Mail Art

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mail Art [mɛɪl aː(ɹ)t] (engl. „Postkunst“), von ihrem Mitbegründer Ray Johnson auch Correspondence Art [kɔɹɛs'pɔndns] (engl. „Korrespondenzkunst“) genannt, ist Kunst per Post.

Definition[Bearbeiten]

Mail Art bezeichnet vordergründig die im Netz eines Postdienstes gesendeten Briefe, Karten, Gegenstände und Dokumentationen von Aktionen, Ausstellungen und anderen Kunstprojekten, die von den Mail Art Künstlern produziert, versendet, gesammelt und archiviert werden. Wesentlicher als die materiellen Objekte ist jedoch der Prozess der fortgesetzten kollektiven Selbstschöpfung des Netzwerks durch seine Akteure, also Handeln und Kommunikation: Mail Art ist eine Netzkunst. Im Kontext von Medientheorien und konzeptueller Kunst seit den 1960er Jahren galten die von Mail-Artisten oder Netzwerkern versendeten Gegenstände und Mitteilungen nur als Spuren des umfassenden künstlerischen, politischen und philosophischen Unternehmens Mail Art. In Anlehnung an den Begriff der „Fête Permanente/Eternal Network“ des Fluxus-Künstlers Robert Filliou wird Mail Art von den Beteiligten oft als „Ewiges Netzwerk“ verstanden, das jedem offensteht, einerlei ob er sich als Nicht-Künstler oder als Künstler begreift. Mail Art hat einen unkommerziellen Charakter und pflegt Distanz zum Kunstmarkt.

Als soziales und politisches Medium war Mail Art ein Mittel des Widerstands in den Diktaturen Lateinamerikas und Osteuropas. Wie Konzeptkunst umgeht Mail Art die üblichen Verteiler wie Galerien, Kunsthändler oder Museen und ist daher nur schwer kontrollierbar. Daher nahmen einige subkulturelle Gruppen, beispielsweise aus dem Umfeld von Punk und Industrial Music, teil und lieferten Beiträge zum Netzwerk.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Begriff Mail Art wurde 1971 von dem Kunstkritiker und Kurator Jean-Marc Poinsot geprägt, aber erst nach einem Artikel des Künstlers David Zack 1973 in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift Art in America im Mail-Art-Netzwerk selbst übernommen. Ihre Ursprünge liegen jedoch in der durch Ray Johnson gegründeten New York Correspondance School, einem Netzwerk künstlerischer Briefwechsel im Umfeld von Neo Dada, Fluxus, Pop Art und der New Yorker Kunstszene.

Robert Rehfeldt, Ben Vautier, Wolf Vostell und Ken Friedman beteiligten sich ebenfalls an frühen Mail Art-Projekten.

Kunsthistorisch ist Mail Art jedoch nur kurz als bedeutend wahrgenommen worden. Ab 1970 differenzierte sich die Mail Art von der übrigen zeitgenössischen Kunst aus und brachte eigene Künstler hervor, die primär oder ausschließlich in ihrem Netzwerk arbeiteten. Dazu gehörte die kanadische Künstlergruppe „General Idea“, deren Zeitschrift „FILE“ die Typographie der Zeitschrift „LIFE“ imitierte, sowie die „Bay Area Dadaists“ in San Francisco um Anna Banana und Bill Gaglione, deren Zeitschrift „VILE“ wiederum auf „FILE“ anspielte. Eines der ersten weltweit verbreiteten Netzwerke war das von Klaus Groh herausgegebene Info-Blatt „IAC-INFO“, (IAC = International Artists' Cooperation) wovon 40 Exemplare erschienen sind. Ab Mitte der 1970er Jahre waren auch Performance-Künstler wie COUM Transmissions (später umbenannt in Throbbing Gristle) und Monte Cazazza im Mail Art-Netzwerk aktiv, die zu Begründern der Industrial Music wurden. In den 1980er Jahren ging der Neoismus aus der Mail Art hervor.

Nach der Öffnung des „eisernen Vorhangs“ verlor die Mail Art ihre ursprüngliche Bedeutung als Distributionsinstrument. Die Hilferufe aus den sozialistischen Ländern Osteuropas und den Ländern der lateinamerikanischen Militärdiktaturen änderten sich in eine neue ästhetische Form der brieflichen Kommunikation, die in Sphären der visuellen und konkreten Poesie landeten. Seit Beginn der 90er Jahre ist ein Schwerpunkt innerhalb der Mail-Art das gemeinsame Erstellen des an visueller Poesie im weitesten Sinne orientierten Künstlerbuchs und der Künstlerzeitschrift geworden. Herausgeber wie Hartmut Andryczuk, Guillermo Deisler, Vittore Baroni, Karl-Friedrich Hacker, Schoko Casana Rosso, Ryosuke Cohen und Francis van Maele u.a. dienten und dienen hierbei als Schaltzentralen.

