entwickelt.[14] Für das Jahr 2008 soll in Mahabad von der Mahabad Petrochemical Company ein swing plant errichtet werden.[15].

Verkehr[Bearbeiten]

Über Fernstraßen ist es mit dem 300 km nördlich gelegenen Täbris und dem ebenfalls 150 km nördlich gelegenen Urmia verbunden. Ebenso gibt es eine Verbindung nach Mosul im Irak.[16] In Mahabad befindet sich außerdem ein Flughafen, der die ICAO-Kennung OITB trägt.[17]

Hochschulen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Peter Drögemüller: Iranisches Tagebuch. 5 Jahre Revolution, Libertäre Assoziation e.V., 1. Auflage 1983, Hamburg, ISBN 3-922611-51-6, der Autor, ein Archäologe und Altertumswissenschaftler beschreibt in dem Buch eine Ausgrabungs- und Vermessungsreise nach Mahabad und die umgebende kurdische Provinz während der iranischen Revolution.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[3]
  2. Amir Hassanpour: Dimdim. In: Ehsan Yarshater (Hrsg.): Encyclopædia Iranica, eingesehen am 18. Mai 2013 (englisch, inkl. Literaturangaben)
  3. Kurds. [16. Januar 2006]
  4. a b Unruhen in den kurdischen Gebieten Irans. In: NZZ. 9. August 2005, [10. Januar 2006]
  5. Davoud Khodabakhsh: Politischer Mord in Mahabad. In: Deutsche Welle World. 21. August 2005, [10. Januar 2006]
  6. 14 killed in Kurdish riots in Syria. 30. März 2005, [10. Januar 2006]
  7. Volker Schmidt: Spannungen in iranischen Kurdengebieten nehmen zu. In: Frankfurter Rundschau. 5. August 2005, [10. Januar 2006]
  8. Bureau of Democracy, Human Rights, and Labor with the Bureau of Public Affairs: Iran: Voices Struggling To Be Heard. 3. November 2005, [10. Januar 2006]
  9. Abubekir Saydam/Demokratischen Partei Kurdistans-Iran: APPELL an die Internationale Gemeinschaft und Gremien. 27. Juli 2005, [10. Januar 2006]
  10. Die iranischen Kurden feiern die irakische Verfassung. In: NZZ. 13. März 2004, [10. Januar 2006]
  11. Culture. Bei: http://members.chello.se/yamulki/, [10. Januar 2006]
  12. Z. D.: Mahabad. Mai 2004, [17. Januar 2006]
  13. Iran Chamber of Commerce, Industries & Mines: WEST AZARBAIJAN. [31. März 2006]
  14. LexicOrient: Mahabad. [12. Juni 2006]
  15. Basell Corporate Communications: Lorestan and Mahabad Petrochemical Companies select Basell's Spherilene technology. 1. November 2005, [11. Januar 2006]
  16. Encyclopædia Britannica-Online: Mahabad 13. April 2008
  17. AirdataSearch.com: Mahabad-Airport 26. März 2008
  18. Homepage der Universität, auf persisch.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mahabad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien