Maisí

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maisí
20.249166666667-74.15Koordinaten: 20° 15′ N, 74° 9′ W
Karte: Kuba
marker
Maisí

Maisí ist die östlichste Stadt und das östlichste Municipio Kubas.

Basisdaten
Staat Kuba
Provinz Guantánamo
Einwohner 2327 (2010)
   – im Ballungsraum 28.856
Detaildaten
Fläche 523,31 km²
Bevölkerungsdichte 55,1 Ew./km²
Gewässer Atlantischer Ozean, Karibik
Postleitzahl 99370
Vorwahl (0053)-21
Zeitzone UTC-5
Quellen: [1][2][3]

Maisí ist eine Stadt und ein Municipio im äußersten Osten Kubas und gehört zur Provinz Guantánamo. Der Verwaltungssitz des Municipios ist nicht Maisí, sondern der größere Ort La Máquina. Auf dem Gebiet des Municipios liegt der östlichste Punkt Kubas – der „Punta Maisí“. In vorkolonialen Zeiten nannten die Taíno diese Stelle „Baitiquiri“.[4]

Geografie[Bearbeiten]

Das Municipio Maisí hat eine Gesamtfläche von 523,31 km². Es ist im Norden, Osten und Süden umgeben vom Atlantischen Ozean bzw. der Karibik. Das Municipio Baracoa bildet die nordwestliche, Imías die südwestliche Grenze.[5]

Verkehr[Bearbeiten]

Maísí ist über eine kleine Straße zu erreichen, die im Norden und im Süden in der Passstraße La Farola und damit in der Landstraße Carretera Central mündet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.one.cu/aec2010/datos/1.4.xls
  2. http://www.one.cu/aec2011/datos/3.5.xls
  3. http://www.geopostcodes.com/de/index.php?pg=browse&grp=0&niv=3&id=383&l=0&sort=1
  4. http://www.taino-tribe.org/terms1.htm
  5. http://www.bedincuba.com/cuba_municipios_mapa_map_municipalily/guantanamo_municipios_municipality.jpg