Mail Art und Internet-Kunst[Bearbeiten]

Die medientheoretische Bedeutung von Mail Art erschließt sich erst in Beziehung zu späteren Entwicklungen wie digitaler Netzkunst bzw. Net art, oder in Beziehung zum Austausch in Mailboxen und im Usenet. Mail Art ist zwar keine analoge Internet-Kunst per Post, ließ aber bereits früh Strategien und Phänomene erkennen, die sich später in telematischer Kunst und anderen künstlerischen Aneignungen des Internets ausprägten.

Von Beginn an war Mail Art eine Netzwerkkunst, die sich selbst reflektiert, künstlerische Identitäten und virtuelle Personen hervorbringt und soziale Verhaltensweisen der Teilnehmer verändert. Dies wird möglich, denn Mail Art ist immer DenkArt. „Ich sende Ihnen einen Gedanken zu. Bitte denken Sie ihn weiter.“ (Robert Rehfeldt)

Vorformen der Idee „Avatar“ sind beispielsweise zu finden, etwa in der von David Zack erfundenen multiplen Identität Monty Cantsin oder in der „Cavellini Foundation“.

Mail Art Archive[Bearbeiten]

Für wissenschaftliche Forschungszwecke sind die entstandenen Mail Art Archive von großer Bedeutung. Die zur Zeit umfangreichsten sind das von György Galantai in Budapest gegründete Archiv „art pool“ und das von César Reglero Campus gegründete Archiv „boek 861“ in Tarragona. Osteuropa wird auch im Mailart-Archiv des Staatlichen Museum Schwerin berücksichtigt. Ein ganz kleines Archiv führt auch das Kleist-Museum Frankfurt (Oder) in der sogenannten Kleist-WG, einem schulpädagogischen Projekt.

Liste internationaler Mail-Art-Künstler (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Theo Breuer: „Kunst, Kommunikation und Korrespondenz: Mail Art oder was“, in: ders., Aus dem Hinterland. Lyrik nach 2000, Sistig/Eifel 2005, S. 273–300.
  • Guy Bleus: Are You Experienced? L.H.F. & S., Ausstellungskatalog, University Brussels, (incl. 17 microfiches), 1981.
  • Michael Crane and Mary Stofflet (Hrsg.): Correspondence Art, San Francisco 1984.
  • Franziska Dittert: Mail Art in der DDR. Eine intermediale Subkultur im Kontext der Avantgarde, Berlin 2010.
  • Klaus Groh: Mail Art, Ausstellungskatalog des Mail-Art-Archivs >Klaus Groh< in der Wiener Secession, Wien 1984.
  • Klaus Groh: „Mail Art – Correspondence Art, eine künstlerische Randaktivität oder ein ernstzunehmendes Betätigungsfeld für freie Kommunikation zwischen den Völkern“. In: Bildende Kunst in Osteuropa im 20. Jahrhundert, Berlin 1991.
  • Klaus Groh: Aktuelle Kunst in Osteuropa – Jugoslawien, Polen, Rumänien, Sowjetunion, Tschechoslowakei, Ungarn, Köln 1972.
  • John Held Jr.: Mail Art. An Annotated Bibliography, London 1991.
  • Ruud Janssen : Mail Art Statements Collection , Breda 2009.
  • Ruud Janssen : Mail Interview Project (Volumes 1-5) , Breda 2009.
  • Wilfried Nold (Hrsg.), Schachtelmuseum, Frankfurt am Main 1996.
  • Chuck Welch: Networking Currents, USA 1986.
  • Chuck Welch: Eternal Network: A Mail Art Anthology, University of Calgary.
  • Jean-Marc Poinsot: „La Communication à distance et l'objet esthétique“, in: Biennale-Katalog, Paris 1971, S. 63–69..
  • Jean-Marc Poinsot: „Les Envois postaux : nouvelle forme artistique?“, in: Les Chroniques de l'Art vivant, N°18, 03/1971, S. 8.
  • Jean-Marc Poinsot: Mail Art: Communication A Distance Concept, Paris 1971.
  • Friedrich Winnes und Lutz Wohlrab: Mail Art Szene DDR 1975–1990, Berlin 1994.
  • Guy Bleus: Mail Art, Provinciaal Museum, Hasselt, Belgien, 1994.
  • Kornelia von Berswordt-Wallrabe: Osteuropa im internationalen Netzwerk Mail Art, Schwerin 1996.
  • Kornelia Röder: Topologie und Funktionsweise des Netzwerkes der Mail Art, Bremen 2008. Zugleich Diss. Universität Bremen 2006. Englische Zusammenfassung, 20 S., als pdf

Weblinks[Bearbeiten]

Weblinks zu Sammlungen und Archiven