Maik Landsmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maik Landsmann (links) mit Olaf Ludwig und Dan Radtke, 1988

Maik Landsmann (* 25. Oktober 1967 in Erfurt) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer.

Seine Stärke war das 100-km-Mannschaftszeitfahren. In dieser Disziplin wurde er 1989 Weltmeister und 1990 Vizeweltmeister.

Den größten Erfolg konnte er jedoch 1988 mit der DDR-Mannschaft erringen, als er zusammen mit Uwe Ampler, Mario Kummer und Jan Schur Olympiasieger in Seoul über 100-km-Mannschaftszeitfahren und im selben Jahr zum DDR-Sportler des Jahres mit der Mannschaft gewählt wurde. Für den Sieg bei den Olympischen Spielen in Seoul wurde er mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Gold ausgezeichnet.[1]

Nach der Wende blieb Landsmann, im Gegensatz zu vielen ehemaligen DDR-Radrennfahrern, Amateur und beendete 1996 seine Karriere.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neues Deutschland, 12./13. November 1988, S. 4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maik Landsmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien