Mahir al-Assad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mahir al-Assad

Mahir Hafiz al-Assad (arabisch ‏ماهر حافظ الأسد‎, DMG Māhir Ḥāfiẓ al-Asad; * 8. Dezember 1967[1]) ist ein syrischer Militär. Er ist Kommandant der Präsidentengarde[2] und der 4. syrischen Division.[1]

Leben[Bearbeiten]

Mahir ist der Bruder des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und jüngster von vier Söhnen des ehemaligen Präsidenten Hafiz al-Assad. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaft an der Universität Damaskus trat er wie bereits sein älterer Bruder Basil zuvor ins Militär ein. Im Oktober 1999 fügte er seinem Schwager Assif Schaukat im Streit einen Bauchschuss zu, den dieser überlebte.[3]

In der vom UN-Sicherheitsrat angeordneten Untersuchung des tödlichen Attentats auf den libanesischen Regierungschef Rafiq al-Hariri 2005 wurde Mahir al-Assad im Zwischenbericht des deutschen Sonderermittlers Detlev Mehlis als einer der Hauptverdächtigen aufgeführt, wogegen die syrische Regierung protestierte.[4] Dem Antrag der Ermittler, Mahir und Baschar al-Assad zu vernehmen, wurde von den syrischen Behörden nicht stattgegeben.[5] Für das später eingerichtete Sondertribunal für den Libanon waren die auf eine Beteiligung Syriens hindeutenden Beweise nicht für eine Anklage ausreichend, einzige Angeklagte sind bisher vier Mitglieder der Hisbollah.[6]

Mahir al-Assad befehligte 2008 die Niederschlagung eines Gefängnisaufstandes in Saidnaya. Menschenrechtsgruppen verfügen über ein Video, in dem er dabei mit seinem Mobiltelefon Bilder von toten politischen Gefangenen macht.[7]

Im Bürgerkrieg in Syrien seit März 2011 wird ihm von Beobachtern eine zentrale militärische Rolle zugeschrieben.[1] Als der Rat der Europäischen Union im Mai 2011 Sanktionen gegen Syrien verhängte, war Mahir al-Assad die erstgenannte von dreizehn Einzelpersonen, deren in der EU befindlicher Besitz eingefroren wurde. In der entsprechenden Verordnung wird er als „Hauptanführer des gewaltsamen Vorgehens gegen die Demonstranten“ bezeichnet.[8] Seit Dezember 2011 gilt für ihn ein Einreiseverbot in die Europäische Union,[9] das im März 2012 auch auf seine sunnitische Ehefrau Manal sowie auf seine Mutter, Schwester und weitere Familienangehörige ausgedehnt wurde.[10] Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdoğan verurteilte im Juni 2011 Mahir al-Assads Vorgehen in der Niederschlagung oppositioneller Proteste als unmenschlich und forderte den syrischen Präsidenten öffentlich auf, seinen Bruder ins Exil zu schicken.[11][12] Im Juni 2011 tauchte ein Video auf, in dem er im Zuge der Proteste 2011 in Damaskus persönlich auf Demonstranten schießt.[1]

Laut internationaler Medienberichte seit August 2012 soll Mahir al-Assad bei einem Bombenanschlag in Damaskus im Juli 2012, bei dem unter anderen sein Schwager Schaukat und der syrische Verteidigungsminister Daud Radschha getötet wurden, schwer verletzt worden sein und dabei Teile einer Hand und eines Beins verloren haben. Er habe seitdem seine aktive militärische Rolle allerdings wieder aufgenommen.[13]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Martin Gehlen: Der Schlächter von Syrien. In: Frankfurter Rundschau. 14. Juni 2011, abgerufen am 14. Juni 2011 (deutsch).
  2. Zwanzig Demonstranten bei syrischer Stadt Daraa getötet. In: Neue Zürcher Zeitung. 25. März 2011, abgerufen am 28. März 2011 (deutsch).
  3. Esther Pan: Syria's Leaders. In: Council on Foreign Relations. 10. März 2006, abgerufen am 26. April 2011 (englisch).
  4. Mord an Hariri: Massenproteste in Syrien gegen Mehlis-Report, in: Spiegel Online vom 24. Oktober 2005, abgerufen am 29. August 2013
  5. "Viele haben sich da so ein Wunschbild gebastelt": Einschätzungen des Oberstaatsanwalts Mehlis zu Syriens Präsident Assad, Interview im Deutschlandfunk vom 16. Juni 2011, abgerufen am 29. August 2013
  6. UN-Tribunal veröffentlicht Namen der Angeklagten im al-Hariri-Mordfall, in: Zeit Online vom 29. Juli 2011, abgerufen am 29. August 2013
  7. Rudolph Chimelli: In den Fängen des Assad-Clans. In: Süddeutsche. 15. April 2011, abgerufen am 15. April 2011 (deutsch).
  8. Verordnung (EU) Nr. 442/2011 des Rates vom 9. Mai 2011 über restriktive Maßnahmen angesichts der Lage in Syrien (PDF; 498 kB), abgerufen über die Webseite des Auswärtigen Amtes am 29. August 2013
  9. Beschluss 2011/782/GASP des Rates vom 1. Dezember 2011 über restriktive Maßnahmen gegen Syrien und zur Aufhebung des Beschlusses 2011/273/GASP (PDF), abgerufen über EUR-Lex am 29. August 2013
  10. Durchführungsbeschluss 2012/172/GASP des Rates vom 23. März 2012 zur Durchführung des Beschlusses 2011/782/GASP über restriktive Maßnahmen gegen Syrien (PDF), abgerufen über EUR-Lex am 29. August 2013
  11. Syrian leader’s brother symbol of military crackdown, in: Al Arabiya News vom 16. November 2011, abgerufen am 29. August 2013 (englisch)
  12. Maher al-Assad accused of orchestrating deadly chemical weapon attack, in: National Post vom 25. August 2013 (englisch)
  13. Did Assad's ruthless brother mastermind alleged Syria gas attack?, in: The Guardian vom 24. August 2013 (englisch)