Maike Brückmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maike Brückmann
Maike Brückmann

Maike Brückmann, am 20. März 2010

Spielerinformationen
Geburtstag 29. Februar 1984
Geburtsort Heidelberg, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscheDeutsche deutsch
Körpergröße 1,81 m
Spielposition Rückraum
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein HC Wernau
Trikotnummer 29
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
1997–2000 DeutschlandDeutschland VfL Waiblingen
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2000–2005 DeutschlandDeutschland Frisch Auf Göppingen
2005–2006 DeutschlandDeutschland Borussia Dortmund
2006–2008 DeutschlandDeutschland TSG Ketsch
2008–1/2010 DeutschlandDeutschland HC Leipzig
1/2010–2011 DeutschlandDeutschland HSG Bensheim/Auerbach
2011– DeutschlandDeutschland HC Wernau
Nationalmannschaft
Debüt am 19. Oktober 2007
            gegen SpanienSpanien Spanien
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 8 (20)

Stand: Nationalmannschaft 27. Marz 2008

Maike Brückmann (* 29. Februar 1984 in Heidelberg) ist eine deutsche Handballspielerin.

Mit fünf Jahren begann Maike Brückmann beim TV Hemsbach bei den Minis mit dem Handball. Später wechselte sie dann in die Jugend des TV Nellingen und des VfL Waiblingen. Mit 16 Jahren spielte sie für Waiblingen in der Regionalliga. Mit 17 ging sie zum Zweitligisten Frisch Auf Göppingen. 2005 schloss sie sich dem Bundesligisten Borussia Dortmund an. Von 2006 bis Februar 2008 stand die 1,81 m große Rückraumspielerin bei der TSG Ketsch unter Vertrag. Noch während der Saison 2007/08 wechselte sie zum sächsischen Spitzenclub HC Leipzig, wo sie einen Vertrag bis Juni 2011 unterzeichnete.

Im Januar 2010 wurde Maike Brückmann vom Zweitligisten HSG Bensheim/Auerbach verpflichtet.[1] Für diesen Verein war sie ab 1. Februar 2010 spielberechtigt. In der Saison 2009/10 wurde sie mit der HSG Bensheim/Auerbach Meister der 2. Handball-Bundesliga, Gruppe Süd. Am 20. Juni 2011 gab die HSG Bensheim/Auerbach überraschend die Vertragsauflösung mit Brückmann bekannt.[2] Anschließend schloss sie sich dem Landesligisten HC Wernau an.[3]

Maike Brückmann wurde von Bundestrainer Armin Emrich für das WM-Vorbereitungsturnier der Nationalmannschaft vom 18. bis 21. Oktober 2007 in Rotterdam nominiert. Im Laufe des Turniers wurde sie in drei Partien eingesetzt, ihr Länderspieldebüt hatte sie im Spiel gegen Spanien am 19. Oktober. Bei der WM 2007 in Frankreich kam sie in zwei Spielen zum Einsatz. Nach dem WM-Spiel gegen Angola wurde sie zum Player of the Match gewählt. Nach einer schweren Knieverletzung musste Brückmann am Knie operiert werden und konnte für fast ein Jahr nicht mehr in Leipzig spielen.

Erfolge[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nationalspielerin verstärkt die Flames. In: Bergsträßer Anzeiger vom 16. Januar 2010
  2. Maike Brückmann darf sich neuen Klub suchen. In: Echo Online vom 20. Juni 2011
  3. js: FSG holt einen Punkt kurz vor dem Abpfiff. In: Südwest Presse. Vom 10. November 2011

Weblinks[Bearbeiten]