Mahnmal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mahnmal für die Bonner Opfer des Nationalsozialismus
Mahnmal für den unbekannten Wehrmachtsdeserteur (errichtet 1995) auf dem Petersberg in Erfurt
Mahnmal an der ehemaligen Innerdeutschen Grenze bei Point Alpha

Ein Mahnmal ist eine Spezialform des Denkmals, das durch seine öffentliche Präsenz mahnend an ein historisches Ereignis erinnern soll. Mahnmale sollen im Betrachter Betroffenheit erzeugen und das Erinnern über die Generationen hinweg tradieren.

Mahnmale können künstlerisch gestaltet sein (z. B. das Holocaust-Mahnmal in Berlin), oder aber aus einem Objekt bestehen, das ursprünglich einem anderen Zweck diente und nach dem Ereignis, an welches erinnert werden soll, zum Mahnmal umgewidmet wurde (z. B. Kriegstrümmer). Ein Beispiel für die letztere Kategorie ist die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin, die als Ruine konserviert wurde und bewusst an die Gründe ihrer Zerstörung erinnern soll.

Komplexere Anlagen dieser Art, wie die Überreste der Konzentrationslager aus der Zeit des Nationalsozialismus, werden eher als Gedenkstätten bezeichnet.

Beispiele für Mahnmale[Bearbeiten]

Mahnmale zum Thema Nationalsozialismus[Bearbeiten]

Mahnmale gegen den Krieg[Bearbeiten]

Weitere Mahnmale[Bearbeiten]

  • Deutsches Eck in Koblenz: Das ursprüngliche wilhelminische Denkmal für die deutsche Reichsgründung 1871 wurde 1953 bis 1990 in ein Mahnmal für die Deutsche Einheit umgewidmet

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/bezirk/lexikon/treblinka.html

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mahnmal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Mahnmal – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen