Mahavakya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Mahavakya (Sanskrit: महावाक्य mahāvākya n. "Leitsatz") ist ein großer Ausspruch in der vedischen Literatur oder eines Sehers. Darunter werden besonders vier Mahavakyas hervorgehoben, die das Einsein des Selbst mit dem Einen (brahman) betonen.

Die Vier Mahavakyas[Bearbeiten]

Die vier Mahavakyas stammen aus vier Upanishaden, die sich je auf einen der vier Veden bezieht:

  • prajnanam brahman (प्रज्ञानम ब्रह्म prajñānam brahma) »Bewusstsein ist Brahman« aus der Aitareya Upanishad 3.3 zum Rigveda.
  • ayam atma brahman (अयम् आत्मा ब्रह्म ayam ātmā brahma) »Dies Selbst ist Brahman« aus der Mandukya Upanishad 1.2 zum Atharvaveda.
  • aham brahmasmi (अहं ब्रह्मास्मि aham brahmāsmi) »Ich bin Brahman« aus der Brihadaranyaka Upanishad 1.4.10 zum Yajurveda.
  • tat tvam asi (तत्त्वमसि tat tvam asi) »Das bist Du« aus der Chandogya Upanishad 6.8.7 zum Samaveda.

Andere Mahavakyas[Bearbeiten]

  • ekam advitiyam »Eines ohne ein Zweites« Bedeutung: Es gibt nichts außer dem Einen Absoluten.
  • neti neti (नेति नेति neti neti) »Nicht so, nicht so!« aus der Brihadaranyaka Upanishad (II.4.2). Dieses Mahavakya besagt, dass das Brahman nicht beschrieben werden kann.
  • »Alles Leben ist Yoga« Dieser Leitsatz Sri Aurobindos wird bisweilen auch als ein Mahavakya bezeichnet.