Maid-sama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maid-sama
Originaltitel 会長はメイド様
Transkription Kaichō wa Maid-sama!
Kaichō wa Maid-sama! logo.jpg
Manga
Land JapanJapan Japan
Autor Hiro Fujiwara
Verlag Hakusensha
Magazin LaLa
Erstpublikation Dezember 2005 – September 2013
Ausgaben 17
Anime-Fernsehserie
Titel Kaichō wa Maid-sama!
Originaltitel 会長はメイド様!
Produktionsland JapanJapan Japan
Originalsprache Japanisch
Jahr 2010
Studio J.C.Staff
Länge 25 Minuten
Episoden 26
Regie Hiroaki Sakurai
Musik Wataru Maeguchi
Erstausstrahlung 2. April – 24. September 2010 auf TBS
Synchronisation

Maid-sama (会長はメイド様!, Kaichō wa Maid-sama!, dt. „Die Schülerratsvorsitzende ist ein Dienstmädchen!“) ist eine Manga-Reihe der japanischen Zeichnerin Hiro Fujiwara, der von 2005 bis 2013 in Japan erschien. Das Werk wurde sowohl als Hörspielreihe als auch als Anime-Fernsehserie adaptiert und lässt sich in die Genres Comedy, Romantik und Shōjo einordnen.

Handlung[Bearbeiten]

Die Seika-Oberschule war einst eine reine Jungenschule, öffnete sich mit der Zeit aber auch für Mädchen. Durch die Isolation entwickelt sich ein raues Klima in den Klassen, sodass es die Mädchen nur sehr schwer haben Fuß zu fassen und immer wieder unter den Demütigungen durch die Jungen leiden. Dem Mädchen Misaki Ayuzawa (鮎沢 美咲) gelingt es dennoch, sich gegen ihre Mitschüler durchzusetzen und die erste Schülersprecherin zu werden. Wegen ihres Verhaltens gilt sie bald als Männer-Hasserin, wird aber respektiert oder gefürchtet. Hinter dieser Fassade kämpft sie aber auch gegen diverse andere Probleme an. Unter anderem wurde ihre Familie, die aus ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester besteht, von ihrem Vater im Stich gelassen und sitzt nun auf einem großen Haufen von Schulden. Um dem Zerfall der eigenen Wohnung Einhalt zu gebieten und ihrer stark überarbeiteten Mutter zu helfen, sucht sich Misaki einen Job in einem Maid Cafe. Da sie dort der vor allem männlichen Kundschaft dienen muss, versucht sie, ihren Job vor ihren Mitschülern geheim zu halten.

In der Schule sieht sie sich unterdessen häufig mit dem Mädchenschwarm Takumi Usui (碓氷 拓海) konfrontiert, der immer wieder alle Liebeserklärungen ablehnt und die Mädchen zum Weinen bringt. Dadurch baut sich in ihr eine besondere Form von Hass gegen ihn auf. Eines Tages trifft Takumi jedoch vor dem Maid Cafe auf Misaki und kommt so hinter ihr Geheimnis. Ihre Befürchtungen, dass sie nun ihre Reputation verlieren würde, erfüllen sich jedoch nicht, da Takumi ihr Geheimnis bewahrt und sie in Schutz nimmt, da er im Gegensatz zu den anderen Mädchen für sie Gefühle entwickelt. Ebenso entwickelt auch Misaki langsam Gefühle für Takumi und es baut sich ein zwiespältiges Liebesverhältnis auf, welches immer wieder herbe Rückschläge erleiden muss.

Am Ende jedoch kann Misaki Ayuzawa bei einem Schulfestival Usui Takumi ihre Liebe gestehen.

Entstehung und Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Das erste Kapitel des von Hiro Fujiwara gezeichneten Manga erschien zunächst als Pilot-One-Shot in Ausgabe 2/2006 Ende Dezember 2005 im Magazin LaLa des japanischen Verlags Hakusensha. Die Serialisierung erfolgte dann ab Ausgabe 6/2006 (24. April 2006). Der Manga endete in der Ausgabe 11/2013 des Magazins, welche am 24. September 2013 erschien.[1] Am 8. November 2013 soll in einer Sonderausgabe des Magazins, LaLa Fantasy, ein Sonderkapitel zur Serie erscheinen.[2]

Die Einzelkapitel des Werkes sind in bisher 17 Tankōbon-Ausgaben zusammengefasst worden (Stand: September 2013).[3]

Außerhalb Japans wird der Manga von Tokyopop in englischer Sprache sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Kanada veröffentlicht. Zudem wird er von Chuang Yi, Ever Glory Publishing und Jonesky auf Chinesisch und Taiwanisch übersetzt und in Singapur, China und Hongkong publiziert.

In Deutschland erscheint der Manga unter dem Titel Maid-sama seit September 2008 im Magazin Daisuki des Verlags Carlsen Manga. Bisher erschienen seit Januar 2009 davon 16 Tankōbon-Ausgaben.

Adaptionen[Bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten]

In Japan erschienen drei Hörspiele unter dem Originaltitel des Mangas, Kaichō wa Maid-sama (会長はメイド様). Sie wurden im April 2007, Oktober 2007 und Mai 2008 veröffentlicht. Zusätzlich erschienen sie vom Februar bis März 2008 in der LaLa DX als Beilage des Magazins. Die Sprecher waren dabei mit denen der Anime-Umsetzung identisch.

Anime[Bearbeiten]

Unter der Regie von Hiroaki Sakurai wurde der Manga vom Animationsstudio J.C.Staff als gleichnamige Anime-Fernsehserie Kaichō wa Maid-sama! adaptiert. Das Charakterdesign wurde von Yuki Imoto auf Grundlage der Zeichnungen des Mangas entworfen. Für den Ton zeichnete Satoshi Motoyama verantwortlich.

Erstmals angekündigt wurde die Adaption in der Oktoberausgabe 2009 des Magazins LaLa. Die Erstausstrahlung erfolgte vom 2. April bis 24. September 2010 nachts (und damit auf vorherigen Fernsehtag) auf dem Sender TBS übertragen und mit ein bis zwei Wochen Versatz auch die Sender CBC und MBS und landesweit BS-i. Parallel dazu begann ebenfalls Animax India mit der Ausstrahlung.

Der Anime erschien komplett in 4 Dvd-Boxen beim Anime-Label Kazé in Deutschland auf DVD.

Musik[Bearbeiten]

Im Vorspann der Serie wurde der Titel My Secret gespielt. Gesungen wurde er von Saya Mizuno (水野 佐彩). Im Abspann wurden die Titel Yokan und Mugen Loop gespielt, die beide von heidi. interpretiert und arrangiert wurden. Die Produktion aller drei Titel wurde von Geneon Universal Entertainment Japan übernommen.

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand bei dem Studio TV+Synchron Berlin. Dialogregie führte Sabine Sebastian, die auch für das Dialogbuch verantwortlich war.

Rolle Japanischer Sprecher (Seiyū) Deutscher Sprecher[4]
Misaki Ayuzawa Ayumi Fujimura Nicole Hannak
Takumi Usui Nobuhiko Okamoto Dirk Stollberg
Shōichirō Yukimura Hiro Shimono Amadeus Strobl
Naoya Shirakawa Hiroyuki Yoshino Oliver Bender
Ikuto Sarashina Tetsuya Kakihara Alessandro Alioto
Ryūnosuke Kurosaki Yūichi Nakamura Andi Krösing
Sakura Hanazono Kana Hanazawa Laura Elßel
Shizuko Kaga Yuu Kobayashi Julia Zimth
Aoi Hyōdō Yuki Kaida Anja Rybiczka
Satsuki Rie Tanaka Melanie Hinze
Erika Mariya Ise Angelina Geisler
Subaru Kana Ueda Giovanna Winterfeldt
Honoka Kana Asumi Katharina von Daake 1
Inken Baxmeier 2
Suzuna Ayuzawa Kaori Ishihara Lisa Mitsching
Minako Ayuzawa Ayako Kawasumi Sabine Sebastian
Tora Igarashi Kenichi Suzumura René Dawn-Claude
Hirofumi Koganei Fumihiro Okabayashi Fabian Hollwitz
Kanade Maki Tomoaki Maeno Thaddäus Meilinger

In weiteren Rollen sind unter anderem Jan Makino, Dirk Petrick, Konrad Bösherz, Katja Strobel und Holger Klein zu hören.

Anmerkung

1 = Sprecher in den Episoden 1 bis 7.
2 = Sprecher in den Episoden 8 bis 26.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hiro Fujiwara's Maid Sama! Shōjo Manga to End in 3 Chapters. Anime News Network, 23. Juni 2013 (englisch)
  2. Hiro Fujiwara to Publish Maid Sama! 1-Shot Next Month. Anime News Network, 21. Oktober 2013 (englisch)
  3. Liste der Manga-Bände beim Verlag (japanisch)
  4. Deutsche Synchronkartei: Maid-Sama, aufgerufen am 25. Sep. 2011