Maincy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maincy
Maincy (Frankreich)
Maincy
Region Île-de-France
Département Seine-et-Marne
Arrondissement Melun
Kanton Melun-Nord
Koordinaten 48° 33′ N, 2° 42′ O48.5497222222222.701944444444466Koordinaten: 48° 33′ N, 2° 42′ O
Höhe 42–103 m
Fläche 10,19 km²
Einwohner 1.691 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 166 Einw./km²
Postleitzahl 77950
INSEE-Code
Website www.maincy.net

Maincy ist eine französische Gemeinde mit 1691 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Seine-et-Marne (Region Île-de-France). Sie liegt in der Ebene der französischen Brie, etwa 6 km östlich von Melun und ungefähr 50 km südlich von Paris.

Die Geschichte des alten Dorfes ist eng mit der des Schlosses Vaux-le-Vicomte aus dem 17. Jahrhundert verwoben, dessen Park die westliche Gemeindegrenze bildet. Die alte Steinbrücke, die Paul Cézanne als Motiv diente, eine alte Wassermühle, der Waschplatz und zahlreiche Wohnhäuser im typischen Stil der Brie zeugen von früheren Zeiten. Die im 12. Jahrhundert erbaute Kirche wurde im 17. Jahrhundert von Louis Le Vau, dem Baumeister des hiesigen Schlosses, der später nach Versailles berufen wurde, umgestaltet.

Die Tapisserie-Manufaktur von Maincy[Bearbeiten]

Sehenswert ist vor allem das ehemalige, von den Karmelitinnen aus Melun begründete Kloster, in dem der Oberintendant der Finanzen Nicolas Fouquet eine Werkstatt für die Herstellung von Haute-Lisse-Tapisserien gründete, die von 1658 bis etwa 1668 aktiv war. Unter der Leitung von Charles Le Brun waren hier etwa 300 Arbeiter und 19 flämische Bildwirker beschäftigt, und zwar zunächst vornehmlich um die kostbare Ausstattung des Fouquet'schen Schlosses zu schaffen. Nachdem der Oberintendant 1661 in Ungnade gefallen war, wurde die inzwischen von König Ludwig XIV. mit Privilegien versehene "Manufacture de tapisserie de haute lisse privilégiée" 1668 nach Paris verlagert, wo sie gemeinsam mit der Pariser Manufaktur die Grundlage der neuen "Manufacture de Tapisserie Royale" bildete, die wir heute als Gobelin-Manufaktur kennen.

Der Verbleib der Werke ist größtenteils unbekannt. Das Schloss Vaux-le-Vicomte selbst besitzt nur noch einen Türbehang, in dem das Wappen Fouquets durch das seines Amtsnachfolgers Colbert ersetzt worden war. Erst kürzlich (Stand 2006) hat der heutige Schlossbesitzer die Wirkerei unter großem Kostenaufwand in den alten Zustand zurückversetzen lassen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lucas Michel: Histoire de la Manufacture de Tapisserie de Maincy, 2000, ISBN 2-86849-192-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maincy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien