Mahmud-Moschee (Zürich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mahmud-Moschee
Mahmud-Moschee an der Forchstrasse in Zürich
Koordinaten: 685849 / 24554247.3551388888898.5749444444444Koordinaten: 47° 21′ 18,5″ N, 8° 34′ 29,8″ O; CH1903: 685849 / 245542
Ort Zürich SchweizSchweiz Schweiz
Grundsteinlegung 25. August 1962
Eröffnung Juni 1963
Richtung/Gruppierung AMJ
Imam Sadaqat Ahmad
Architektonische Informationen
Einzelangaben
Minarett 1
Minaretthöhe 18 m

Website: ahmadiyya.ch

Die Mahmud-Moschee (Urdu ‏مسجد محمود‎, DMG Masǧid Maḥmūd‎ ‚Moschee des Preiswürdigen‘) an der Forchstrasse in Zürich ist die erste Moschee der Schweiz und wurde von der Ahmadiyya erbaut.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Vertreter der Ahmadiyya in der Schweiz war Sheikh Nasir Ahmad von 1946 bis 1962. Er bereitete den Weg für den Bau der Moschee vor. Der Grundstein für die Moschee wurde am 25. August 1962 von Amatul Hafiz Begum, Tochter des Begründers der Ahmadiyya Muslim Jamaat, Mirza Ghulam Ahmad, gelegt. Die Moschee wurde im Juni 1963 in Anwesenheit des Präsidenten der 17. Session der UNO-Generalversammlung, Sir Muhammad Zafrullah Khan und Zürichs Stadtpräsidenten Emil Landolt, eröffnet.

Bedeutung[Bearbeiten]

Die Mahmud-Moschee ist die erste Moschee der Schweiz und hat somit eine historische Bedeutung für die Geschichte des Islams und der Muslime in der Schweiz. Sie bildet auch die Zentrale der Ahmadiyya Muslim Jamaat in der Schweiz, und ist die Wirkungsstätte des leitenden Imams, dem Missionar für die Schweiz.

Gebäude[Bearbeiten]

Die Moschee umfasst 179 m², enthält eine Kuppel und mit rund 18 Meter ein überproportional hohes Minarett. Auf der Spitze des Minaretts ist ein Halbmond vorhanden. Das Minarett wird jedoch nicht zum Ausrufen des Adhān benutzt. Das Architektenbüro Ernst Göhner und Fritz Badertscher war für den Entwurf und die Umsetzung des Bauplans zuständig. Die Baukosten betrugen rund 350.000 SFr.[1]

Gemeinschaft[Bearbeiten]

Die Ahmadiyya-Gemeinschaft zählt in der Schweiz etwa 700 Mitglieder.[2] Ein Imam steht der Mahmud-Moschee vor und betreut die Mitglieder der Ahmadiyya-Gemeinschaft in der Schweiz. Seit ihrer Gründung haben acht Imame, die Murrabis genannt werden, der Moschee vorgestanden. Heute ist Walter Walid Tariq Tarnutzer Vorsteher der Moschee.[3]

Murrabi Zeitraum
1 Sheikh Nasir Ahmad 1946 bis 1962
2 Mushtaq Ahmad Bajwa Juni 1962 – Januar 1975
3 Mir Masud Ahmad Februar 1975 – Juni 1976
4 Naseem Ahmad Mahdi April 1977 – November 1983
5 Mansur Ahmad Khan November 1983 – November 1984
6 Masud Ahmad Jehlmi Dezember 1984 – August 1990
7 Basharat Ahmad Mahmud August 1990 – January 1997
8 Sadaqat Ahmad Seit September 2001

Woche der Religion 2013[Bearbeiten]

Das Minarett in der Farben der Peace Flag

Im November 2013 wurde das Minarett in den Farben der Peace Flag verhüllt, ein internationales Symbol des Friedens. Damit wollte die Ahmadiyya-Muslim-Gemeinde ein sichtbares Zeichen für den Frieden und den Beginn der «Woche der Religion» vom 2. bis 9. November 2013 setzen. [4]

Bilder[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mahmud-Moschee (Zürich) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kuppel - Tempel - Minarett
  2. Ahmadis in der Schweiz
  3. Schweizer entdecken Allah. In: SRF Dok. 1. Juli 2008, abgerufen am 5. April 2014 (Video).
  4. Tages Anzeiger 1. November 2013