Maia (Portugal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maia (Portugal)
Wappen Karte
Wappen von Maia (Portugal)
Maia (Portugal) (Portugal)
Maia (Portugal)
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Grande Porto
Distrikt: Porto
Concelho: Maia
Koordinaten: 41° 14′ N, 8° 37′ W41.232833333333-8.621555555555688Koordinaten: 41° 14′ N, 8° 37′ W
Einwohner: 12.225 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 3,43 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 3564 Einwohner pro km²
Höhe: 88 m
Postleitzahl: 4470
Politik
Bürgermeister: Carlos Santos Teixeira
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia da Maia
Rua da Igreja
4470-184 Maia
Webseite: jf-maia.pt
Kreis Maia (Portugal)
Flagge Karte
Flagge von Maia (Portugal) Position des Kreises Maia (Portugal)
Einwohner: 135.049 (Stand: 30. Juni 2011)[4]
Fläche: 83,13 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 1625 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 17
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Maia
Praça do Município
4470-202 Maia
Präsident der Câmara Municipal: António Gonçalves Bragança Fernandes (PSD)[3]
Webpräsenz: www.cm-maia.pt




Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist ausgefüllt Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsname ausgefüllt



Maia ist eine Stadt im Norden Portugals. Die Stadt hat mit der gleichnamigen Stadtgemeinde und den Stadtteilen Gueifães und Vermoim circa 35600 Einwohner (Stand: 2001). In der Kathedrale von Maia befindet sich eine Arp-Schnitger-Orgel.

Blick auf die Stadt Maia

Geschichte[Bearbeiten]

Funde belegen eine vorgeschichtliche Besiedlung, insbesondere in der Altsteinzeit und der Eisenzeit. Dank der fruchtbaren Böden und seiner Wasservorkommen ließen sich dann auch die Römer hier nieder.

Der heutige Ort entstand im Verlauf der Reconquista. Als Terra da Maia war das Gebiet im 13. Jahrhundert ein eigener Verwaltungskreis, gelegen zwischen Porto und dem linken Ave-Ufer. 1304 wurde es Teil des Kreises Porto, und 1360 unterstellte es der König D. Pedro seinem Sohn, dem Prinzen D. Dinis.

1519 verlieh König D. Manuel I. Maia erste Stadtrechte und machte es erneut zum Sitz eines Kreises. Zwischen 1700 und 1836 gehörten 44 Gemeinden zum Kreis, der damit das Küstengebiet zwischen den Flüssen Leça und Ave umfasste. 1809 marschierte die französische Armee durch Maia auf Porto zu, im Zusammenhang mit den Napoleonischen Invasionen.

Im Zuge der Verwaltungsreformen nach der Liberalen Revolution 1822 wurde der Kreis Maia aufgelöst, nachdem er von 1832 bis 1834 häufiger Schauplatz von Bürgerkriegskämpfen zwischen liberalen und absolutistischen Truppen im Miguelistenkrieg gewesen war. Im Rahmen der Verwaltungsreformen des Mouzinho da Silveira wurde der Kreis 1836 dann wiederhergestellt, jedoch mit einer bedeutend kleineren Fläche. Nach einer erneuten Auflösung 1857 ist der Kreis seit 1868 eigenständig. 1902 wurde Maia zur Kleinstadt (Vila) erhoben. Nach der Ausrufung der Portugiesischen Republik 1910 regierte der Philosoph Leonardo Coimbra vorübergehend den Ort. Am 23. August 1986 wurde Maia zur Stadt (Cidade) erhoben.[5]

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis Maia[Bearbeiten]

Maia ist Sitz eines gleichnamigen Kreises (Concelho) im Distrikt Porto. Am 30. Juni 2011 hatte der Kreis 135.049 Einwohner auf einer Fläche von 83,1 km²[4].

Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Trofa, Santo Tirso, Valongo, Gondomar, Porto, Matosinhos sowie Vila do Conde.

Das Bürogebäude Torre do Lidador, in dem die Stadtverwaltung untergebracht ist

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Maia:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Maia (1801 – 2011)
1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
16 539 20 367 29 536 53 643 81 679 93 151 120 111 135 049

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • Montag nach dem zweiten Julisonntag

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Zudem sind folgende Partnerschaften in Anbahnung:

Sport[Bearbeiten]

Der 1954 gegründete Fußballverein FC Maia spielte zwischen 2004 und 2006 in der Zweiten Portugiesischen Liga, und tritt nach den folgenden Abstiegen heute in Spielklassen des Distriktverbandes von Porto an. Er trägt seine Heimspiele im ursprünglich 1930 errichteten und heute 15.000 Zuschauer fassenden Stadion Prof. Dr. Vieira de Carvalho aus.

Weitere Fußballvereine im Kreis sind der 1938 gegründete Sport Club Castêlo da Maia, die Associação Recreativa Desportiva Cultural Gondim-Maia von 1976, und der seit 2009 bestehende Futebol Clube Maia Lidador, die ebenfalls alle in Spielklassen auf Distriktebene spielen.

Am 26. Oktober 2013 trug die Portugiesische Fußballnationalmannschaft der Frauen hier ein Qualifikationsspiel zur Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2015 gegen die niederländische Auswahl aus, das sie 0:7 verlor.

Aus der Gemeinde Castelo de Maia stammt der gleichnamige Volleyballverein, der bereits mehrmals die Meisterschaft und den Landespokal gewinnen konnte, insbesondere die Damenmannschaft.

Vom 5. bis 9. März 2014 fanden hier zusammen der III MAIA FIG ACRO WORLD CUP und der VIII. MAIA INTERNATIONAL ACRO CUP 2014 statt, ein internationales Turnier für Sportakrobatik. 17 Länder nahmen 2014 teil.[7]

Seit 2003 veranstaltet die Stadt Maia das internationale Schachturnier Carvalho Memorial, erster Sieger war 2003 der armenische Schachgroßmeister Karen Movsesjan.

Bis 2008 war das Radsportteam União Ciclista da Maia (auch Maia Milaneza, ab 2008 LA-MSS) hier zuhause. Mit der Portugal-Rundfahrt querte bereits mehrmals das wichtigste Radrennen Portugals den Kreis Maia.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Maia gehört zum wirtschaftlich gut entwickelten Großraum Porto. Das Bürogebäude Torre Lidador gehört zu den höchsten Gebäuden in Portugal. Unter den hier ansässigen Unternehmen ist insbesondere die Sonae-Gruppe zu nennen, zu denen auch das Telekommunikations- und Medienunternehmen Sonaecom und das Holzwerkstoffunternehmen Sonae Indústria gehören, die ebenfalls in Maia ihren Hauptsitz haben. Die Sonae-Gruppe gilt als größter Steuerzahler Portugals.

Auch deutsche Unternehmen sind in Maia vertreten, darunter Häfele, ein Hersteller von Beschlägen und Schließsystemen.

Verkehr[Bearbeiten]

Straßenbahn der Metro Porto in Maia

Fernverkehr[Bearbeiten]

Verschiedene Eisenbahnstrecken queren den Kreis, insbesondere die Linha de Guimarães mit dem Bahnhof Maia, die Linha do Minho mit Halt in Águas Santas, und die Linha de Leixões mit Halt in Pedrouços.

Maia ist über die Autobahn A3 und die Autobahn A41 an das Fernstraßennetz des Landes angebunden.

Der Kreis betreibt den Flughafen Maia in der Gemeinde Folgosa, der für Sport- und Privatflugzeuge genutzt wird. Der Internationale Flughafen Porto liegt zudem im Kreis Maia, in der Ortschaft Pedras Rubras, die zur Kreisgemeinde Moreira und z.T. zu Vila Nova de Telha gehört.

Nahverkehr[Bearbeiten]

Maia ist eingebunden in das Stadtbahnsystem von Porto, der Metro do Porto. Auch verkehren eine Vielzahl Buslinien im Kreis, insbesondere der STCP. Über die Eisenbahnlinien verlaufen zudem Nahverkehrszüge der CP Regional, so die Zuggattungen Regionais, Urbanos und Suburbanos.

Tod des Gonçalo Mendes da Maia, Lithografie 19. Jh.
Fernando Teixeira dos Santos (2010)

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maia (Porto) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. http://www.cm-maia.pt
  4. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  5. www.verportugal.net, abgerufen am 22. Januar 2014
  6. www.anmp.pt, abgerufen am 8. März 2014
  7. Webseite zur Veranstaltung auf der Website der Stadtverwaltung, abgerufen am 8. März 2014