Mahidol Adulyadej

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mahidol Adulyadej (ca. 1920)

Prinz Mahidol Adulyadej, Fürst von Songkhla (Thai สมเด็จฯ เจ้าฟ้ามหิดลอดุลยเดช กรมหลวงสงขลานครินทร RTGS: Somdet Chao Fa Mahidon Adunyadet Kromma Luang Songkhla Nakharin; * 1. Januar 1892 in Bangkok; † 24. September 1929 in Bangkok), Sohn von König Chulalongkorn (Rama V.) und Königin Savang Vadhana, war der Vater von Ananda Mahidol (Rama VIII.) und Bhumibol Adulyadej (Rama IX.), dem amtierenden König von Thailand.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

In seiner Jugend wurde Mahidol Adulyadej zunächst in der Hofschule des Großen Palastes erzogen. Im Alter von 13 erhielt er den Titel des Fürsten von Songkhla. Im selben Jahr wurde er nach London gesandt, wo er 18 Monate an der Harrow School ausgebildet wurde, bevor er nach Potsdam an die Kadettenanstalt der preußischen Armee und später an die Hauptkadettenanstalt Groß-Lichterfelde wechselte. Auf Wunsch seines Halbbruders, des Königs Vajiravudh (Rama VI.), ging Prinz Mahidol dann an die Kaiserliche Marineschule Mürwik, wo er u. a. einen Wettbewerb zur Konstruktion eines Unterseebootes gewann.

Prinz Mahidol mit seiner Frau Sangwal und ihrer Tochter Galyani, 1923

Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs kehrte Prinz Mahidol als Leutnant sowohl der Kaiserlichen als auch der Königlich-Thailändischen Marine nach Thailand zurück und übernahm zunächst die Ausbildung von Marineoffizieren. Nach einem Streit um die sinnvollste Ausrichtung der thailändischen Marine, wobei es im Wesentlichen um die optimale Schiffsgröße für die thailändische Flotte ging, verließ er die Marine und kümmerte sich fortan um die medizinische Versorgung und Ausbildung im Land.

Medizinische Tätigkeit[Bearbeiten]

Das thailändische Gesundheitssystem befand sich zur Zeit des Ersten Weltkriegs weit unter dem westlichen Standard und erhielt auch nicht sehr viel Aufmerksamkeit seitens des Königs und der Regierung. Das von König Chulalongkorn gegründete Sirirat-Krankenhaus war zu klein und hatte zu wenig Geldmittel und Personal zur Verfügung, um die Gesundheit der Bevölkerung wesentlich zu verbessern. Zur Zeit des Austritts von Prinz Mahidol aus der Marine war dessen Halbbruder, Prinz Rangsit Prayurasakdi, Leiter der medizinischen Ausbildung. Dieser versuchte, Prinz Mahidol für seine Sache zu gewinnen, nämlich die medizinische Versorgung der Bevölkerung auf westlichen Standard zu heben. Nach anfänglichem Zögern stimmte Prinz Mahidol zu, doch wollte er sich zunächst in einem Studium ausbilden lassen.

Prinz Mahidol studierte Öffentliches Gesundheitswesen an der Harvard-Universität. Auf seine Veranlassung wurden vier weitere Studenten nach Harvard geschickt, die Medizin und Krankenpflege studieren sollten, darunter auch die 18-jährige Sangwal Talabhat, die spätere Ehefrau von Prinz Mahidol. 1921 schloss er seine Ausbildung ab und ging zunächst nach Edinburgh, wo er als Repräsentant Thailands mit der Rockefeller-Stiftung verhandelte. 1923 kehrte er nach der Geburt seiner ersten Tochter, Prinzessin Galyani Vadhana, nach Thailand zurück und übernahm den Posten eines Generaldirektors für Universitätsfragen im Bildungsministerium. Daneben lehrte er aber auch Königlichen Medizinkolleg.

Späte Jahre[Bearbeiten]

Statue von Prinz Mahidol vor dem Sirirat-Krankenhaus in Bangkok

Aufgrund der Verschlechterung seines Gesundheitszustandes ging Prinz Mahidol 1925 nach Heidelberg, um seine Nieren behandeln zu lassen. Hier wurde sein erster Sohn, Prinz Ananda Mahidol, der spätere König Rama VIII., geboren. Kurze Zeit darauf ging Prinz Mahidol nach Harvard zurück, wo er Medizin studierte. In Cambridge (Massachusetts) wurde 1927 der heutige König Bhumibol Adulyadej (Rama IX.) geboren. Nach Abschluss seines Studiems kehrte Prinz Mahidol im Dezember 1928 nach Thailand zurück.

Dort arbeitete er kurze Zeit am McCormick-Krankenhaus in Chiang Mai, bevor sich sein Gesundheitszustand erneut stark verschlechterte. Prinz Mahidol kehrte daraufhin nach Bangkok zurück und starb am 24. September 1929 im Sapathum-Palast.

Die auf Medizin spezialisierte Mahidol-Universität und die Prince of Songkla-Universität sind nach Prinz Mahidol benannt.

Weblinks[Bearbeiten]