Maienzeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Maienzeit
Originaltitel Maytime
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1937
Länge 132 Minuten
Stab
Regie Robert Z. Leonard
Drehbuch Noel Langley
nach der gleichnamigen Operette von Sigmund Romberg
Produktion Hunt Stromberg
für MGM
Musik Sigmund Romberg,
Herbert Stothart
Kamera Oliver T. Marsh
Schnitt Conrad A. Nervig
Besetzung

Maienzeit (OT: Maytime) ist eine US-amerikanische Filmoperette aus dem Jahr 1937 und ist die dritte Zusammenarbeit des populären Leinwandpaares Jeanette MacDonald und Nelson Eddy. Die Regie bei dem mit erheblichem Aufwand produzierten Film, der vage Anleihen an der der gleichnamigen Operette von Sigmund Romberg nimmt, führte Robert Z. Leonard. Maienzeit wurde zum finanziell erfolgreichsten Film des Jahres 1937 für das Studio.

Handlung[Bearbeiten]

Während die Jugend ausgelassen um den Maibaum tanzt, versucht die alte Jungfer Miss Morrison einen jungen Mann zu trösten, dessen Freundin, eine angehende Opernsängerin, gerade erst das Angebot für ein festes Engagement erhalten hat. Es stellt sich heraus, dass Miss Morrison in ihrer schon lange zurückliegenden Jugend die berühmte Operndiva Marcia Morrison gewesen ist. Eine ausgedehnte Rückblende erzählt von ihrem Aufstieg und der anschließenden Tragödie, die zu der gegenwärtigen Situation geführt hat.

Marcia versucht ihr Glück als Sängerin in Paris, wo sie bei dem bekannten Gesangslehrer Nicolai Nazaroff studiert. Zwischen den beiden besteht ein vertrauensvolles Verhältnis, das schließlich zu einem Heiratsantrag von Nicolai führt. Marcia akzeptiert, jedoch nur aus Verantwortungsgefühl denn echter Liebe. Kurze Zeit später trifft sie den jungen Sänger Paul Allison und beide verlieben sich sofort ineinander. Marcia fühlt sich dem Wort verpflichtet, dass die Nicolai gab und drängt Paul, sie zu vergessen. Die Ehe zwischen Nicolai und Marcia verläuft unglücklich. Jahre später in New York treffen die Liebenden wieder aufeinander, als Paul die männliche Hauptrolle in einer Inszenierung neben Marcia erhält. Die Gefühle flammen wieder auch, doch Marcia widersteht der Versuchung. Nicolai jedoch missversteht die Situation und erschießt vor Marcias Augen in einem Anfall von Eifersucht Paul. Aus der berühmten Operndiva Marcia Morrison wird die verhärmte Miss Morrison. Mit dem Ende ihrer Geschichte haucht sie ihr Leben aus, um in einer anderen Welt wieder in die Arme von Paul sinken zu können.

Hintergrund[Bearbeiten]

Maienzeit hatte eine komplizierte und langwierige Produktionsgeschichte. Erste Pläne für eine Verfilmung der populären Operette von Sigmund Romberg, die es 1917 mit Peggy Wood in der Hauptrolle auf 492 Aufführungen gebracht hatte, gab es bereits Mitte 1935 als mögliches Projekt für Grace Moore. Das Studio plante, den Film komplett im gerade neu entwickelten sog. 3-Farben Technicolor zu drehen. Die Pläne mit Moore zerschlugen sich und Irving Thalberg gab die Hauptrollen Mitte 1936 schließlich an Jeanette MacDonald und Nelson Eddy, die kurz zuvor mit Tolle Marietta einen überraschenden künstlerischen und finanziellen Erfolg feiern konnten. Die Regie übernahm Edmund Goulding, etliche Nebenrollen wurden noch mit anderen Schauspielern besetzt. Unmittelbar nach dem Tod von Thalberg im September 1936 wurden die Dreharbeiten komplett eingestellt und das ganze Projekt einer Generalrevision unterzogen. Jetzt übernahm Robert Z. Leonard die Regie, das Drehbuch wurde komplett überarbeitet und dabei fast alle Bezüge auf das Bühnenstück verworfen. Die abschließende Fassung mit ihrer tragischen Liebesgeschichte orientiert sich vom Inhalt eng an Noel Cowards Bitter Sweet. Gleichzeitig wurden etliche der ursprünglichen Schauspieler ausgetauscht. Jetzt erst übernahm John Barrymore die Rolle des Nicolai, die zunächst für Paul Lukas vorgesehen war. Ein Großteil des bereits abgedrehten Materials fand keine Verwendung, als der Film im Oktober 1936 wieder vor die Kameras ging.

Jeanette MacDonald nannte Maienzeit stets ihren persönlichen Lieblingsfilm.

Kinoauswertung[Bearbeiten]

Mit Produktionskosten von 2.126.000 US-Dollar war Maienzeit einer der teuersten MGM-Filme bis dahin. In den USA spielte der Film die sehr hohe Summe von 2.183.000 US-Dollar ein, zu denen noch einmal 1.823.000 US-Dollar aus dem Ausland kamen. Mit einem kumulierten Gesamtergebnis von 4.006.000 US-Dollar wurde aus Maienzeit der erfolgreichste Film des Jahres für MGM.

Musik[Bearbeiten]

Der Soundtrack des Film enthält unter anderem folgende Musikstücke:

Kritik[Bearbeiten]

Die meisten Kritiker waren begeistert und hielten mit ihrem Lob nicht hinter dem Berg. Die New York Times fand, Maienzeit sei die beste Filmoperette bis dato (“the most entrancing operetta the screen has given us… [It] approaches perfection.”)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Bei der Oscarverleihung 1938 erhielt der Film Nominierungen in den Kategorien:

  • Beste Filmmusik
  • Bester Ton

Weblinks[Bearbeiten]