Maiolus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maiolus (* 906 in Avignon; † 11. Mai 994 in Souvigny) war Benediktiner und zwischen 964 und 994 Abt von Cluny. Andere Schreibweisen seines Namens sind: Majolus, Mayeul und Maieul.

Ab 954 war er Koadjutor von Aymardus (Aymard) dem damaligen Abt von Cluny, welcher erblindet war. Ab 964 (?) trat er die Nachfolge von Aymardus an. Als Abt war er das Haupt der Cluny-Bewegung und reformierte zahlreiche Klöster. Er war einer der 6 bedeutenden Äbte von Cluny, die die Abtei zu geistiger und wirtschaftlicher Blüte führten. Unter Maiolus wurde die Klosterkirche Cluny II errichtet. Diese Kirche war eine der bedeutendsten Kirchenbauwerke ihrer Zeit.

Anfang 973 wurde Maiolus von den Sarazenen entführt und nach Zahlung eines Lösegeldes wieder freigelassen. Die Vergeltungsaktion, die Graf Wilhelm I. von Provence danach unternahm, führte zur Schlacht von Tourtour und zur Vertreibung der Sarazenen aus der Provence.

Literatur[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Aymardus Abt von Cluny
964–994
Odilo